Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Specials > World of Warcraft >

WoW-Add-on Mists of Pandaria: Bärenstarke Erweiterung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Mists of Pandaria | Rollenspiel | PC, Mac  

Bärenstarke Erweiterung (3/3)

22.03.2012, 14:14 Uhr | Volker Bonacker / jr

WoW-Add-on Mists of Pandaria: Bärenstarke Erweiterung. Viertes World of Warcraft-Add-on Mists of Pandaria (Quelle: Blizzard)

Viertes World of Warcraft-Add-on Mists of Pandaria (Quelle: Blizzard)

Ein weiterer Zeitvertreib für erfahrene Gamer wird das Aufziehen eines eigenen Flug-Mounts. Das Tier steht ab Level 90 zur Verfügung, etwa um damit gegen andere Spieler im Rennen anzutreten. Ehe man sich in die Lüfte schwingt, ist jedoch ein bestimmtes Questlevel vonnöten. Hat man dieses jedoch einmal erreicht, werden sogar Flugreisen möglich sein. Dazu wird es tägliche Quests mit dynamischen, sich weiterentwickelnden Geschichten geben, eine Reihe neuer Fraktionen sowie drei Schlachtzüge mit insgesamt 14 Bossen, die man in drei Schwierigkeitsstufen (Schlachtzugbrowser, Normal, Heroisch) angehen kann. Was ebenfalls nicht fehlen darf: PvP-Helden dürfen sich in einer neuen Arena und auf den Schlachtfeldern "Tempel von Mogu" und "Silbermine" austoben.

Optisch aufgefrischt

Derartige Inhalte sind ebenso obligatorisch wie Spielgegenden, die speziell auf höherstufige Charaktere zugeschnitten sind. In Mists of Pandarai wird das der Jadewald werden, wo man etwa die affenähnlichen Hozen trifft und bekämpft. Die Biester sind alles andere als leicht zu besiegen und selbst für erfahrene Recken eine harte Nuss. "Die Differenzierung zwischen den Zonen ist deutlich größer als zur Blizzcon", so Brack. Deshalb auch die Entscheidung, aus den anfänglich fünf Zonen gleich sieben zu machen. Die sich in Sachen Abwechslung sehen lassen können: Von den sanften, üppig begrünten Hügeln im Tal der Vier Winde bis zum verschneiten Kun-Lai-Gipfel, in dem der Geheimorden Pandarias, die Shado-Pan ein Kloster hat, gibt's ordentlich Varianz. Steppe, tristes Ödland, dschungelartige Wildnis und als Zentrum der Spielwelt das Tal der Ewigen Blüten, das gleichzeitig auch als neue Heimatbasis dient, sollen dafür sorgen, dass optisch keine Langeweile aufkommt. Überhaupt: Grafisch gibt sich das Game alles andere als in die Jahre gekommen. Hier hat sich in den Monaten seit der Ankündigung glücklicherweise einiges getan.

Was uns gefällt

Blizzard schafft Anreize nicht nur für treue WoW-Spieler, sondern auch für Zocker, die neu sind im MMOG-Universum. Dank zahlreicher kleinerer Aufgaben taugt das an sich weiterhin äußerst komplexe Spiel nun auch zum Zeitvertreib für zwischendurch. Man muss nicht immer lange Planungen vornehmen, sorgsam abwägen mit wem man in welcher Konfiguration loszieht und sich erst anschließend in die Schlacht begeben. Und das ist gut so. Profis bekommen dagegen genügend Material, um bis zum nächsten Add-on bei der Stange gehalten zu werden. Das ist zwar noch lange nicht angekündigt, sowohl Frank Pearce als auch J. Allen Brack betonten im Gespräch jedoch, dass man am System der Erweiterungen festhalten will. An ein Sequel denken beide zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

Was uns nicht gefällt

Trotz allen Zugeständnissen und Abbau von Einstiegshürden: Es bleibt die Befürchtung, dass erfahrene Zocker einmal mehr im Eilverfahren durch das Add-on hetzen, dabei schnellstmöglich Stufe 90 erreichen und die neuen Spielprinzipien binnen weniger Wochen durch Builts, in denen man die besten Kombinationen von Talenten aufführt oder Guides voller bewährter Taktiken etwa für den Herausforderungs-Modus bereitstellt, ad absurdum führen.

Fazit

Vieles gleich, noch mehr anders: Mists of Pandaria soll einerseits nach bewährtem Muster neue Inhalte ins Spiel bringen und andererseits das WoW-Universum ein wenig attraktiver für jene machen, die sich bislang nicht dafür begeistern konnten oder dem Spiel den Rücken kehrten. Ob's klappt, muss das fertige Produkt beweisen, die Marchrichtung ist jedoch schon mal löblich: Statt sich auf einer nach wie vor starken Community auszuruhen, wagt Blizzard Neues. Ein Schritt, der angesichts kostenlos spielbarer Online-Games, die teilweise mehrere Millionen Spieler mehr als der populärste Titel des Genres aufweisen, gerade rechtzeitig kommt.

Infos zum Spiel

Titel: World of Warcraft - Mists of Pandaria
Genre: MMOG
Publisher: Blizzard
Hersteller: Blizzard
Releasetermin: Noch nicht bekannt
Preis: Noch nicht bekannt
System: PC, Mac
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Sehr gut

<< Zurück zu Teil 1 von "Bärenstarke Erweiterung"


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


shopping-portal