Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Wii U ausprobiert: So spielt sich die Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hands-on mit Nintendos neuer Spielkonsole  

Wii U ausprobiert: So spielt sich die Zukunft

17.07.2012, 15:27 Uhr | Richard Löwenstein (vb / jr), Richard Löwenstein

Wii U ausprobiert: So spielt sich die Zukunft. Wii U (Quelle: Nintendo)

Wii U (Quelle: Nintendo)

Auf Tuchfühlung mit Nintendos neuer Spielkonsolen-Generation: Ende 2012 löst die Wii-U ihren Namensvetter Wii ab. Befeuert durch entdeckenswerte Ideen soll sie an den großen Erfolg des Vorgänger-Systems anknüpfen. Ein Hightech-Gamepad mit allerlei Extras dient als Hingucker. Ein knappes halbes Jahr vor dem Start des Systems sind die ersten Games anspielbereit. Gute Gelegenheit, sich mit den Besonderheiten der Konsole und des Controllers vertraut zu machen. Was Zocker erwartet, zeigen wir in der Foto-Show.

Eine neue Generation

Den Sprung von der Gamecube- auf die Wii-Konsole vor rund sechs Jahren hat Nintendo bekanntlich für eine deutliche Umorientierung genutzt. Mit der Konzentration auf eine vereinfachte Bedienung und zugängliche Minispiel-Sammlungen hat das Unternehmen die ganze Familie unterhalten, nicht mehr nur den reinen Hardcore-Gamer. Dieses Ziel behält Nintendo mit der Wii U offenbar im Blick. Die Japaner mit Stammhaus in Kyoto wagen bei diesem Wechsel der Hardware-Generation keinen dramatischen Schritt. Statt Neuland zu erkunden, scheint man sich vielmehr innerhalb eines vertrauten Territoriums bewegen zu wollen: Namen und Äußeres der Konsole zeigen deutliche Parallelen zum Vorgänger. Klares Rechteck, kompakte Maße - so wirkt die Wii U wie der größere, erwachsen gewordene Bruder der Wii. Nintendos Neue nimmt wenig Platz weg. Es muss aber wohl zwangsläufig ein Platz direkt neben dem Fernseh-Gerät gefunden werden: Die Wii U benötigt wie ihr Vorgänger zum Betrieb die Anbringung einer verkabelten Sensorleiste unterhalb des Bildschirms.

Bewegungs-Steuerung

Die Steuerungs-Einheit erkennt mit Hilfe der Sensorleiste Positionsveränderungen im Raum. Durch einfaches Schwenken und Heben des Controllers kann man Reaktionen auf dem Bildschirm hervorrufen. Genau wie bei der Wii. Nur dass man bei Wii U keinen simplen Plastikstab mehr mit fünf Fingern balanciert. Hier hält man ein sehr viel größeres Gerät zwischen beiden Händen: "Gamepad" nennt Nintendo das Teil, das in Größe und Design an Apples iPad erinnert. Das Zentrum des 27 Zentimeter breiten, rund 500 Gramm schweren Geräts bildet ein LCD-Touchscreen. Links und rechts davon halten sich je ein Analogstick und 14 Aktions-Tasten die Waage. Oben mittig linst eine Minikamera aus dem Hochglanz-Gehäuse. Hinten verstecken sich vier Schultertasten. Mit dem Plus an Tasten muss man sich erst einmal vertraut machen. Ganz so intuitiv wie bei der Wii gelingt der Erstkontakt nicht. Mit seinem 6,2 Zoll großen LCD-Screen und integrierten Prozessoren wird das Gamepad fast schon zu einer eigenen Handheld-Konsole. Das System funktioniert zirka fünf Stunden lang losgelöst von der Konsole, heiß es hinter vorgehaltener Hand. Dann muss der Akku via USB-Kabel geladen werden.

Spiele 
Gamer testen die neue "Wii U"

Die Besonderheit der Spielekonsole ist der Touchscreen. zum Video

Asymmetrisches Gameplay

Der Bildschirm soll aber mehr als nur ein Gag sein. Das Spiel-Erlebnis soll sich verändern, indem es auf zwei Ebenen verteilt wird. "Asymmetrisches Gameplay" nennt das Nintendo. Ein Teil des Geschehens spielt sich auf dem Fernseher ab, der andere ist auf den Bildschirm des Gamepad zu sehen, zu hören und zu spüren. Das Gamepad verfügt über einen Lautsprecher und einen Rüttelmotor, der Vibrationen vermittelt. Wie präzise das funktioniert, zeigt die Demonstrations-Software "Panorama View". Sie simuliert unter anderem eine Fahrt durch London, gedreht auf dem Aussichtsdeck eines Doppeldecker-Busses. Der Fernseher zeigt eine banale Fahrt von A nach B, vom Ablauf her unbeeinflussbar. Der Bildschirm auf dem Gamepad zeigt dem ersten Anschein nach dasselbe Video. Schwenkt man das Pad aber nach links oder rechts, oben oder unten, dreht sich der Bildausschnitt mit, fast so als würde man durch ein Fernglas schauen und dabei den Kopf drehen. Das funktioniert auch nach hinten oder unten. Die Verzögerung beim Bildaufbau ist kaum wahrnehmbar, die Reaktion auf Bewegungen erfolgen spontan. Eindrucksvolle Technik.

Technische Schwächen

Allemal eindrucksvoller als das, was an Technik in der Konsole zu stecken scheint. Der bisher gezeigten Software fehlt der Kick, jedenfalls technisch betrachtet. Ob's an der Hardware oder an der Programmierung liegt? Mit technischen Daten hält Nintendo bisher hinterm Berg. Die Japaner sprechen lediglich von einer Bildauflösung bis 1080p auf dem Fernseher und sagen wenig zu den Innereien des Gamepad. Die TV-Bilder sehen zwar knackscharf aus, aber keineswegs besser als aktuelle Top-Produktionen für Xbox 360 oder PS3. Manchmal sogar schlechter: Bei Warners Action-Abenteuer "Batman Arkham City" ruckt der Bildaufbau, bei Ubisofts Untoten-Gemetzel "ZombiU" stören auffällige Treppenkanten den guten Eindruck. Laut Datenblatt gibt die Konsole außerdem kein PAL-Videosignal in 576i aus, wäre also an älteren konventionellen Röhren-Fernsehern nicht zu benutzen. Bleibt abzuwarten, ob Nintendo diesen Fehler noch korrigiert.

Ein Jahr Umstellungs-Prozess

Eine Verurteilung der Technik zu diesem frühen Zeitpunkt wäre freilich unfair. Die Software befindet sich in einem sehr frühen Stadium und ist noch keineswegs optimiert. Das wird sich bis Jahresende ändern. Dazu kommt, dass sich die Videospiel-Entwickler erst mit den Eigenschaften dieser neuen Hardware-Generation vertraut machen müssen. Nun sind IBM-Mehrkern- und AMD-Radeon-Prozessoren, wie sie die Wii U verwendet, kein völliges Neuland. Daher wird dieser Umstellungs-Prozess relativ schnell passieren. Dennoch ist mit den ersten Spielen, die die Hardware der WiiU auszukitzeln beginnen, erst 2013 zu rechnen. Vorläufig macht das Spiele-Sortiment einen eher matten Eindruck. Unter den 36 Produktionen, die Nintendo für den Startzeitraum ankündigt, sind Highlights rar. Von Electronic Arts bis Namco-Bandai halten sich die Dritthersteller bisher zurück und kündigen fast nur Umsetzungen längst bekannter Xbox- und Playstation-Produktionen von "Mass Effect 3" bis zu "Ninja Gaiden 3" und ähnlichem an. Immerhin lassen die Spiele mit dem optionalen Pro-Controller prima handhaben.

Kein Zelda, kein Metroid

Nintendo selbst will zum Start zehn Produktionen fertig haben. Als Hardcore-Gamer vermisst man aber bislang jede Spur von "Zelda", "Metroid" oder eines wirklich neuen "Mario". Stattdessen konzentriert sich Nintendo zunächst auf neue Versionen von Partygame- und Minispiel-Sammlungen, die es auf Wii und DS längst schon gibt. Bei der Akrobatik-Kompilation "Wii Fit U" hält man per Balance-Board zum Beispiel einen Bobfahrer in der Spur, bei "Sing" macht man zu Karaoke-Musik Tanz-Choreographien nach. Bei genauerem Hingucken entlarven sich aber doch so einige Besonderheiten der Wii U-Versionen.  "New Super Mario Bros." etwa punktet auf Wii U mit einem Mehrspieler-Modus, wo der eine Mitspieler den anderen per Touchscreen auf dem Gamepad Hindernisse in den Weg zeichnet. Ein großer Spaß ist zum Beispiel "Animal Crossing": Ein Jäger jagt vier Mitspieler durch ein Labyrinth und muss sie fangen. Der Jäger bekommt das Gamepad, in die Hand und hat über dessen Bildschirm als einziger die volle Übersicht über das komplette Spielfeld. Die Gejagten müssen mit dem deutlich kleineren Bildausschnitt zurecht kommen, den der Splitscreen auf dem Fernsehgerät zeigt. So kommt es, dass die Gejagten einander Warnungen zurufen, sobald der Jäger einem nahe kommt - und binnen weniger Augenblicke entsteht das schönste Gelächter-Kuddelmuddel.

Spiele 
Werden Sie Fan!

Gewinnspiele, News, Trailer, Onlinegames und mehr: Besuchen Sie uns auf Facebook und... Das Spiele-Portal von t-online.de bei Facebook

Preis und Datum? Unklar.

Insgesamt hinterlässt der erste Kontakt mit der Wii U gemischte Gefühle. Einerseits würde man sich beim Zugucken mehr Aha-Effekt wünschen, eindrucksvollere Bilder vielleicht, oder ein neues Sounderlebnis. Andererseits ist das Potenzial der Kombination aus Konsole und Gamepad noch gar nicht abschätzbar. Welche Sinneseindrücke könnten sich aus dem Zusammenspiel von TV-Gerät und Gamepad ergeben? Drücken wir den Gamedesignern die Daumen, dass sie ein paar großartige Antworten auf diese Frage finden. Apropos unbeantwortete Fragen: Wann genau WiiU Ende des Jahres erscheint, und zu welchem Preis, das mag Nintendo jetzt noch nicht verraten. Die knapp 400 Euro, die ein großer Versandhändler im Rahmen einer Vorbestellung aufruft, sind laut Nintendo reine Spekulation.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal