Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Star Trek: Infinite Space - Die unendlichen Weiten des Browsers

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Star Trek: Inifinite Space | Actionspiel | PC  

Die unendlichen Weiten des Browsers

13.10.2011, 13:38 Uhr | vb / jr, Medienagentur plassma

Star Trek: Infinite Space - Die unendlichen Weiten des Browsers. Star Trek: Inifinite Space  (Quelle: Gameforge)

Star Trek: Inifinite Space (Quelle: Gameforge)

"Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr..." so ungefähr 2370, denn das Action-Strategiespiel "Star Trek - Infinite Space" von Gameforge beamt die Spieler via Browser direkt auf die Raumstation Deep Space Nine und in die Zeit des Dominion-Krieges. Nach der Anmeldung zu dem Free-to-Play-Spiel kann man sich entscheiden, ob man auf der Seite der Föderation oder der Klingonen seine Missionen in den Weiten des Alls absolviert. Und dazu braucht man nicht mehr als seinen Browser - weder Client-Software noch Spiel-Installation sind notwendig. Die Entwickler von Keen Games haben sich zudem viel Mühe gegeben, dass man sich schnell im Trekkie-Universum zu Recht findet.

Treffpunkt Weltraumkneipe

Die Bar, die Lobby der Raumstation, ist der Treffpunkt der Spieler. Hier kann man mit anderen Spielern chatten, neue Raumschiffe kaufen, seine Crew zusammenstellen und sich zu aufregenden Missionen verabreden, die dann bis zu fünf Trekkies gemeinsam bestreiten. In den Weiten des Universums stoßen die Mannschaften auf neue Rassen und fremde Planeten, die man auf Vorkommen scannen, aber leider nicht betreten kann. Die Rohstoffsuche ist ein wichtiger Faktor, um die eigenen Ressourcen weiter entwickeln zu können. So kommt man in den Genuss effizienter Ausrüstungen für die Raumschiffe, schnellerer Antriebe und ebenso auch schlagkräftigerer Waffen. Denn natürlich trifft man schon bald auf etliche unfreundliche Gegner.

Schicke Weltraumschlachten

Schließlich hat das imperialistisch und repressiv geprägte Dominion in dieser Zeit der den Alpha-Quadranten beherrschenden Föderation den Krieg erklärt. So findet man sich - egal ob als Föderationsmitglied oder Klingone - schnell in sehenswerten Weltallschlachten wieder. Dutzende Raumschiffe von der Enterprise, der Voyager und der Defiant über den klingonischen Raptor und romulanischen Warbird bis hin zum bajoranischen Abfangjäger stehen zum Gefecht bereit. Während der Kampfhandlungen sieht man die Raumschiffe von oben. Geschickte Manöver, eine Prise Taktik und der sichere Umgang mit den Schutzschilden sowie den Phasern und Torpedos sind unabdingbar, um gegnerische Raumschiffe nach erfolgreichem Kampf in einer Explosion verglühen zu sehen. Auch der Traktorstrahl kann eingesetzt werden: So zieht man den Feind in Schussreichweite oder unterstützt langsamere Mitspieler.

Extras gegen Cash

Die Steuerung via Tastatur und Maus ist dabei schön intuitiv. Erfolgreich absolvierte Missionen oder auch Nebenaufgaben bringen den Spielern Erfahrungspunkte und Ausrüstungsgegenstände ein. Wer schneller vorankommen möchte, kann sich über Mikrotransaktionen auch noch schickere Kleidungs- oder wichtige Ausrüstungsstücke für bares Geld zulegen. Die verwendete Unity3D-Engine erlaubt nicht nur das Spiel ohne Installation, sondern bietet eine detailreiche 3D-Grafik. "Star Trek: Infinite Space" kann sich neben anderen MMOG, die eine Client-Software nutzen, durchaus sehen lassen.

Experten sorgen für Star Trek-Flair

Zum Start des Browsergames wird es zunächst nur die Föderation und die Klingonen als spielbare Rassen geben. Aber da "Star Trek: Infinite Space" stetig weiter entwickelt wird, dürften in Zukunft nicht nur immer weitere Missionen, sondern wahrscheinlich auch weitere spielbare Rassen Einzug in Spiel halten. Schließlich bildete gerade die Raumstation Deep Space Nine einen Anlaufpunkt für zahlreiche Außerirdische. Auch einige der bekannten Charaktere sollen auf der Raumstation auftauchen. Um wen es sich handelt, wollen die Entwickler allerdings noch nicht preisgeben. Für authentisches Deep Space Nine-Flair sorgen der Drehbuchautor Lee Sheldon und die Star Trek-Experten Michael und Denise Okuda.

Was uns gefällt

Das Browsergame ermöglicht es, sich ohne Installation einfach und überall ins Trekkie-Universum zu beamen - am heimischen PC oder im Internet-Café. Das Tolle daran: Das Internet-basierte Onlinespiel erfordert nicht einmal einen starken Rechner. Neben dem Free-to-Play-Aspekt lässt die ständige Weiterentwicklung des Browserspiels auf einen dauerhaften Nachschub an Missionen, Rassen und Raumschlachten hoffen. Das verspricht langanhaltenden Spielspaß.

Was uns nicht gefällt

Zwar gehört die Ressourcen-Suche auch zum Missions-Alltag, aber im Vordergrund stehen die optisch wirkungsvollen Weltraumschlachten. Allerdings bleibt damit der friedliche Grundtenor der von Autor Gene Roddenberry inspirierten Serie ein gutes Stück auf der Strecke. Es gab zwar auch in den Serien Waffeneinsatz unter allen Captains von Kirk über Janeway bis hin zu Jean-Luc Picard, das Leitmotiv war aber immer das möglichst friedliche Zusammenleben vieler Rassen, die Akzeptanz verschiedener Ansichten und die Erforschung fremder Welten zum Wohle der Gemeinschaft.

Fazit

Mit "Star Trek: Infinite Space" öffnet sich nicht nur für begeisterte Trekkies ein hoffentlich ständig wachsendes Universum, sondern auch für Action-Strategie-Fans, die Spaß an herausfordernden Weltraumkämpfen haben. Die Mitarbeit von Experten dürfte dafür sorgen, dass der Trekkie-Aspekt immer präsent ist. So kann man, egal wo man sich gerade aufhält, einen Happen Star Trek zwischendurch genießen. Kein komplexes Monsterspiel, sondern schmackhafte Fastfood-Action-Strategie für zwischendurch.

Titel: Star Trek Inifinite Space
Genre: Actionspiel
Publisher: Gameforge
Hersteller: Keen Games
Release-Termin: Ende 2011
Preis: Kostenlos (Free-to-Play)
System: PC
USK-Freigabe: Keine Einstufung
Einschätzung: Gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal