Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Binary Domain" für PS3 und Xbox 360: Action mit Konsequenzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Binary Domain | Actionspiel | PS3, Xbox 360  

Action mit Konsequenzen

22.08.2011, 17:05 Uhr | Volker Bonacker

"Binary Domain" für PS3 und Xbox 360: Action mit Konsequenzen. Binary Domain (Bild: Sega)

Binary Domain (Bild: Sega)

Einfach nur drauf losballern ist hier nicht: In "Binary Domain", dem neuen 3rd-Person-Shooter von Toshihiro Nagoschi ("Yakuza"), hat jede Aktion Auswirkungen auf den Spielverlauf und die Zusammenarbeit mit dem eigenen Team. Wie das aussieht, haben wir im Rahmen einer Gamescom-Präsentation des Actiongames, das im Februar 2012 für PS3 und Xbox 360 erscheinen wird, zu sehen bekommen.

Krieg der Roboter

Die Handlung findet im Tokio des Jahres 2080 statt. Roboter gehören zum Alltag der Menschen und übernehmen verschiedene Tätigkeiten. Bis sie ein eigenes Bewusstsein entwickeln, denken und fühlen lernen – und anschließend auf ihre Erschaffer losgehen. Und so tritt unser Dreiertrupp auf einem Bahnhof zum Kampf gegen die wild gewordenen Maschinen an.

Befehlsverweigerung

Die Spielmechanik kommt zunächst konservativ daher: In Deckung gehen, anlegen, schießen. Das kennt man von „Gears of War“ und „Uncharted“ und ganz ähnlich funktioniert es auch hier. Mit einem kleinen Unterschied: Unser Trupp vertraut und nicht mehr, denn mit vorherigen Aktionen haben wir das Verhältnis mit den KI-Kollegen erkalten lassen. Wie hoch das Vertrauens-Level ist, wird neben einem Avatar-Bild jedes Mitstreiters angezeigt. Die Konsequenzen sind fatal: Welchen Befehl wir über das jederzeit aufrufbare Dialog-Menü auch geben, unsere Truppe ignoriert ihn. So bleibt nichts übrig, als alleine loszuziehen. Und prompt von den gegnerischen Horden überrannt zu werden. Hilfe beispielsweise in Form von Heilung durch die KI-Truppe können wir nicht erwarten.

Treue Mitstreiter

Dabei geht es auch anders. Die Entwickler starten die Szene ein weiteres mal, nun jedoch mit einer Truppe, die uns voll und ganz vertraut. Sofort arbeiten wir als Team zusammen, die Mitstreiter rücken auf Befehl vor oder geben Deckung. Als unser Held nach zu vielen Treffern zusammensackt, prescht die Truppe vor und heilt den Krieger. Das macht die Gefechte gleich um ein vielfaches angenehmer.

Auf die harte Tour

Jenes Spiel mit Konsequenzen ist allgegenwärtig: Wie wir uns im Kampf auch entscheiden, welche Ansichten und Meinungen wir in weiteren Dialogen im Game auch vertreten, alles hat eine Auswirkung. Worte, Aktionen, nichts bleibt ohne Folgen. Dabei betonen die Macher, dass richtig und falsch nicht vorhanden sind, Binary Domain kann auf die angenehme oder unangenehme Tour gespielt werden. Die Wahl jedoch bleibt beim Spieler. Das kennt man aus „Mass Effect“ und nicht nur spielerisch, sondern auch optisch hat der Bioware-Hit hier das ein oder andere Mal Pate gestanden. Trotzdem gefallen der nüchterne, unterkühlt-futuristische Look des Games und die sehr detailliert gemachten Roboter. Wer treffsicher genug ist, kann den Gegnern gar einzelne Körperpartien abschießen und sie damit kampfunfähig machen.

Lass uns drüber sprechen

Wer die Kampfanweisungen nicht über den Controller eingeben will, kann außerdem das Headset nutzen. Binary Domain erkennt Sprachbefehle, die Umsetzung im Game erfolgt umgehend. Nach den Kämpfen ist es gar möglich, kleinere Dialoge mit den Kollegen zu führen. Auf ein „Ich liebe dich“, das unser Vorführer der KI-Kollegin zuhaucht, reagiert sie zwar ein wenig unsicher, aber immerhin: Das Feature verspricht ein wenig Kurzweil zwischen den Gefechten.

Fazit

Trotz offensichtlichen Vorbildern: Binary Domain hebt das Spiel mit Konsequenzen auf ein neues Level und eröffnet damit auch unbekannte Freiheiten. Action-Fans, die statt handelsüblichem, stumpfem Geballer nach komplexem Gameplay suchen, sollten den Titel in jedem Fall im Auge behalten.

Titel: Binary Domain
Genre: Actionspiel
Publisher: Sega
Hersteller: Sega
Release: 17. Februar 2012
Preis: Noch nicht bekannt
System: PS3, Xbox 360
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Gut

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal