Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Anno 2070 Test: Ubisoft wagt mit neuestem Ableger mutigen Zeitsprung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Anno 2070 | Aufbaustrategie | PC  

Willkommen in der Zukunft!

28.11.2011, 13:50 Uhr | Olaf Bleich (vb, jr), Medienagentur plassma

Anno 2070 Test: Ubisoft wagt mit neuestem Ableger mutigen Zeitsprung. Anno 2070 (Quelle: Ubisoft)

Anno 2070 (Quelle: Ubisoft)

Vom Mittelalter in die Zukunft: Mit Anno 2070 wagt Ubisoft einen mutigen Zeitsprung und tauscht hübsche Fachwerkhäuschen gegen futuristisch-kühle Bauten aus Stahl und Beton. Diesen Kulturschock kompensiert das PC-Aufbaustrategiespiel aber mit vielen neuen Funktionen, drei spielbaren Fraktionen und einem Design, das über Wochen an den Bildschirm fesselt. Anno 2070 unterscheidet sich optisch mit seinem Zukunfts-Look zwar deutlich von seinen Vorgängern, die Spielmechanik allerdings ist vertraut und beweist einmal mehr, dass ruhige Genres wie das der Aufbaustrategiespiele auch im Jahr 2011 noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

Drei Fraktionen, eine Welt

In Anno 2070 gibt es drei Fraktionen: Die umweltverbundenen Ecos, die profitorientierten Tycoons und die cleveren Techs. Allerdings sind zu Beginn eines Einzelszenarios, dem Endlosspiel und dem Multiplayer-Modus zunächst nur Tycoons und Ecos wählbar. Anfangs ähnelt Anno 2070 seinem Vorgänger Anno 1404 stark: Der Spieler errichtet Stadtzentren, siedelt Arbeiter an, baut Ressourcen ab und versucht, die Bedürfnisse seiner Untergebenen zu befriedigen. Denn nur wenn die Polygon-Bürger ausreichend Nahrung, Getränke und später auch Informationen oder Luxusgegenstände erhalten, steigt die Population in ihrem Rang auf.

Vom Arbeiter zum Manager

Tycoon-Arbeiter werden dann zunächst zu Ingenieuren; später entwickeln sie sich zu Managern weiter. Mit jeder Evolution schaltet man neue Gebäude frei. Ab Stufe drei erhält der Spieler schließlich gegen einen gewissen Obolus die Konstruktionspläne der Techs und kann beispielsweise unter Wasser siedeln, um Ressourcen wie Öl oder Diamanten abzubauen. Ab Stufe fünf kommen schließlich noch die Gebäude der jeweils dritten Partei hinzu. So werden auch Einsteiger behutsam in die Möglichkeiten des Aufbaustrategiespiels eingeführt, bevor ihnen die komplette Palette an Bauobjekten und Einheiten zur Verfügung steht.

Vertrautes Spielgefühl

Die Kontrollmechanismen ähneln denen aus Anno 1404, allerdings platzt das Baufenster unten rechts im Bildschirm mit drei Fraktionen leider aus allen Nähten. Die Menüs sind dann einfach sehr unübersichtlich, und aufgrund der beinahe identischen Gebäude-Symbole verwechselt man gerne mal Behausungen der Ecos, Techs und Tycoons miteinander. Mit fortwährender Spieldauer gewöhnt man sich allerdings daran, zumal die übrige Steuerung intuitiv von der Hand geht.

Packen wir es an!

Die Kampagne von Anno 2070 dient als umfangreiches Tutorial. In drei Kapiteln mit insgesamt elf Einzelmissionen erlernt der Spieler alle Fertigkeiten, die er zum Aufbau eines florierenden Wirtschaftssystems benötigt. Obwohl die Missionen des Story-Modus mit etlichen Sammelaufgaben eher monoton daher kommen, sind sie dennoch der perfekte Einstieg ins Spiel. Denn Anno 2070 ist komplexer und umfangreicher als seine Vorgänger. Im Kern zwar immer noch sehr ähnlich, erweitert das Aufbaustrategiespiel die Serie jedoch um neue Elemente wie die Unterwasserwelt der Techs zum Abbau wertvoller Ressourcen und um die Öko-Bilanz.

Ökologisch wertvoll

In Anno 2070 kann niemand mehr ungestraft Raubbau an der Natur betreiben. Umweltverschmutzung durch rauchende Schornsteine und Fabriken reduziert die Fruchtbarkeit der Inseln. Gerade Spieler der Ecos müssen auf diese neue Idee achten: Sinkt die Öko-Bilanz in den Keller, drohen Aufstände in den Städten. Überhaupt wird das Wirtschaftssystem in Anno 2070 umfangreicher und sensibler als jemals zuvor präsentiert. Wer seine Produktionsstätten im rasanten Starcraft-Stil hochzieht, geht schnell pleite.

Handeln und Verhandeln

Außerdem müssen zwecks Ressourcengewinnung im Spielverlauf neue Inseln eingenommen und besiedelt werden. Das Einrichten von Handelsrouten und Bündnissen mit anderen Spielern oder KI-Mitstreitern ist daher Pflicht. Das Militärwesen spielt in Anno 2070 eher eine untergeordnete Rolle und ist vergleichsweise unkomfortabel. Die Auswahl beschränkt sich auf Luft- und Seeeinheiten, die zusätzlich mit Sockel-Items erweitert werden können. In der Schlussphase des Endlosspiels locken schließlich immer mehr Verbesserungen sowie die bereits aus den Vorgängern bekannte Monumente, die alle Bedürfnisse der eigenen Bewohner befriedigen.

Präsentationswunder

Technisch ist Anno 2070 das aufwändigste Spiel der Serie. Die Grafik ist ausgesprochen fein gezeichnet. Kleine Objekte wie umher fahrende Roboter oder durch die Straßen bummelnde Menschen lassen das Strategiespiel sehr lebendig wirken. Auch die akustische Untermalung ist gelungen. Die besonders in der Kampagne eingesetzte deutsche Sprachausgabe wurde professionell eingesprochen, passend dazu gibt’s einen sphärischen, sich dynamisch ans Geschehen anpassenden Soundtrack. Allerdings ist Anno 2070 recht Hardware-hungrig: Für flüssigen Spielspaß mit allen Details erfordert es einen starken Mittelklasse-Rechner mit mindestens vier Gigabyte Arbeitsspeicher und leistungsfähiger Grafikkarte.

Was uns gefällt

Anno 2070 ist ein spielerisch herrlich komplexes und audiovisuell großartiges Aufbaustrategiespiel. Der richtige Aufbau von Produktionsketten, strategischen Bündnissen und Handelsrouten steht hier im Vordergrund. Durch die drei Fraktionen inklusive unzähliger neuer Gebäude und Upgrades sowie der Öko-Bilanz motiviert Anno 2070 auch nach Stunden und verliert nichts von seinem herausfordernden Charakter. Speziell das Endlosspiel lädt zum monatelangen Tüfteln und Perfektionieren ein.

Was uns nicht gefällt

Die Menüführung lässt gerade bei drei aktiven Fraktionen etwas an Komfort vermissen. Gleiches gilt für die Steuerung der Militäreinheiten. Weiterhin dürfte das Science-Fiction-Szenario nicht bei allen eingefleischten Anno-Spielern auf Gegenliebe stoßen. Trotz seines hohen Detailgrads wirkt das Spiel in sich recht unterkühlt. Obendrein benötigt es für die höchsten Detailstufen einen verhältnismäßig schnellen Rechner. 

Fazit

Related Designs katapultiert die populäre Aufbaustrategie-Serie mit Bravour ins neue Jahrtausend: Noch größer, noch komplexer, noch herausfordernder - und trotzdem durch und durch Anno. Fans der Vorgänger sollten sich von dem neuen Look nicht irritieren lassen: Anno 2070 - das ist eine komplexe, aber toll spielbare Aufbaustrategiespiel-Herausforderung der alten Schule und die ideale Beschäftigung für lange Winterabende!

Titel: Anno 2070
Genre: Aufbaustrategiespiel
Publisher: Ubisoft
Hersteller: Related Designs
Release-Termin: Im Handel
Preis: zirka 50 Euro
System: Windows-PC
USK-Freigabe: Ab 6 Jahren
Wertung: Sehr gut

 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal