Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Soul Calibur 5 für PS3 & Xbox 360: Beat 'em up-Kampfspiel in der Vorschau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Soul Calibur 5 | Beat'em Up | PS3, Xbox 360  

Fein geschnitten, grob gehackt

16.01.2012, 17:03 Uhr | Michael Förtsch (jr / ams) , Richard Löwenstein

Soul Calibur 5 für PS3 & Xbox 360: Beat 'em up-Kampfspiel in der Vorschau. Soul Calibur 5 (Quelle: Namco Bandai)

Soul Calibur 5 (Quelle: Namco Bandai)

Messerscharf und extrem knackig, so will die einstige Vorzeige-Kampfspielserie "Soul Calibur" mit ihrem nunmehr fünften Ableger ihre Fans zurückerobern. Während in den letzten Ausgaben lediglich an der Optik des Spiels gefeilt wurde und primär die Oberweite der weiblichen Kämpfer zulegte, sind im Teil fünf des Beat 'em up-Klassikers endlich auch wieder Verbesserungen im Kampf, bei den Stärken und Schwächen der Recken und der Gestaltung der Arenen spür- und sichtbar. Heftige Klingenschläge, gewiefte Taktiken und fantastische Effekte machen Lust, sich ins Kampfgeschehen zu stürzen. Obendrein darf man einen ganz besonderen Gaststar begrüßen, der zeigt, dass er nicht nur hinterhältig zuschlagen kann.

Lang, lang ist's her

Fast vier Jahre hat sich Entwickler Team Soul für "Soul Calibur 5" Zeit gelassen. Entsprechend setzt das Beat 'em up geschichtlich üppige 17 Jahre nach dem Vorgängerspiel - also lange nachdem Serien-Bösewicht Nightmare durch die Hand des Ritters Siegfried den Tod fand - ein. So einige aus der alten Kämpfer-Garde sind sichtlich gealtert. Peitschenschwingerin Ivy hat grauen Strähnchen im Haar; Samurai Mitsurugi wirkt bulliger, seine Haut zeigt Narben von vergangen Kämpfen, und die Ex-Heldin Sophitia ist gar in Rente gegangen und entsendet stattdessen ihren Sohn, den Kurzschwert-Schwinger Patroklos Alexander in den Kampf. Denn, große Überraschung: Fiesling Nightmare ist - halb Mensch, halb Dämon - von den Toten zurück. Und so entbrennt die Schlacht um die beiden magischen Schwerter Soul Edge und Soul Calibur aufs Neue. Klingt verworren, ist es auch - allerdings gehört die Story hier aufs Nebengleis, zählt doch bei "Soul Calibur 5" nur der Spaß am Schlagabtausch.

Hacken, schlagen, schwingen

Beim ersten Anspielen darf man mit dem Gamepad in der Hand auf dem Kämpferschirm aus elf Recken auswählen. Darunter befinden sich bekannte Gesichter wie Ivy, Siegfried, Maxi und Voldo. Doch auch neue Teilnehmer wie die Blondine Pyrrha, der mysteriöse Schwertkämpfer Z.W.E.I. und Ezio Auditore halten Einzug .Richtig gelesen - der Held der Assassin's Creed-Reihe ist diesmal einer der Gastcharaktere. Die Kämpfe selbst sind schneller und flinker und weitaus taktischer geprägt, als man das bisher gewohnt war. Mit kräftigen Schwüngen seines Gigantoschwertes jagt Siegfried durch den Ring; die Kraft hinter der Monsterwaffe wird förmlich spürbar. Hilde hingegen lässt mit ihrer Lanze ein regelrechtes Stakkato an Stichangriffen vom Stapel.

Spiele-Videos 
Harte Schläge, heiße Mädels

Zu Besuch bei den Entwicklern von "Soul Calibur V". zum Video

Defensiv-Strategie

Doch ist man derartigen Angriffen nicht mehr schutzlos ausgeliefert. Ein Doppeltipper nach oben oder unten auf dem Digipad, und schon weicht der Recke elegant zur Seite aus. Auch wenn es nicht schlimm klingt, ändert diese Option die Spiel-Balance von Grund auf und verlangt auch von Könnern, sich neu einzustellen. Dennoch wirken die Kämpfer schon jetzt gut aufeinander abgestimmt - auch optisch. Die Kleidung der Damen wirkt etwas geschlossener als in den letzten Teilen, die Animationen kommen butterweich. Das gilt vor allem für die die Schlag- und Spezialattacken, etwa wenn Assassine Ezio sich über den Rücken eines Kontrahenten rollt und ihn dann mit seinem Rapier von unten attackiert. Dazu wird jeder Treffer von blitzenden Effekten untermalt, die so deutlich Feedback geben.

Was wir mögen

Der fünfte Teil der Soul Calibur-Reihe wirkt moderner und gefällt mit kleinen, aber feinen Verbesserungen, die die Kämpfe weniger vorhersehbar und dynamischer machen. In Sachen Kämpferriege wurde sowohl auf bekannte Namen als auch interessante Neueinsteiger gesetzt. Auch ein Editor ist mit an Bord, der es erlaubt, eigene Akteure zu kreieren oder Siegfried und Co. nach Gutdünken selbst zu verändern.

Was wir nicht mögen

Die Story wirkt etwas merkwürdig, ist aber ohnehin eher nebensächlich. Stellenweise hat es Team Soul auch mit der Effekt-Knallerei etwas übertrieben - das Drumherum lenkt einen so vom eigentlichen Kampfgeschehen ab. Weiterhin könnten die Kulissen der ein oder anderen Arena noch etwas mehr Leben vertragen.

Fazit

Dieser Teil des Beat 'em up-Klassikers könnte es schaffen, sich in die Herzen der "Soul Calibur"-Fans zurück zu kämpfen. "Soul Calibur 5" bricht nicht groß mit der Tradition, bringt aber trotzdem Neuerungen, frische Charaktere und eine höhere Geschwindigkeit ins Spiel. Dazu überzeugt die Präsentation, und auch Gast-Charakter Ezio gefällt trotz anfänglicher Skepsis.

Infos zum Spiel

Titel: Soul Calibur 5
Genre: Beat 'em up
Publisher: Namco Bandai
Hersteller: Team Soul
Release: Februar 2012
Preis: Noch nicht bekannt
System: PS3, Xbox 360
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal