Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

"Forza Motorsport 4": Keine Porsches im Fuhrpark

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Porsches in "Forza Motorsport 4"

25.08.2011, 10:53 Uhr | ams / jr

 "Forza Motorsport 4": Keine Porsches im Fuhrpark. Forza Motorsport 4 (Quelle: Microsoft)

Forza Motorsport 4 (Quelle: Microsoft)

In der Xbox 360-exklusiven Rennspiel-Simulation Forza Motorsport 4 wird es keine Autos des Sportwagenherstellers Porsche geben. Das gab Dan Greenawalt, Creative Director beim zuständigen Entwicklerstudio Turn 10, in einem Interview gegenüber "Forzamotorsport.net" bekannt. Der Grund ist, dass mit dem über eine exklusive Porsche-Lizenz verfügenden Publisher Electronic Arts (EA) keine Einigung erzielt werden konnte.

Abschied vom Porsche-Traum

"Es bringt mich um“, sagte Greenawalt. "Zwar wird es in Forza Motorsport 4 RUF-Modelle geben, aber keine Porsches.“ Dabei sollte es ursprünglich sogar mehr Porsche-Modelle geben als im Vorgängerspiel, die man zudem im neuen "Autovista“-Modus per Kinect-Steuerung hätte bestaunen können. Möglich machen sollte den Porsche-Fuhrpark eine Sublizenz, die Turn 10 im Falle von Forza Motorsport 3 noch von EA erhalten hatte. Doch da der Spiele-Publisher mit dem "Shift“-Ableger seiner Need for Speed-Reihe inzwischen verstärkt im Rennsimulations-Markt mitmischt, hat er die Sublizenz diesmal nicht erteilt.

Weitere Rennspiele betroffen

Greenawalt respektiert zwar das Vorgehen von EA aus wirtschaftlicher Perspektive, doch weist er gleichzeitig darauf hin, dass es auch anders geht: "Forza hatte zu Beispiel die exklusive Lizenz für alle Ferrari-Fahrzeuge sowohl auf der Xbox als auch auf dem PC. Aber am Ende kamen wir immer zu dem Schluss, dass wir keine anderen Rennspiele daran hindern wollten, Ferraris zu beinhalten.“ Auch in anderen Rennspielen gibt es aufgrund der EA-Lizenz keine Porsche-Modelle, darunter Gran Turismo 5, Test Drive Unlimited 2 und das kommende Driver: San Francisco. Forza Motorsport 4 soll am 21. Oktober 2011 zum Preis von rund 50 Euro auf den Markt kommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal