Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Specials > World of Warcraft >

Geisterstädte in WoW Mists of Panadaria Exploit sorgt für Avatar-Massensterben

...

Geisterstädte in WoW: Attacke sorgt für Avatar-Massensterben

08.10.2012, 13:04 Uhr | jr / ams

Geisterstädte in WoW Mists of Panadaria Exploit sorgt für Avatar-Massensterben. Viertes World of Warcraft-Add-on Mists of Pandaria (Quelle: Blizzard)

Viertes World of Warcraft-Add-on Mists of Pandaria (Quelle: Blizzard)

Am Wochenende waren zeitweise ganze Städte in Blizzards MMOG "World of Warcraft" entvölkert. Grund dafür war ein "City Exploit" getaufter Angriff, der es erlaubte, dass alle auf den betroffenen WoW-Servern aktiven Spieler-Avatare und NPCs (nichtspielbare Charaktere) ins Daten-Nirvana verschwanden. Das Ganze war umso ärgerlicher, weil die letzte Erweiterung Mists of Pandaria gerade wieder für steigende Nutzerzahlen gesorgt hatte. Hersteller Blizzard reagierte umgehend auf die Attacke und veröffentlichte einen Hotfix, der das Problem behob.

Blizzard bittet um sachdienliche Hinweise

Um die Verantwortlichen aufzuspüren, hat Blizzard die Spieler-Community von WoW via Blog-Eintrag um sachdienliche Hinweise gebeten. Wer näheren Aufschluss zur "City Exploit"-Attacke geben kann, soll sich unter der Mailadresse "hacks@blizzard.com" melden. "Wie jeden Exploit nehmen wir auch diese störende Aktion sehr ernst und werden den Vorfall genauestens untersuchen", hieß es von Seiten Blizzards. Wer für den den Angriff verantwortlich ist und welche technischen Lücken dabei ausgenutzt wurden, ist bisher nicht bekannt.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Spiele 
Werden Sie Fan!

Gewinnspiele, News, Trailer, Onlinegames und mehr: Besuchen Sie uns auf Facebook und... Das Spiele-Portal von t-online.de bei Facebook

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht