Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Origin: EA ändert seine Verbannungspolitik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Origin: EA ändert seine Verbannungspolitik

16.04.2012, 15:35 Uhr | jr / ams

Origin: EA ändert seine Verbannungspolitik. Origin Store (Quelle: EA)

Origin Store (Quelle: EA)

Electronic Arts hat nach Protesten die Nutzungsbedingungen für seinen Online-Dienst Origin modifiziert. Spieler, deren Account wegen geahndeter Vergehen bei Multiplayer-Matches suspendiert oder dauerhaft gesperrt ist, können ab sofort wenigstens wieder die entsprechenden Spiele im Einzelspieler-Modus benutzen und hier auf Verbesserungen und zusätzlichen Download-Content (DLC) zugreifen. Eine entsprechende Information hat der Spiele-Publisher auf seiner Webseite gepostet.

Weitreichende Folgen abgemildert

Bei PC-Spielen, welche auf die Origin-Registrierung zurückgreifen, muss man in den Einstellungen zum Online-Dienst den "Offline-Modus" aktivieren. Danach kann man den Single-Player-Modus des Spiels wieder ohne Einschränkungen nutzen. Was wegfällt, ist allerdings nur die Doppelbestrafung: Wegen Cheats oder anderweitiger Betrugsversuche im Online-Multiplayer-Modus verhängte Strafen bleiben weiterhin gültig.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video



Anzeige
shopping-portal