Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Battlefield 4 für PC, PS4 & Co.: Die Kunst der Zerstörung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

First Look Battlefield 4 | Ego-Shooter | PC, PS3, Xbox 360, PS4, Xbox 720  

Die Kunst der Zerstörung

10.04.2013, 07:33 Uhr | Olaf Bleich (nic / ams), Medienagentur plassma

Battlefield 4 für PC, PS4 & Co.: Die Kunst der Zerstörung. Battlefield 4 Ego-Shooter von Dice (Quelle: Electronic Arts)

Battlefield 4 (Quelle: Electronic Arts)

Es ist eine der großen Enthüllungen des Spiele-Frühlings 2013: Der schwedische Entwickler Dice kündigte jüngst im Rahmen der Game Developers Conference offiziell Battlefield 4 an, die Fortsetzung der ebenso beliebten wie erfolgreichen Ego-Shooter-Reihe. Doch statt purer Begeisterungsstürme hagelt es auch reichlich Kritik für die Nordmänner. Denn Dice gab keinerlei Informationen zum Mehrspielermodus preis, sondern zeigte ausschließlich Bilder zur Solokampagne. Auch mit dieser will Battlefield 4 nämlich erneut den großen Genre-Konkurrenten "Call of Duty" angreifen. 

Die Schrecken des Krieges

Über die genauen Hintergründe der Kampagne schweigen sich die Entwickler bei Dice bislang noch aus. Fest steht aber, dass in den Konflikt gleich drei Parteien involviert sind: China, Russland und die USA. Die bisher präsentierte Passage spielt in der afghanischen Hauptstadt Baku. Der Spieler steuert Recker, einen Frischling in der "Tombstone"-Einheit. Gemeinsam mit seinen drei Kameraden kämpft er sich durch einstürzende Hochhäuser, holt Helikopter vom Himmel und ertrinkt beinahe in einem versinkenden Taxi. 

Fahrzeuge in der Solo-Kampagne

Battlefield 4 soll in seinen Schlachten nicht nur auf geskriptete Ereignisse zurückgreifen. Viele Elemente sind für den Spieler kontrollierbar. Fahrzeuge sind nun - wie im Multiplayer-Part - interaktiv und können selbst gesteuert werden. So möchte Dice die Dynamik der Online-Matches mit in die Kampagne holen. Dass Battlefield 4 nicht vor Schockszenen zurückschreckt und daher kein Spiel für Kinderaugen ist, zeigt sich zum Abschluss der Mission. Hier muss Recker einem Kameraden in einem Quicktime-Event das eingeklemmte Bein amputieren. 

Battlefield 4 
Explosionen, Geballer und Musik von Rihanna

Der erste Trailer zum Ego-Shooter Battlefield 4. zum Video

Neuerungen liegen im Detail

Im Kern bleibt auch Battlefield 4 ein klassischer Ego-Shooter. Innovationen lassen sich, zumindest nach aktuellem Stand, an einer Hand abzuzählen. Da wären zum Beispiel die modifizierten Waffen, die nun zwei Sichtmodi zum Anvisieren zulassen. Entweder zielt man durch das montierte Spezialvisier des Gewehrs oder man nutzt die zusätzlich an der Seite montierten Kimme und Korn. Außerdem sichtet und markiert man nun auch in der Kampagne feindliche Truppen und gibt seinen KI-Kameraden so Ziele zum Angriff an. Wichtigste Neuerung sind aber wohl die deutlich weitläufigeren Levels. Immer wieder betreten die "Tombstone"-Jungs ein offenes Schlachtfeld. Ähnlich wie in Crysis 3 ist das Ziel zwar vorgegeben, der Weg dorthin allerdings frei wählbar. 

Frostbite, die Dritte

Gegenüber Battlefield 3 sah bereits Konkurrent Black Ops 2 zuweilen arg alt aus. Mit dem vierten Teil verstärkt sich dieser Eindruck noch. Denn der Shooter basiert technisch auf der weiter entwickelten "Frostbite 3.0"-Engine. Zwar erkennt man die Familienähnlichkeiten zum Vorgänger, aber in Sachen Details übertrifft Battlefield 4 alle bisherigen Genrevertreter. So fallen nicht nur die extrem detaillierten Explosionen und Zerstörungseffekte auf, auch umherfliegende Partikel, Funken und sogar Vogelschwärme am Himmel erzeugen eine deutlich glaubwürdigere Umgebung. 

Highend-Grafik

Zudem baut Dice das Animationssystem weiter aus. Was die Mimik der Computer-Kameraden angeht, misst sich Battlefield 4 problemlos mit der PC-Version von Crysis 3. Und die Bewegungen wirken ebenfalls realistischer. Trotzdem: Das gezeigte Videomaterial stammt aus der hochgezüchteten PC-Version und wurde an einem Highend-Rechner aufgenommen. Besitzer älterer Systeme oder von PS3 und Xbox 360 werden sicherlich einige Abstriche machen müssen. Die komplette Grafikpracht entfaltet Battlefield 4 garantiert nur auf einem leistungsfähigen PC oder den Next-Gen-Konsolen PS4 beziehungsweise "Xbox 720". 

Was uns gefällt

Battlefield 4 bemüht sich redlich, die Dramatik eines "Call of Duty" mit den Mehrspielertugenden eines Battlefield 3 zu kombinieren. Das Ergebnis sieht klasse aus, knallt ordentlich und besonders die offeneren Levels ebnen den Weg für unzählige Experimente und Ausflüge. 

Battlefield 4 
Gameplay-Szenen aus Battlefield 4

Der Ego-Shooter kann mit seiner Grafik beeindrucken. zum Video

Was uns nicht gefällt

Dass Dice keinerlei Fakten zum Multiplayer rausrückt, war leider zu erwarten. Als störend fallen anhand der bisherigen Präsentation nur wenige Dinge auf. Dazu gehören beispielsweise die vielen Popups zu gemeisterten Herausforderungen und Belohnungen in der Kampagne. Diese sollen zwar motivieren, könnten aber auch gewaltig stören. 

Fazit

Ganz egal, was bisher präsentiert wurde und was noch völlig offenbleibt: Battlefield 4 wird ein ganz dickes Ding, mit einem größeren Fokus auf die Kampagne. Aber höchstwahrscheinlich werden auch die Mehrspielerschlachten für die Hardcore-Zocker und Battlefield-Veteranen wieder überzeugen können.

Spiele 
Werden Sie Fan!

Gewinnspiele, News, Trailer, Onlinegames und mehr: Besuchen Sie uns auf Facebook und... Das Spiele-Portal von t-online.de bei Facebook

Infos zum Spiel

Titel: Battlefield 4
Genre: Ego-Shooter
Publisher: Electronic Arts
Hersteller: Digital Illusion Creative Entertainment (Dice)
Release-Termin: voraussichtlich Herbst 2013
Preis: Noch nicht bekannt
System: PC, PS3, Xbox 360, PS4, Xbox 720
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätztung: Sehr gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal