Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Wii U: Nintendos Ziele mit der neuen Spielkonsole

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das hat Nintendo mit der Wii U vor

10.06.2011, 10:16 Uhr | Konrad Lischka / jr, Spiegel Online

Wii U: Nintendos Ziele mit der neuen Spielkonsole. E3: Nintendo-Chef Saturo Iwata präsentiert die Wii U (Bild: AP)

E3: Nintendo-Chef Saturo Iwata präsentiert die Wii U (Bild: AP)

Mit der neuen Wii U will Nintendo seinen ersten Platz verteidigen - mit einem Onlinedienst, doppelt so vielen Knöpfen und vielen Ideen für den Steuerschirm. Im Interview sagt Wii-Entwickler Katsuya Eguchi, was der Konzern mit der Konsole alles vorhat.

"Spiegel Online": Der Controller der neuen Nintendo-Konsole Wii U hat fast doppelt so viele Knöpfe wie die Wiimote. Ist das nicht etwas viel und verwirrend für die meisten Wii-Besitzer?

Eguchi: Stimmt, die Wii U bietet sehr viele Möglichkeiten der Bedienung. Und ja, wenn ein Spiel sie alle nutzt, könnte das kompliziert werden. Aber die Entwickler entscheiden, welche dieser Möglichkeiten sie einsetzen. Ein ganz einfaches Spiel könnte auf alle Knöpfe verzichten und nur den Touchscreen nutzen. Es kommt darauf an, was das Spiel braucht und für wen es gemacht ist.

"Spiegel Online": Trotzdem sieht es auf den ersten Blick so aus: Microsoft feiert sich dafür, dass bei der Bewegungssteuerung Kinect der Controller verschwindet und die Technik so zugänglicher wird. Und bei Nintendo wird der Controller plötzlich dreimal so groß wie zuvor. Wird das die Gelegenheitsspieler nicht verschrecken, die die erste Wii so erfolgreich gemacht haben?

Eguchi: Grundsätzlich glauben wir, dass es der Spielerfahrung hilft, wenn man etwas Handfestes hat, mit dem interagiert. Zur Wahrnehmung, dass Nintendo sich mit der Wii auf Gelegenheitsspieler fokussiert hat: Das war nicht so. Wir wollten die Zahl der Spieler insgesamt steigern. Wir haben uns aber nie gegen Vielspieler entschieden. Die Wii U ist ein Signal: Wir wollen, dass Spieler, die Konsolen lieben, mit der Wii U so spielen können, wie sie es gewöhnt sind. Deshalb viele Knöpfe.

"Spiegel Online": Ist der zweite Schirm eine Möglichkeit, dass Viel- und Gelegenheitsspieler eine Spielwelt teilen, aber zusammen unterschiedlich schwierige Versionen spielen?

Eguchi: Ja, die Technik ermöglicht das. Entwickler könnten die zwei Schirme für so etwas nutzen und so vielleicht Gelegenheitsspieler anlocken.

Wenn Sie sich die Wii U in einem Wohnzimmer bei einer Familie vorstellen - wer benutzt da den Controller?

Eguchi: Als erstes Bild habe ich einen Jungen im Kopf. Er spielt mit der Wii U, dann kommt der Rest der Familie ins Wohnzimmer, sie wollen fernsehen. Der Junge spielt auf dem kleinen Display des Controllers weiter - er kann im Zimmer bleiben und spielen, während die Familie fernsieht. Ich stelle mir auch vor, wie die Familie zusammen spielt - einige mit Wiimote, einer mit dem Controller. Ich hoffe, die Wii U bringt Familien zusammen. Es geht darum, mehr Zeit miteinander zu verbringen.

Kann ich zwei der neuen Controller mit einer Wii U nutzen?

Eguchi: Ich kann nicht offiziell sagen, wie viele der neuen Controller mit einer Wii U verbunden sein können. Ich kann aber sagen, dass ich als Entwickler die Möglichkeiten, die zwei Schirmcontroller bieten, sehr reizvoll finde. Zwei Spieler verfolgen völlig unterschiedliche Detailansichten des Spielgeschehens - das will ich sehen.

"Spiegel Online": Kann man die Fernbedienung der Wii u auch wie ein Tablet nutzen, wenn die Konsole ausgeschaltet ist?

Eguchi: Nein, alles was auf dem Bildschirm des Controllers sieht, berechnet die Konsole. Aber sobald sie den Controller einschalten, geht auch die Konsole an - sie sind verbunden.

"Spiegel Online": Der Controller ist also ein Sofa-Tablet?

Eguchi: Ein Tablet ist ein sehr persönliches Gerät - es gehört meist einer Person, die Konfiguration spiegelt sehr stark ihre Interessen wieder. In dieser Hinsicht ist der Controller der Wii U etwas ganz anderes als ein Tablet. Natürlich, er hat auch einen Webbrowser integriert. Aber die Nutzung stelle ich mir eher so vor: Eine Familie sitzt im Wohnzimmer, einer sucht mit dem Controller etwas im Netz und zeigt ein lustiges Webvideo oder ein Angebot in einem Webshop dann für alle auf dem großen Fernsehschirm. Im Mittelpunkt steht das Teilen.

"Spiegel Online": Bei den ersten Mini-Spielen für die Wii U sind die Gruppenspiele am unterhaltsamsten. Aber was haben Sie denn für Ideen, wie ein Einzelspieler die Schirmsteuerung nutzen könnte?

Eguchi: Ich stelle mir ein Strategiespiel vor, bei dem man auf dem Fernsehschirm das gesamte Spielfeld überblickt. Auf dem kleinen Schirm sieht man eine Vergrößerung mit detaillierten Informationen zu den Einheiten und kann Kommandos geben. Man bewegt den Controller einfach über das große Feld, die Anzeige verändert sich automatisch. Eine andere Idee: Auf dem großen Fernsehschirm sehe ich die Umwelt, auf dem kleinen meine Pikmins, meine Spielfiguren. Ich schicke sie mit Hilfe des Controllers in bestimmte Richtungen.

Wenn mir für ein Spiel wie "Battle Mii" der dritte Spieler im Wohnzimmer fehlt - kann der nicht übers Netz mitspielen?

Eguchi: Ob und wann das bei "Battle Mii" funktioniert, weiß ich nicht. Aber wir wollen die Online-Spielmöglichkeiten ausweiten, so dass Freunde, aber auch ganz Fremde miteinander spielen können. Wir werden diese Netzwerk-Fähigkeiten ausbauen.

"Spiegel Online": Wir zählen ein paar Technologien auf, die die Wii U nicht nutzt, und Sie sagen uns, warum. Fangen wir an mit 3D.

Eguchi: Das ist erst sinnvoll, wenn genügend Menschen 3D-Fernseher haben. Das ist derzeit nicht der Fall. Wir lehnen 3D nicht ab. Aber wir führen die HD-Auflösung mit der Wii U ja auch erst jetzt ein, weil HD-Fernseher weit verbreitet sind. Wir werden auch das Videoangebot ausbauen, es kommt gut an.

"Spiegel Online": Multitouch.

Eguchi: Der Bildschirm wird vor allem als Spielcontroller dienen. Deshalb muss er sehr präzise und sehr reaktionsschnell sein. Multitouch-Displays sind da nicht auf dem Niveau, das wir brauchen. Außerdem sind Nintendo-Spieler zwischen neun und 95 Jahre alt. Das ist unsere Zielgruppe. Wir haben festgestellt, dass Multitouch-Bildschirme die Haut alter Spieler nicht so gut erkennen.

"Spiegel Online": Spracherkennung.

Eguchi: Spracherkennung ist grundsätzlich möglich, das hängt von den Anforderungen der Software ab. Video- und Sprachchat funktioniert natürlich auch.

"Spiegel Online": Wie beschreiben Sie Menschen, die die Wii U nicht kennen, die Idee in einem Satz?

Eguchi: Die Wii U ist eine Konsole, mit der man allein und in Gruppen spielen kann. Wir hoffen, dass jeder in einer Familie täglich die Wii U nutzt. Das waren jetzt zwei Sätze.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal