Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spieletest zum Jump'n'Run-Spiel Rayman Origins für von Ubisoft für PS3, Xbox 360, Wii und 3DS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Rayman Origins | Jump'n'Run | PS3, Xbox 360, Wii, 3DS  

Die Rache von Mütterchen Zombie

05.12.2011, 16:24 Uhr | Sabine Vogel (jr), Richard Löwenstein

Spieletest zum Jump'n'Run-Spiel Rayman Origins für von Ubisoft für PS3, Xbox 360, Wii und 3DS. Rayman Origins (Quelle: Ubisoft)

Rayman Origins (Quelle: Ubisoft)

Soviel Spaß und Irrsinn gab's lange nicht mehr! Fiese Zombie-Bauern, garstige Dämonen-Köche und Plasmakugel-verschießende Rollschuh-Robos bekommt man in der Zusammenstellung selten geboten. Das kuriose Personal gehört zu einer Welt, die eigentlich nur als Traum existiert und von einem gliederlosen Held mit Propellerkopf und seinem froschigen Freund gerettet werden muss. Das Jump'n'Run "Rayman Origins" für Xbox 360, PS3, Wii und 3DS drückt voll auf die Absurditätstube und zeigt, dass Blödelei mit Niveau höchst unterhaltsam und keinesfalls nur Kinderkram ist. Obendrein kann dieses Game mit seinem Vier-Spieler-Koop-Modus und dem gigantischem Umfang fast schon "New Super Mario Bros." Konkurrenz machen. Das muss man einfach lieben.

Was für ein Radau

Mütterchen Zombie hat es satt. Eigentlich wollte sie im Wurzelwerk des schnarchenden Baumes ihren Ruhestand genießen. Hier ein bisschen Unkraut gießen, dort den kahlen Kopf ihres verstorbenen Gatten abstauben… Nun haben es sich in der Krone des Baumes vier nervtötende Jungspunde gemütlich gemacht, die den ganzen Tag nur futtern, herumtollen und einen Lärm veranstalten: der gliederlose Propellerkopf Rayman, sein blauer, froschartiger Freund Globox und der Kleinling-König samt Untertan. Irgendwann dreht die alte Schachtel endgültig am Rad und schickt in einem Tobsuchtsanfall alles an die Oberfläche, was die Unterwelt hergibt. Fiese Fledermäuse, übernervöse Kugelfische, Feuer speiende Drachenköche, gefräßige Piranhas und anderes garstiges Viehzeug drohen, die Traumwelt vom luftigen Didgeridoo-Land bis zum Unterwassergebiet ins Chaos zu stürzen. Jetzt haben Rayman und Co. endlich einen guten Grund, ihre Dauersiesta zu unterbrechen, um die ungeliebten Besucher in über 60 Leveln und sieben Arealen zur tattrigen Leichenlady zurückzuschicken.

Pitsche-Patsche mit der Klatsche

Das Aufräumen im Lande geht mit Rayman allein oder mit bis drei Kumpels im besten Retro-2D-Stil an. Von links nach rechts über den Schirm marodieren, fiesen Zombie-Bauern eine klatschen, kleinen Dämonenwesen auf den Kopf springen und Giganto-Maulwesen vors Knie treten, dazu über Trommeln und fette Vögel springen und nebenbei die sammelbaren Electoons horten, die neue Gebiete und Spielfiguren freischalten - das ist ganz nach dem Geschmack des Helden. Ehrensache, dass man im Vorüberhüpfen natürlich auch die sexy Nymphen Betilla, Edith, Holly, Annetta und Helena befreit, die Rayman und seinen Freunden zum Dank neue Fähigkeiten spendieren. Das klingt ganz klassisch. Doch Fakt ist: Pro Level gibt es so derbe viel Zeug zu entdecken, dass ein Durchgang allein lange nicht alle Geheimnisse zu Tage fördert. Das liegt auch daran, dass manche Welten den Spielern eine gehörige Portion Geschick abverlangen. Jump'n'Run-Kenner dürften sich ausreichend gefordert fühlen, denn es ist stets Geschick und ein gutes Auge gefragt. Das Tempo und die wunderschön ablenkenden Hintergründe tun ihr übriges. Aber wer sich reinfuchst, bei dem sieht das Springen, Wirbeln, fiese Vögel abtreten und Schwingen bald aus wie aus einem Guss. Dann macht all die Albernheit und Blödelei erst richtig Spaß.

Spiele-Videos 
Hier fliegen die Comic-Fäuste

Der Launch-Trailer zum Jump'n'Run "Rayman Origins". zum Video

Was wir mögen

Kulissen und Charaktere kommen in herrlicher 2D-Grafik daher, die man einfach nur als charmant bezeichnen kann. Dazu glänzen die abwechslungsreichen Levels mit liebevollen Feinheiten und grandiosen Details. Der Humor ist abgedreht, teils etwas wirr und entlockt selbst Lach-Abstinenzlern ein Lächeln. Spielspaß? Vor allem im Koop mit vier Spielern ganz groß. Dazu gibt's etliches Freischaltbares und echt spektakuläre Boss-Monster.

Was wir nicht mögen

Kinder werden Rayman und seine Freunde lieben, doch das "harmlose" Genre Jump'n'Run täuscht hier: Mitunter ist das Spiel zu schwer für die Kleinen. Hin und wieder nervt die etwas kitschige Hintergrundmusik. Und dann und wann zoomt die Kamera bei großen Levels etwas zu weit raus, so dass der eigene Held kaum noch erkennbar ist. Darüber hinaus wäre auch ein Online-Koop-Modus wünschenswert gewesen.

Fazit

Einfach ein herrlicher Schabernack! Und damit ein "Rayman"-Abenteuer, wie es sein soll. Bunt, rasant, lebendig und voller irrwitziger Witzeleien und Späße. Überall finden sich liebevolle Details und neckische Anspielungen, die dazu beitragen, dass man das gelungene, gelegentlich auch recht fordernde Gameplay aus vollem Herzen genießt.

Infos zum Spiel

Titel: Rayman Origins
Genre: Jump'n'Run
Publisher: Ubisoft
Hersteller: Ubisoft Montpellier
System: PS3, Xbox 360, Wii, 3DS
Release: Im Handel
Preis: zirka 40 Euro (Wii) / zirka 55 Euro (PS3, Xbox 360)
USK-Freigabe: Ab 6 Jahren
Wertung: Sehr gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal