Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Preview zum Aufbau-Strategiespiel "Tropico 4" für PC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Tropico 4 | Aufbau-Strategiespiel | PC  

Reif für die Insel sein

09.08.2011, 15:00 Uhr | jr, ams, Medienagentur plassma

Preview zum Aufbau-Strategiespiel "Tropico 4" für PC. Tropico 4 Aufbau-Strategiespiel von Kalypso Media für PC

Tropico 4 (Bild: Kalypso Media)

Neues aus der Karibik: Mit "Tropico 4" vom bulgarischen Entwickler Haemimont soll pünktlich am 25. August 2011 der nächste Teil der beliebten Aufbau-Strategiespiel-Reihe in den Händlerregalen stehen. Während Konkurrenzprodukte wie Anno 2070 mit gravierenden Designänderungen punkten wollen, setzt Tropico 4 auf die bewährte Spielmechanik und Technik, verfeinert mit einigen inhaltlichen Neuerungen, höherer Einsteigerfreundlichkeit, neuen Gebäuden und Katastrophen. Auch die direkte Integration von Facebook und Twitter, um Freunden Updates und Spielfortschritte mitteilen zu können, soll Fans des Vorgängers neue Kaufargumente liefern.

Herrscher der Karibik

Am ursprünglichen Spielprinzip wird sich in Tropico 4 nichts ändern. Noch immer schlüpft der Spieler in Rolle des Herrschers über ein malerisches Karibikeiland. Das Bauen jeder Menge Gebäude gehört ebenso zu den Aufgaben von "El Presidente" wie das Managen von Politik und Wirtschaft. Über 100 unterschiedliche Gebäude werden ihren Weg ins Spiel finden, darunter sämtliche Bauten des Vorgängers nebst Add-on sowie 20 komplett neue. Dazu gehören beispielsweise Parlament, Börse, Shopping-Center und eine Wissenschaftsakademie, was die strategischen Optionen des Spielers um einiges erweitert. Wie man seinen Staat regiert, liegt wie gewohnt ganz bei einem selbst: Die Möglichkeiten reichen von der Diktatur über die marktwirtschaftliche Demokratie bis hin zur Touristen-Attraktion oder Industrienation - alles kann, nichts muss. Dabei wirkt sich die individuelle Vorgehensweise direkt auf Spielumgebung, Umwelt, Bevölkerung und politische Partner aus.

Neue Kampagne

Solospieler dürfen sich auf eine neue, linear aufgebaute Kampagne mit 20 Missionen freuen. Kleine Neuerung gegenüber dem Vorgänger: Diesmal werden mehrere Missionen auf der gleichen Insel spielen. Insgesamt wird es zehn verschiedene Inseln geben, wobei man sein selbst erstelltes Eiland kurzerhand von einer Mission in die nächste mitnimmt. Somit wird dem Spieler einerseits eine höhere Identifikation mit seinem selbst kreierten Karibiktraum ermöglicht, andererseits entfällt die etwas zähe Startphase beim Bau einer neuen Insel.

Nicht nur für Kenner

Waren die steile Lernkurve und oft mangelnde Übersicht wesentliche Kritikpunkte an den Vorgängerspielen, versprechen die Entwickler für Teil vier eine bessere Zugänglichkeit, so dass auch Neulinge problemlos ins Spiel finden sollen. Missionsziele werden nun jederzeit eingeblendet und sind sinnvoll gestaffelt, so dass man stets weiß, was als Nächstes zu tun ist. Neben den Hauptaufträgen wird es zahlreiche optionale Nebenjobs geben, mit denen man die Staatskasse auffüllt oder die Beziehungen zu anderen Ländern verbessert. Prima: Das neue, offenbar von Anno 1404 entliehene Menü, das man per rechter Maustaste aufrufen kann, erlaubt dem Spieler einen freien Blick auf seine Insel und ermöglicht ihm einen flotten Zugriff auf alle Gebäude. Ähnlich wie in den "Civiliziation"-Spielen weisen zudem politische Berater den Spieler auf Probleme hin oder verteilen nützliche Tipps - teilweise in äußerst witziger Manier.

Neue Herausforderungen und Social-Network-Integration

Wer keine Lust auf Kampagnenstress hat, kann wie gewohnt ein fei konfigurierbares Endlosspiel angehen. Dies wird durch über 50 Achievements deutlich aufgewertet, die man für das Meistern besonders happiger Herausforderungen einsackt. Da kommt die neue Facebook- und Twitter-Anbindung gerade recht, denn dank der Anbindung an die sozialen Netzwerke kann man mit seinen Errungenschaften vor Freunden angeben und sogar ein Foto von seiner Insel veröffentlichen.

Jeden Tag eine neue Katastrophe

Es gibt kaum etwas Schlimmeres für einen Aufbaustrategen, als wenn eines seiner teuer errichteten Gebäude Schaden erleidet oder gar komplett zerstört wird. In Tropico 4 sind die Katastrophen für dieses "Worst Case"-Szenario verantwortlich. Egal ob von den Programmieren als Bestandteil einer Mission festgelegt oder zufallsbasiert (aber optional abschaltbar) im Endlosspiel, ständig können unvorhergesehene Ereignisse - Dürren vernichten die Ernte, Ölkatastrophen verseuchen den Traumstrand, Vulkanausbrüche bedrohen Atomkraftwerke - eintreten. Und wenn’s mal brennt, freut man sich umso mehr, wenn man vorsorglich eine Feuerwehr gebaut hat. Das ist spielerisch zwar relativ belanglos und mündet in der Regel lediglich in einem mehr oder weniger kostspieligen Wiederaufbau, bringt aber durchaus Emotion ins Spiel.

Was wir mögen

Auf den ersten Blick hat sich optisch trotz einiger neuer Effekte und Animationen, die die Textfenster aus Teil 3 ablösen, nicht allzu viel getan. Dafür aber auf den zweiten: Tropico 4 spielt sich zugänglicher und abwechslungsreicher als sein Vorgänger und bietet eine umfangreiche Kampagne mit etlichen spielerischen Möglichkeiten, die Aufbauspieler lange an den Monitor fesseln dürfte.

Was wir nicht mögen

Grafisch wirkt Tropico 4 trotz einiger Verbesserungen nicht ganz taufrisch. An den unzähligen, oft verschachtelten und schwer verständlichen Statistiken sollten die Entwickler ebenfalls noch feilen. Genre-Neulinge dürften sich zudem schwer damit tun, sämtliche Vorgänge im Spiel nachvollziehen zu können. Nur wer eifrig in Menüs und Statistiken nachliest, findet Problemstellen seines Inselstaats wie Versorgungslücken oder Verschmutzung heraus. Das könnte man auch konkreter visualisieren.

Fazit

Tropico 4 wirkt beim ersten Anspielen wie ein weiteres Update für den Vorgänger, entpuppt sich aber mit der Zeit als vollwertiges Aufbaustrategiespiel, das viele gelungene Neuerungen beinhaltet. Vor allem das überarbeitete Missionsdesign und die zahlreichen optionalen Spielhilfen machen das Spiel nun um einiges zugänglicher. Sowohl Fans des dritten Teils als auch Neueinsteiger dürften hier voll auf ihre Kosten kommen.

Infos zum Spiel

Titel: Tropico 4
Genre: Aufbau-Strategiespiel
Publisher: Kalypso Media
Hersteller: Haemimont Games
Release: 25. August 2011
Preis: zirka 45 Euro
System: PC
USK-Freigabe: Ab 12 Jahren
Einschätzung: Gut


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal