Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Gamer geraten immer mehr in den Fokus von Cyber-Kriminellen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Warnung: Gamer geraten immer mehr in den Fokus von Cyber-Kriminellen

17.08.2012, 15:08 Uhr | jr / ams

Gamer geraten immer mehr in den Fokus von Cyber-Kriminellen. Virenattacken und Phishing-Versuche: Gamer geraten in den Fokus von Cyberkriminellen  (Quelle: Imago)

Virenattacken und Phishing-Versuche: Gamer geraten in den Fokus von Cyberkriminellen (Quelle: Imago)

Wie die russischen IT-Security-Experten von "Kaspersky Lab" herausgefunden haben, geraten Gamer in den letzten Monaten immer mehr ins Visier von Cyber-Kriminellen. Inzwischen verzeichne man in den Datenbanken rund 3,3 Millionen Schadprogramme, die dafür vorgesehen seien, Account-Daten auszuforschen und virtuelle Gegenstände zu stehlen.

Lukrative Nische für Online-Gangster

"Der Diebstahl virtueller Gegenstände und ganzer Accounts ist eine Nische im Bereich Cyberkriminalität, jedoch eine sehr lukrative", sagt Antiviren-Experte Christian Funk. "Immer mehr Spieler sind bereit, reales Geld für virtuelle Güter auszugeben, um so den Weg zum perfekten Charakter abzukürzen und einen Vorteil gegenüber anderen Spielern zu erlangen." Im Gaming-Bereich in Deutschland gab es nach Angaben von Kaspersky Lab zwischen April und Juni 2012 zirka 16.000 Angriffe. Damit liegt Deutschland europaweit auf Platz fünf nach Spanien, Polen, Italien und Frankreich. Um sich zu schützen, raten die Experten, sollte man möglichst starke und vor allem nur einmal verwendete Passwörter für die Online-Gaming-Accounts verwenden. "Der Schlüssel zum virtuellen Hab und Gut ist das Passwort, dessen Stärke und Einzigartigkeit bestimmt damit die Account-Sicherheit", sagt Experte Christian Funk. Auch die Standardmaßnahmen, um den eigenen Rechner zu schützen - regelmäßige Updates von Betriebssystem, Programmen und Virenscannern - müssen konsequent verfolgt werden. Gegen die zunehmenden Phishing-Versuche helfe bereits ein wenig gesunder Menschenverstand. Anwender sollten nie auf in E-Mails enthaltene Links klicken, auch wenn deren Aufmachung absolut professionell und überzeugend sei. Viel besser sei es, die Webadressen in den Browser einzugeben oder selbst angelegte Bookmarks zu verwenden.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017