Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Preview zum Ego-Shooter "Far Cry 3" von Ubisoft für PC, PS3 und Xbox 360

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Far Cry 3 | Ego-Shooter | PC, PS3, Xbox 360  

Urlaub mit Blei garniert

11.08.2011, 15:01 Uhr | Michael Förtsch / jr, Richard Löwenstein

Preview zum Ego-Shooter "Far Cry 3" von Ubisoft für PC, PS3 und Xbox 360. Far Cry 3 Ego-Shooter für PC, PS3 und Xbox 360 von Ubisoft (Quelle: Ubisoft)

Far Cry 3 (Quelle: Ubisoft)

Ein echter Traum, allerdings mit nervigen kleinen Mängeln: In Ubisofts 2012 erscheinendem Ego-Shooter "Far Cry 3" verschlägt es den unfreiwilligen Helden Jason Brody in ein tropisches Inselparadies mit Palmen, endlosen Sandstränden und türkisblauem Meer. Und jeder Menge Unannehmlichkeiten. Als da wären: Kein Hotel, mordende Banditen statt Hula-Tänzerinnen, tote Körper im Wasser und ein total Wahnsinniger, der als Reiseführer völlig fehl am Platz ist. Da ist Ärger vorprogrammiert, und der wird mit Waffengewalt ausgetragen. Dabei macht Far Cry 3, das für für PC, PS3 und Xbox 360 erscheinen soll, bereits bei diesem frühen Stand der Entwicklung grafisch und spielerisch einen sonnigen Eindruck.

Von wegen Erholungsurlaub

Eigentlich wollte Jason Brody nur Urlaub mit seiner Freundin machen. Ab ins Boot, auf eine pazifische Tropeninsel und am Sandstrand Drinks aus einer Kokosnuss schlürfen. Ist denn das so schwer? In Far Cry 3 schon. Denn die Freundin wird gekidnappt, die kleine Jacht der beiden zerstört. Und als sich der Held auf die Suche nach ihr macht, muss er feststellen: Das Urlaubs-Eiland ist ein Hort von Wahnsinnigen. Im Zentrum der Insel haben sich Banditen breit gemacht, die die Bewohner bei Bedarf kaltblütig ermorden und sie pietätlos in einem Fluss entsorgen. Brody versucht, die Szene mit seiner Kamera festzuhalten, wird aber entdeckt und macht Momente später Bekanntschaft mit einem Gewehrkolben. Als er wieder zu sich kommt, findet er sich mit den Füßen einen Stein gefesselt wieder, während ein schräger Typ mit Irokesenschnitt - Vaas - auf ihn einredet und irgendwas von der Definition des Begriffs "Wahnsinn" faselt. Und urplötzlich den Stein in die Tiefe eines Wasserlochs stößt.

Rachegelüste

Das es hier noch nicht zu Ende sein kann, ist klar. Mit heftigem Hämmern auf die Controller tasten sprengt man also die Fesseln und schwimmt durch eine Grotte in die Freiheit. Ab da beginnt ein heftiger Rachefeldzug: Einige ausgeschaltete Gegner später hat sich Brody gut bewaffnet und stürmt das Camp der Wahnsinnigen. Schließlich gehrt es ab durch einen kleinen Fluss, hinter dem ein Helikopter zu erspähen ist. Die Rettung, eine Möglichkeit, Hilfe zu holen? Also vorwärts! Ein beherzter Sprint, ein paar Feinde aus dem Weg geräumt, und schon kapert Brody den Helikopter und zwingt den Piloten zum Abheben. Doch dann geht wieder alles schief: Eine Rakete surrt heran und trifft das Fluggerät. Absturz. Finsternis. Als die Sicht wieder klarer wird, steht Vaas wieder da, hebt den Kopf des verletzten Helden an und flüstert: "Hab' ich dir schon von der Definition von Wahnsinn erzählt?"

Was uns gefällt  

Die bisherigen Spieleindrücke von Far Cry 3 stimmen zuversichtlich. So soll es jederzeit mehrere Varianten geben, eine Aufgabe zu lösen: Schleichen oder die Rambo-Methode anwenden - der Spieler hat die Wahl, muss dann allerdings auch mit den daraus erwachsenden Konsequenzen zurecht kommen. Dazu kommt die wunderschöne Inselwelt als Spielplatz: Wasserfälle rauschen, Vögel fliegen umher, Insekten surren, Palmen wiegen sich im Wind - ein großartiges, zum eigentlichen Geschehen in heftigem Kontrast stehendes Ambiente.

Was uns nicht gefällt

Zwar will Ubisoft gegenüber dem Vorgänger "Far Cry 2" vieles anders machen. Doch einige schlechte Angewohnheiten dürften sich in den dritten Teil der Ego-Shooter-Reihe hinüber retten: Dazu gehören so nervige Elemente wie Waffen mit Ladehemmung oder schon geräumte Banditenvorposten, die wie aus heiterem Himmel wieder von Gegnern besetzt sind.

Fazit

Schräg, actionreich und vielversprechend. Der erste Blick auf Far Cry 3 überzeugt nicht nur optisch, sondern weckt tatsächlich den Kampfgeist. Man will diese Verrückten und kaltblütigen Mörder zur Rechenschaft ziehen. Und der wahnsinnige Banditenführer Vaas? Ein einprägsamer Charakter, den man so schnell nicht vergisst.

Titel: Far Cry 3
Genre: Ego-Shooter
Publisher: Ubisoft
Hersteller: Ubisoft Montreal
Release: 2012
Preis: Noch nicht bekannt
System: PC, Xbox 360, PS3
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt  
Einschätzung: Sehr gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal