Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Electronic Arts ist erneut "Worst Company of America"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Electronic Arts ist erneut "Worst Company of America"

11.04.2013, 07:45 Uhr | nic / ams

Electronic Arts ist erneut "Worst Company of America". Electronic Arts-Logo (Quelle: Electronic Arts)

Electronic Arts (Quelle: Electronic Arts)

Die Leser des Verbrauchernachrichten-Blogs "The Consumerist" haben erneut den Spielepublisher Electronic Arts zum schlechtesten Unternehmen der USA gewählt. Das Unternehmen aus Redwood City, Kalifornien konnte damit andere Mitstreiter wie das Telekommunikationsunternehmen AT&T, das Soziale Netzwerk Facebook oder die Bank of America hinter sich lassen. Ausschlaggebend für den zweiten Titel in Folge war, dass EA die Fehler aus dem Vorjahr nicht ausgebessert, sondern wiederholt hat.

Electronic Arts: "Spiele kommen zu früh, zu teuer und ohne ausreichend Support"

Drei entscheidende Punkte werden an den Geschäftspraktiken von EA kritisiert. Zum einen, dass der Publisher seinen Studios zum Teil nicht genug Zeit gibt, um die Spiele fertigzustellen und manche Fortsetzungen vor allem als "Cash-in"-Produkt konzipiert werden, um weiter am Erfolg der Marke zu verdienen, ohne dabei die Spiel entscheidend weiterzuentwickeln.

Der zweite Punkt bezieht sich auf die Preispolitik des Publishers. Das Magazin wirft dem Unternehmen vor, dass es sich sich dem Wettbewerb entzieht, um ein hohes Preisniveau zu halten. Besonders bei Sportspielen mit Exklusiv-Deals mit den entsprechenden Sportverbänden (NFL, FIFA, etc.) sei das heikel, da diese Deals Konkurrenzprodukte nahezu unterbinden. Ebenso kritisiert werden die vermeintlich kostenlosen "Free-to-Play" Spiele, die über Ingame-Käufe und Mikrotransaktionen finanziert werden.

Aktuelle Spiele-News

    Zuletzt wird bemängelt, dass der Publisher nicht genug Support für seine Spiele anbiete. Das beste Beispiel ist das jüngst erschienene Sim City 5, für dass es nicht genug Server gab, weshalb das Spiel, dass eine Serververbindung voraussetzt, für tausende Spieler weltweit unspielbar war. Außerdem versagt der Hilfe-Service von EAs Origin immer wieder und kann Benutzern häufig keine adäquaten Lösungen anbieten.

    Ernüchterndes Fazit

    Autor Chris Morran vom Blog "The Consumerist" beendet seinen Artikel zu der Wahl von Amerikas schlechtester Firma, indem er sich an den Publisher richtet und fragt, was diese zweite Wahl in Folge über das eigene Unternehmen aussagt. Besonders in einer Zeit in der andere Unternehmen an Öl-Katastrophen, Finanzkrisen und diversen anderen schwerwiegenden Skandalen beteiligt sind.

    News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Amateur am Werk 
    Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

    Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal