Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

American McGee: Spiele-Einzelhandel hat keine Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

American McGee: Spiele-Einzelhandel hat keine Zukunft

15.09.2011, 10:23 Uhr | vb / ams

American McGee: Spiele-Einzelhandel hat keine Zukunft. Alice: Madness Returns (Quelle: Electronic Arts)

Alice: Madness Returns (Quelle: Electronic Arts)

Der Einzelhandel für Games hat keine Zukunft mehr. Diese Aussage hat Spieledesigner American McGee gegenüber dem Magazin "IndustryGamers" geäußert. McGee, der unter anderem an der Entwicklung von "Doom" beteiligt war und das Kult-Adventure "Alice" geschaffen hat, sieht den Online-Handel klar auf dem Vormarsch.

Elektronik-Geschäfte werden überflüssig

China gebe hier die Marschrichtung vor, so McGee. Täglich würden Millionen von Menschen echte Gegenstände im Netz kaufen und Elektronik-Geschäfte damit überflüssig machen. Gekauft würde ohnehin nur noch online, was man am Niedergang der Kette "Best Buy" in China sehen könne. Die Online-Präsentation von Games sieht der Designer als "pfiffiger, sauberer und unterhaltsamer" als realweltliche Handelsketten. McGee hat bereits 2008 sein Adventure "Grimm" in Episoden-Form als reines Download-Produkt veröffentlicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal