Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Microsoft: Umsatz der Entertainment-Sparte geht zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Microsoft: Umsatz der Entertainment-Sparte geht zurück

20.04.2012, 10:44 Uhr

Microsoft: Umsatz der Entertainment-Sparte geht zurück. Xbox 360 Spielkonsole (Bild: Microsoft)

Microsofts Unterhaltungssparte "Entertainment & Devices Division" hat schon erfolgreichere Zeiten gesehen. Die Sparte, die auch für die Umsätze rund um die Spielkonsole Xbox 360 verantwortlich zeichnet, musste im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatzrückgang um 16 Prozent auf 1,62 Milliarden US-Dollar verbuchen. Insgesamt ergab sich ein Minus von 229 Millionen Dollar, wofür Microsoft den allgemein schwachen Konsolenmarkt und gestiegene Entwicklungskosten verantwortlich machte.

Xbox Live-Umsätze kompensieren Verluste

Noch deutlicher waren die Rückgänge beim Absatz der verkauften Xbox 360-Konsolen. Hier war ein Rückgang von 2,7 Millionen verkauften Geräten im Vorjahres-Quartal auf 1,4 Millionen abgesetzte Einheiten in den ersten drei Monaten dieses Jahres zu vermelden - ein Minus von fast 50 Prozent. Der Umsatz der Xbox-Sparte sank um 33 Prozent (ein Minus von 584 Millionen Dollar). Wie Microsoft bekannt gibt, haben höhere Umsätze über den hauseigenen Online-Dienst Xbox Live die Verluste abfedern können.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal