Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Railworks 3: Train Simulator 2012": Der König der Bahn-Simulationen fährt ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Train Simulator 2012 | Simulationsspiel | PC  

Der König der Bahn-Simulationen fährt ein

25.08.2011, 12:23 Uhr | Volker Bonacker / jr

"Railworks 3: Train Simulator 2012": Der König der Bahn-Simulationen fährt ein. Railworks 3: Train Simulator 2012 (Quelle: Railworks.com Ltd.)

Railworks 3: Train Simulator 2012 (Quelle: Railworks.com Ltd.)

Realistischer ist nur eine echte Zugfahrt: Mit "Railworks 3: Train Simulator 2012" arbeitet der Simulationsspiele-Spezialist Aerosoft derzeit an einem Bahn-Game, das im Genre neue Maßstäbe setzen soll. Wir konnten uns um Rahmen der Gamescom bei einer Präsentation des Games davon überzeugen, dass der Titel alles andere als eine Oberleitungsstörung wird.

Jetzt auch für Einsteiger

Zwei Gruppen spielen Bahn-Games hauptsächlich, wie uns Simon Sauntson vom Entwickler Railworks.com Ltd. verrät: Technikbegeisterte 12- bis 20-Jährige und Zocker über 40 Jahren, die ihrem Jugendtraum auf den Spuren sind. Da Einsteiger schnell Gefahr laufen, von der Komplexität einer Simulation wie dem Train Simulator überfordert zu werden, hat man das Game einfacher gemacht. Zumindest, wenn der Spieler das will. Übersichtlicher ist die Steuerung ohnehin geworden: Zu Beginn der Fahrt stehen alle wichtigen Bedienelemente des Zuges in einer übersichtlichen Konsole am unteren Bildschirmrand zur Verfügung.

Viel Liebe zum Detail

Nachdem die Fahrt in unserem Güterzug begonnen hat, fallen die grafischen Veränderungen recht zügig auf: Ein dynamisches Schatten- und Beleuchtungsmodell bei Umgebung und Zug sorgt für realistischen Lichteinfall und Tageslichtschatten, verschiedene Wettermodelle bringen bisweilen nicht nur Sonnenschein, sondern auch Regentropfen, die dank Partikel-Effekten am Fenster der Lok entlang kullern oder von den Scheibenwischern zur Seite gewischt werden. Selbst die Umgebung ist optisch deutlich aufgehübscht, wie man etwa an den Spiegelungen auf dem Wasser eines nahe gelegenen Sees sehen kann. Oder dem Himmel, wo nun auch Wolken vorüberziehen, statt starr auf der Stelle zu verharren. Richtig interessant wird das bei Nachtfahrten, denn hier ist es trotz Sternenhimmel und Leuchten am Zug mitunter derart stockfinster, dass ein völlig anderes Fahrverhalten gefragt ist.

Spiele 
Die neue Referenz im Bahn-Genre

Erste Szenen aus dem "Train Simulator 2012". zum Video

Neigetechnik inklusive

Insgesamt 15 Lokomotiven stehen im Train Simulator 2012 zur Verfügung, von alt (Dampflok) bis neu (ICE) ist alles dabei. Und bis ins letzte Detail modelliert, denn die Genauigkeit wird bei dem von Railsimulator.com Ltd entwickelten Spiel großgeschrieben. Selbst die Unebenheiten im Gleiskörper zeigen Auswirkungen: Wird der Zug beschleunigt, fängt die Lok zu wackeln an: Die Führerstandkamera bewegt sich in Abhängigkeit der Geschwindigkeit. Ebenfalls neu im Spiel ist die Neigetechnik. Fuhren die Züge im Vorgänger noch stur und starr in der Horizontalen, neigen sie sich nun bei entsprechenden Streckenverhältnissen. Kurvenüberhöhungen erlauben die korrekte Umsetzung von Gleiskurven. Acht Routen warten in der Vollversion, zudem sind sämtliche Updates des Vorgängers auch mit dem neuen Train Simulator kompatibel. Das "RS Career System" erlaubt es Spielern, gegen andere Bahn-Fans überall auf der Welt anzutreten oder die Route und die Zugflotte ihrer Träume zu erstellen

Fan-Feedback eingebaut

Für die nicht gerade kleine Community an Bahn-Enthusiasten werden außerdem zig Möglichkeiten für ein kreatives Austoben geboten. Wer seine eigene Strecke bauen will, kann das mittels Editor tun. Das Feedback der Fan-Gemeinde ist aber auch ins bereits fertige Produkt aufgenommen worden. So hat man aufgrund der hohen Popularität des Genres in den USA zahlreiche der dort fahrenden, extrem langen Güterzüge nachgebaut. Zugverbände können durch verschiedene Traktionsarten angetrieben werden. Auch einige Features sind speziell auf die Bedürfnisse der hiesigen Gamer zugeschnitten worden. Dass der Train Simultor 2012 aber auch auf europäischen Strecken eine gute Figur macht, zeigt die Ausfahrt aus Paddington in London. Wer schon einmal da war, wird den Bahnhof sofort wiedererkennen, zudem zahlreiche Gebäude und Brücken im Hintergrund.

Fazit

Mehr Simulation geht nicht: Der Train Simulator 2012 sieht nicht nur deutlich besser aus als die übliche Stangenware des Genres, er spielt sich auch angenehmer. Die zahlreichen Verbesserungen in der Technik des Games sorgen dafür, dass in Sachen Realismus nochmals eine ordentliche Schippe Kohle in den Kessel geschaufelt wurde. Egal ob Einsteiger oder Profi-Bahner, hier kommt wirklich jeder zum Zug.

Titel: Railworks 3: Train Simulator 2012
Genre: Simulation
Publisher: Aerosoft
Hersteller: Railsimulator.com Ltd.
Release: 23. September 2011
Preis: Noch nicht bekannt
System: PC
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Sehr gut

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal