Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Mass Effect 4 verwendet Frostbite 2-Engine

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mass Effect 4: Wird die bekannte Frostbite 2-Engine verwenden

13.11.2012, 11:19 Uhr | nic / jr

Mass Effect 4 verwendet Frostbite 2-Engine. Mass Effect 3 (Quelle: Bioware)

Mass Effect 3 (Quelle: Bioware)

Das neue Mass Effect befindet sich zwar erst in einer frühen Entwicklungsphase, aber Entwickler Bioware hat das Game inzwischen offiziell bestätigt und in Person von Chefentwickler Casey Hudson die Fans dazu aufgefordert, ihre Wünsche für das nächste Mass Effect-Spiel mitzuteilen. Jetzt wurde bekannt, dass ein Wunsch, nämlich der nach mehr Grafikpracht, in Erfüllung geht: Das nächste Spiel der Reihe wird auf Basis der renommierten Frostbite Engine 2 entwickelt.

Wechsel des Entwicklerteams für Mass Effect 4

Für das neue Mass Effect-Game ist nicht mehr wie bisher die Truppe in Edmonton, sondern die Jungs von von Bioware Montreal zuständig. Das neue Team kennt sich aber bereits bestens mit der Serie aus: Sie haben unter anderem an den Mass Effect 2-DLC-Erweiterungen, dem kommenden Omega-DLC für den dritten Teil und einigen N7-Missionen für die Mass Effect-Hauptspiele gearbeitet. Yanick Roy, der Leiter des Studios in Montreal, hat den Fans im Bioware Blog versichert, dass das Team respektvoll mit dem Erbe der ursprünglichen Trilogie umgehe. Nachdem diese abgeschlossen sei, wolle man aber auch neue Wege beschreiten, was sowohl die zu erzählende Geschichte als auch das Gameplay betrifft. Durch den Wechsel auf die von Battlefield 3 bekannte Frostbite 2-Engine können sich die Entwickler außerdem bei Methoden und Elementen des anderen großen Bioware-Rollenspiels Dragon Age 3 bedienen, das ebenfalls auf Basis der Frostbite-Engine entwickelt wird.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal