Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Retro-Spieleladen: Das Pixelparadies von Akihabara

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Pixelparadies von Akihabara

17.10.2011, 15:04 Uhr | Ole Reißmann, Spiegel Online

Retro-Spieleladen: Das Pixelparadies von Akihabara. "Super Potato"-Spieleladen im Tokioter Stadtteil Akihabara (Quelle: Spiegel Online)

"Super Potato"-Spieleladen im Tokioter Stadtteil Akihabara (Quelle: Spiegel Online)

Es ist die Nerd-Pilgerstätte schlechthin: In einem versteckten Geschäft in Tokios Electric Town stapeln sich alte Spielkonsolen und Games bis unter die Decke. Pilze aus Plüsch, Uralt-Spiele für 500 Euro und Gameboy-Module für 50 Cent: ein Fotostreifzug durch das Retro-Paradies.

Es gibt Orte, die entfalten eine magische Anziehungskraft: Anhänger von Schuld und Erlösung erfreuen sich am Anblick des Petersdoms, Elvis-Jünger pilgern nach Graceland, Autobahn-Raser urlauben in Deutschland, Pizza-Afficionados schlemmen sich durch New York. Für Nerds liegt eine solche Pilgerstätte in Tokio, im Stadtteil Akihabara, einem Viertel voller Technikgeschäfte, Spielhallen sowie Manga- und Animeshops. Läden nur mit Robotern Angebot gibt es hier, Elektromärkte in der Größe von sieben übereinandergestapelten Media Märkten, und obendrauf noch Restaurants und einer Indoor-Golfanlage. Daneben kleine Shops für neue und neueste Computerteile, jedes erdenkliche Zubehör und obskure USB-Spielzeuge.

"Akiba" ist an sich schon der Nerd-Himmel schlechthin, doch es kommt noch besser: In einem vergleichsweise unauffälligen Gebäude unter all den neonbeleuchteten Riesengeschäften der Electric Town verbirgt sich ein Geschäft namens Super Potato. Rechts neben einem kleinen Elektronikladen geht es einen langen Flur entlang, ein winziger Fahrstuhl rumpelt drei Stockwerke nach oben - und aus einer geöffneten und bunt beklebten Tür fiepen den Besuchern elektronische Klänge entgegen.

Computermusik aus den achtziger Jahren spielt in Dauerschleife, bis unter die Decke stapeln sich alte Spielkonsolen und Cartridges, auf Monitoren flackern grobklotzige Figuren, von der Decke hängen Pilze aus Plüsch: Super Potato ist ein Retro-Gamerparadies. Famicons gibt es hier gleich stapelweise, die legendäre Nintendo-Spielkonsole aus den frühen Achtzigern, dazu populäre Spiele und kostbare Raritäten - sorgfältig verpackt in Plastik. Oder wie wäre es mit einer voll funktionistüchtigen NeoGeo? Einem "Game & Watch"-Handheld? Einem Sega Master System? Dazu gibt es dann noch Gameboy-Spiele für umgerechnet 50 Cent - beim Durchforsten der Regalreihen werden Erinnerungen an die Spiele aus der Jugendzeit wach. Natürlich gibt es vieles davon auch bei Ebay. Aber wo sonst lässt sich so hervorragend stöbern wie bei Super Potato in Akihabara? Vielleicht in Osaka, rund 500 Kilometer von Tokio entfernt. Dort steht das erste Super-Potato-Geschäft. Das Nerd-Paradies hat ein Backup.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal