Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

20 Millionen: Sony lockt Spiele-Entwickler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

20 Millionen: Sony lockt Spiele-Entwickler

14.07.2011, 10:49 Uhr | jr / vb

20 Millionen: Sony lockt Spiele-Entwickler. Playstation PS3 Slim (Quelle: Sony)

Playstation PS3 Slim (Quelle: Sony)

Mit einer Fördersumme von insgesamt rund 20 Millionen US-Dollar will Sony in den nächsten drei Jahren unabhängige Spiele-Entwickler auf die Playstation Network (PSN)-Plattform locken. Die Studios behalten die Rechte an ihren Games und dürfen frei darüber entscheiden, wann und zum welchem Preis sie veröffentlicht werden. Einzige Bedingung: Die Spiele müssen exklusiv für die Playstation-Plattform entwickelt werden.

Neuauflage

Das "Pub Fund"-Förderprogramm mit Schwerpunkt auf Hilfestellung bei Gamedesign und Marketing hatte Sony bereits auf der "Game Developers Conference" (GDC) im Jahr 2009 vorgestellt. Daraus entstanden Games wie "Burn, Zombie, Burn!", "Flower", "Joe Danger" sowie die "Pixeljunk"-Reihe. Im Anmarsch sind Games wie Omni Labs' "Eufloria", "Okabu" von Handcircus', "Payday: The Heist" von Overkill Software sowie "Papo & Yo" von Minority. "Mit dieser Investition haben wir uns dazu verpflichtet, Titel zu liefern, die innovative Gameplay-Mechaniken, eine lebendige Optik, interessante Geschichten und künstlerische Elemente zu einer interaktiven Unterhaltung vereinen und lediglich im PlayStation Network zu finden sind", sagte Sony-Manager Brandon Stander.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal