Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Crytek: Free-To-Play-Games die Zukunft der Crysis-Macher?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Crytek: In fünf Jahren nur noch Free-to-Play-Spiele?

12.02.2013, 10:14 Uhr | nic / jr

Crytek: Free-To-Play-Games die Zukunft der Crysis-Macher?. Spieleentwickler Crytek (Quelle: Crytek)

Spieleentwickler Crytek (Quelle: Crytek)

Cevat Yerli, Chef des Frankfurter Entwicklerstudios Crytek, hat in einem Interview mit "Venture Beat" über Cryteks Zukunftspläne gesprochen. Das Unternehmen will innerhalb der nächsten fünf Jahre komplett auf die Entwicklung von Spielen mit Free-to-Play-Geschäftsmodell umsteigen. Aktuell hat Crytek neben kommerziellen Produkten wie Crysis 3 (erscheint am 22. Februar für PC, Xbox 360 und PS3) bereits den Free-to-Play-Shooter Warface in Entwicklung.

Triple-A-Qualität mit Free-to-Play-Modell

Bereits vor fünf bis sechs Jahren, so Yerli, habe man sich für den Versuch entschieden, die Qualität von Triple-A-Produktionen mit einem Free-to-Play-Geschäftsmodell zu vereinen. Yerli ist sich sicher, dass innerhalb der nächsten Jahre Free-to-Play Titel wie Warface den großen Retail-Produktionen ernsthaft Konkurrenz machen werden. Um die Gratis-Titel adäquat vermarkten zu können, hat Crytek die Verkaufsplattform "GFace" ins Leben gerufen. GFace soll ähnlich wie die Konkurrenz von Steam oder Origin als Dienstleister die Vermarktung von eigenen Games übernehmen, aber auch externen Entwicklern eine Plattform bieten und darüber Community-Features abdecken.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal