Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

EA steigert Umsatz und Gewinn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EA steigert Umsatz und Gewinn

27.07.2011, 11:07 Uhr | ams / jr

EA steigert Umsatz und Gewinn. EA-Logo (Quelle: Electronic Arts)

EA-Logo (Quelle: Electronic Arts)

Der Spiele-Publisher Electronic Arts (EA) hat seine Geschäftszahlen für das zweite Kalenderquartal 2011 bekannt gegeben. Demnach konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf 999 Millionen US-Dollar steigern. Beim Gewinn steht ein noch größeres Plus zu Buche.

Fifa ist der Umsatzbringer

Insgesamt 221 Millionen Dollar Quartalsgewinn meldet EA - das sind rund 125 Millionen Dollar mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet der Publisher einen Umsatz zwischen 3,825 und 4,024 Milliarden Dollar. Außerdem rechnet das Unternehmen mit einem Jahresverlust von bis zu 33 Millionen US-Dollar, hält aber stattdessen auch einen Gewinn von bis zu 70 Millionen Dollar für möglich. Im Rahmen der Geschäftszahlen-Präsentation nannte EA auch die Verkaufszahlen einiger hauseigener Spiele. An der Spitze befindet sich dabei eindeutig Fifa 11 mit bisher 15 Millionen verkauften Exemplaren. "Battlefield: Bad Company 2" ging neun Millionen Mal über die Ladentheken, während Crysis 2 über drei Millionen Abnehmer fand. Die Spieleverkäufe von Portal 2, "Dragon Age 2" und "Dead Space 2" bewegen sich allesamt im Bereich von rund zwei Millionen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal