Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spieletest "Alice: Madness Returns": Fortsetzung eines Albtraums

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Alice: Madness Returns | Action | PC, PS3, Xbox 360  

Die Fortsetzung eines Albtraums

21.06.2011, 15:29 Uhr | Jan Heinrich / vb, Richard Löwenstein

Spieletest "Alice: Madness Returns": Fortsetzung eines Albtraums. Alice: Madness Returns (Quelle: Electronic Arts)

Alice: Madness Returns (Quelle: Electronic Arts)

Elf Jahre nach dem PC-Geheimtipp “Alice“ spinnt Spiele-Designer American McGee seine groteske Neuinterpretation des bekannten Kinderbuchs von Lewis Carroll weiter - erstmals auch auf Xbox 360 und PS3. Liebhaber bizarrer Erwachsenen-Action mit einem ausgeprägten Hang zu Skurrilem kriegen damit endlich wieder Gelegenheit, sich so richtig auszutoben. Denn McGee porträtiert Alice ungeniert als durchgeknalltes Gothic-Girlie, das sich in den Armenvierteln Londons durchbeißen muss. Im Mittelpunkt von McGees Interpretation steht ein knapp 18-jähriges Mädchen, das sich selbst verdächtigt, die eigenen Eltern verbrannt zu haben. Als ihr Psychiater versucht, Erinnerungen an diese Zeit wachzurütteln, geschieht es erneut: Alice wird von heftigen Wahnvorstellungen gepackt und in ein verdrehtes Wunderland gesaugt.

Harmlose Träumerei?

Der Trip beginnt harmlos in einem seltsam ausstaffierten Zauberwald. Aus Third-Person-Ansicht dirigiert man die junge Alice von einer Lichtung zur nächsten - immer auf der Suche nach dem für ihre Genesung so wichtigen Erinnerungsfragment. Charmant eingedeutschte Textboxen vermitteln derweil die Grundzüge der Spielmechanik, welche sich als gelungen ausbalancierte Mischung aus Hüpf- und Kampfabschnitten präsentiert. Schon nach wenigen Minuten entdeckt Alice das Schrumpf-Serum und kann sich fortan selbst miniaturisieren. Sehr praktisch, um in geheime Bereiche hinter Schlüsselloch-großen Höhleneingängen und halb verschlossenen Toren vorzudringen. Besser noch: Einmal geschrumpft, erkennt die Traumwandlerin zudem unsichtbare Plattformen und kann ihre Lebensenergie an speziellen Energieblüten regenerieren.

Der Wahnsinn beginnt

Nach knapp einer halben Stunde werden die Zügel angezogen. Alice durchwatet einen Fluss aus Blut. Am Quell angelangt, entdeckt sie ihre erste Waffe - die legendäre Vorpal-Klinge, Kaum hat sie das Messer aus dem Skelett eines verwesten Dinosauriers gerissen, sammelt sich auf dem Boden eine schwarze Flüssigkeit und formt eine schleimige Kreatur samt weißem Puppengesicht. Einige präzise Hiebe mit der Klinge, und der “Schleichende Verfall“ genannte Auswuchs zerbirst. Die eklige Hinterlassenschaft: ein paar Zähne, die Währung in “Alice: Madness Returns“. Mit zunehmender Spieldauer weichen die in Regenbogenfarben schillernden Schneckenhäuser und unzähligen Pilzverbände am Wegesrand düsteren Kulissen. Mit viel Geschick baut Entwickler Spicy Horse die bedrohliche Stimmung über etliche Spielminuten hinweg auf. Erst kräuseln sich Wolken in der orangenen Abenddämmerung, dann das Knirschen aufeinanderprallender Erdmassen. Wie ein Tunnelbohrer fräst es sich in den Gehörgang und lässt fast vergessen, dass gerade ein ganzes Waldstück vor Alice‘ Augen ins Nirgendwo fällt.

Was wir mögen

Das Design dieses Spiels ist ebenso wegweisend wie bizarr. An jeder Ecke gibt es neue Kuriositäten zu entdecken. American McGees Stil wird konsequent in Szenen gesetzt. "Alice: Madness Returns" ist fantastisch eingedeutscht, und als Bonus bekommt man das Vorgängerspiel von 2000 beim Kauf des Nachfolge-Games als HD-Neuauflage in Form eines Downloadcodes gratis spendiert.

Was wir nicht mögen

Schon das erste “Alice“-Game konnte in punkto moderne Technik und Grafik nicht viel reißen. Auch der Nachfolger “Madness Returns“ ist teils schwach texturiert und kommt etwas altbacken daher. Zudem hält sich der Wiederspielwert in Grenzen - die Provokationen McGees zünden nur einmal.

Fazit

Wer Hüpf- und Geschicklichkeitseinlagen, gepaart mit skurrilen Kämpfen und einem einzigartigen Grafikstil zu schätzen weiß, der liegt bei “Alice: Madness Returns“ nicht falsch. Das hier hat das Zeug zum bizarren Gesamtkunstwerk.

Infos zum Spiel

Titel: Alice: Madness Returns
Genre: Action
Publisher: Electronic Arts
Hersteller: Spicy Horse
Release: Im Handel
Preis: 60 Euro
System: PC, PS3, Xbox 360
USK-Freigabe: Ab 16 Jahren
Wertung: Gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal