Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Rollenspiel Diablo 3: Blizzard-Angriff auf Cheater startet in Kürze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diablo 3: Blizzard hat Cheater im Visier

13.06.2012, 10:07 Uhr | ams / jr

Rollenspiel Diablo 3: Blizzard-Angriff auf Cheater startet in Kürze. Diablo 3 (Quelle: Blizzard)

Diablo 3 (Quelle: Blizzard)

Im offiziellen Diablo 3-Blog hat Blizzard nochmals eindringlich alle Spieler davor gewarnt, sich durch Cheats oder Hacks Vorteile gegenüber anderen Gamern zu verschaffen. Übeltätern drohe im schlimmsten Fall eine dauerhafte Sperrung des "Battle.net"-Online-Accounts. Darüber hinaus hat Blizzard bereits den nächsten Patch für das Action-Rollenspiel angekündigt.

Tricksen mit Folgen

Blizzard achtet nach eigenen Angaben besonders darauf, dass die Spieler nur unveränderte Game-Clients verwenden - schließlich werden Manipulationen an dieser Software häufig zum Cheaten vorgenommen. Der Hersteller appelliert an ein grundsätzliches "Fair Play“ in Diablo 3 und kündigt gleichzeitig an, in "naher Zukunft“ mit ersten vorübergehenden und auch permanenten Account-Sperrungen gegen Betrüger vorzugehen. Für Mittwoch, den 13. Juni 2012 hat der Hersteller den Release von Patch 1.0.2c offiziell angekündigt. Um den Patch einzuspielen, werden die europäischen Server von Diablo 3 morgens zwischen 03:00 und 09:00 Uhr MESZ heruntergefahren. Danach sollte laut Blizzard der berühmt-berüchtigte Login-Fehler 37, der bei Authentifizierungsproblemen auftreten konnte, der Geschichte angehören. Außerdem wurden Fehler in Diablo 3 behoben. So sollen jetzt zum Beispiel ordnungsgemäß freigespielte Achievements auch korrekt aktiviert und registriert werden. Hierbei war es zuvor mitunter zu Problemen gekommen.

Update: Die ersten Kandidaten hat es schon erwischt. Wie Blizzard im amerikanischen "Battle.net"-Forum meldet, wurden bereits mehrere tausend Spieler gesperrt, weil sie Cheats oder Hacker-Tools eingesetzt haben. Um für Fair-Play-Bedingungen zu sorgen, will man mit der Aktion weiter fortfahren. "Wie allen bekannt ist, legen wir höchste Priorität darauf, eine stabile, sichere und angenehme Online-Gaming-Erfahrung für faire Spieler zu bieten, und wir werden weiterhin das Battle.net beobachten und gegebenenfalls eingreifen", heißt es im Posting.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017