Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

X-Plane 10 für PC, Mac & Linux: Flugsimulator-Spiel im Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test X-Plane 10 | Flugsimulation | PC, Mac  

Über den Wolken schweben

12.03.2012, 16:49 Uhr | Medienagentur plassma (jr / ams), Medienagentur plassma

X-Plane 10 für PC, Mac & Linux: Flugsimulator-Spiel im Test. X-Plane 10 (Quelle: Aerosoft)

X-Plane 10 (Quelle: Aerosoft)

Realistische Flugsimulationen wie die "Flight Simulator"-Reihe haben in Deutschland zahlreiche Fans. Doch Publisher Microsoft hat erst einmal keine Lust mehr, die traditionsreiche Spiele-Reihe fortzusetzen. Zum Glück haben Aerosoft und die Entwickler von Laminar Research ein Herz für gestandene Hobby-Piloten. "X-Plane 10" für PC und Mac füllt genau die Lücke aus, die der am Boden festgehaltene Flight Simulator im Genre hinterlässt. Wer auf der Suche nach einem anspruchsvollen zivilen Flugsimulator ist, der kann hier abheben.

Aller Anfang ist schwer

Die Bedienung von X-Plane 10 als "komplex" zu bezeichnen, wäre eine heftige Untertreibung. Ohne ausführliches Studium des Handbuchs ist man schlichtweg aufgeschmissen. Es gibt kein Tutorial, das Einsteiger behutsam in die Feinheiten des virtuellen Luftverkehrs einführt. Auch vorgefertigte Szenarien mit Übungsaufgaben zum Trainieren der eigenen Flugkünste sucht der Spieler vergeblich. Do-it-yourself steht auf dem Programm; mühsam muss man sich mit den zahlreichen Schaltern und Einstellungsmöglichkeiten vertraut machen. Weder das dünne "Schnellstart"-Heftchen noch der Punkt "Anleitung" im spartanischen Benutzer-Interface bieten ausreichend Hilfestellung. Sofort starten und zum Einstieg eine Runde über der Heimatstadt drehen, das funktioniert mit X-Plane 10 kaum.

Fluggerät auswählen

Dafür wird Genre-Anhängern, die sich durch die Einarbeitungsphase durchgebissen haben, ein wirklichkeitsnahes Flugerlebnis in authentisch gestalteten Maschinen geboten. Ob einmotorige Cessna, Wasserflugzeug, Boeing 747, Space-Shuttle oder Tarnkappenbomber, X-Plane 10 serviert dem Spieler 30 Flugzeuge für die unterschiedlichsten Flugerfahrungen. Alle Flugzeuge sind mit detaillierten Cockpits ausgestattet, in denen beinahe jedes Instrument und jedes Knöpfchen tatsächlich eine Funktion hat.

Realismus pur

Vom glaubhaften Verhalten der Maschinen in Wind und Wetter über die realitätsnahen Funksprüche der Flugverkehrskontrolle bis hin zum Einsatz spezieller Zusatzhardware, die den realen Vorbildern aus dem Cockpit nachempfunden wurde, wirkt die Simulation ebenso detailverliebt wie realistisch. X-Plane 10 fokussiert sich ganz auf die detailgetreue Simulation des Fliegens. Eine Missions-basierte Kampagne mit Story-Zusatz hat hier eben keinen Platz. Als Steuerungsvarianten stehen die klassische Maus-/Tastatur-Kombination, Joysticks oder - für Profis fast schon ein Muss - das Yoke-Steuerhorn und Ruderpedale zur Auswahl. Selbst Apples iPad lässt sich als Instrumentenanzeige über ein Netzwerk einbinden. Die benötigte App ist jedoch kostenpflichtig.

Rund um die Welt

Theoretisch kann der Spieler die ganze Welt befliegen. Wer jedoch die Daten aller Regionen und Flughäfen komplett auf seinem Rechner installieren will, muss viel Zeit und noch mehr freien Festplattenspeicher mitbringen. X-Plane 10 reist mit jeder Menge Übergepäck und benötigt bei vollständiger Installation rund 68 GB auf der Festplatte. 80 GB müssen insgesamt frei gehalten werden, um den Simulations-Koloss spielen zu können.

Grafisch nur solide

Die Szenerie, die der Spieler beim Blick aus dem Cockpit erhascht, ist insgesamt recht unspektakulär. Zwar nutzten die Entwickler die globalen Geodaten von "OpenStreetMap", etwa für die Einbindung realistischer Straßenverläufe. Dennoch werden die Terrains größtenteils autogeneriert, was in etlichen Grafikfehlern resultiert. Städte müssen zudem ohne ihre markanten architektonischen Fixpunkte auskommen. Auch populäre Flughäfen wie Frankfurt oder München wurden nur halbherzig umgesetzt, was den Reiz des Programms doch etwas schmälert. Immerhin hat Aerosoft der Verkaufsversion von X-Plane 10 gleich die hochauflösenden Szenerien für Nizza, Innsbruck, Faro, Seattle und Paderborn-Lippstadt beigefügt. Weitere Wunschszenarien müssen über Add-ons separat erworben und hinzugefügt werden.

Gute Hardware ist Pflicht

Wolken und Wetterverhältnisse, Wasserspiegelungen, Bäume, virtueller (aber nur bedingt stattfindender) KI-Flugverkehr - das alles zehrt an den Kräften der CPU. Selbst auf High-End-Rechnern sackt beim Einschalten aller Details die Bildrate massiv ab - ein Performance-Gewinn gegenüber der Vorgängerversion ist jedenfalls nicht auszumachen. Dafür findet erstmals "Air Traffic Control" (ATC) statt. Die Sprachausgabe lässt hier noch etwas zu wünschen übrig, die Aussprache der Lotsen könnte deutlicher sein, doch die Texteinblendungen helfen weiter. Ordentlich, wenn auch nicht überragend ist die Soundkulisse, die das Dröhnen der Motoren gut rüber bringt.

Was wir mögen

In Sachen Realitätsnähe macht X-Plane 10 so schnell niemand Konkurrenz. Die Maschinen sind eng an ihre realen Vorbilder angelehnt und lassen sich nur mit viel Feingefühl fliegen, so dass es schon ein echtes Erfolgserlebnis ist, eine saubere Punktlandung hinzulegen. Aber genau dieser hohe Anspruch macht den großen Reiz für Profis aus. Auch der Umfang ist gigantisch und beschäftigt Flugbegeisterte für Monate.

Was wir nicht mögen

X-Plane 10 richtet sich ganz klar an Profis, die bereit sind, sich richtig in ein Programm einzuarbeiten. Genre-Neulinge dürften von der komplexen Bedienung hoffnungslos überfordert sein. Das hemmt zu Beginn den Spielspaß doch um einiges. Optisch wird zudem trotz happiger Hardware-Anforderungen nur Standardkost geboten, obendrein muss man immer wieder Grafik-Bugs hinnehmen.

Fazit

X-Plane 10 ist definitiv kein Spiel für zwischendurch, sondern eine komplexe, detailversessene Simulation rund um den zivilen Luftverkehr. Wem das zu trocken ist, der fliegt hier falsch. Echte Simulationsprofis fühlen sich in den Original-Maschinen aber pudelwohl und finden hier die ultimative Herausforderung.

Infos zum Spiel

Titel: X-Plane 10
Genre: Flugsimulation
Publisher: Aerooft
Hersteller: Laminar Research
Release-Termin: Im Handel
Preis: Zirka 70 Euro
System: Windows-PC, Linux-PC, Mac
USK-Freigabe: Ab 0 Jahren
Wertung: Sehr gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal