Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

"Metro: Last Light": Ab Mai als Gratis-Zugabe zu Nvidia-Grafikkarten erhältlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Metro: Last Light": Ab Mai als Gratis-Zugabe zu Nvidia-Grafikkarten erhältlich

22.04.2013, 11:58 Uhr | nic / jr

"Metro: Last Light": Ab Mai als Gratis-Zugabe zu Nvidia-Grafikkarten erhältlich. Metro: Last Light (Quelle: Deep Silver)

Metro: Last Light (Quelle: Deep Silver)

Letzte Woche gaben Publisher Deep Silver und Entwickler 4A Games die Systemvoraussetzungen der PC-Version von Metro: Last Light bekannt. Nachdem bereits der erste Teil der Reihe - Metro 2033 - in höheren Einstellungen eine sehr leistungsfähige Hardware verlangte, verlangt auch der Nachfolger nach ordentlich PS unter der PC-Haube und den einen oder anderen PC-Spieler über die Anschaffung einer neuen Grafikkarte nachdenken lassen. Dabei kann man durchaus zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: "Metro: Last Light" wird nämlich demnächst als Gratis-Bundle Grafikkarten der Firma Nvidia beiliegen.

Metro: Last Light - Beigabe zur neuen Grafikkarte

Ab Mai erhalten Käufer einer Geforce GTX 660 oder einer besseren Grafikkarte zusätzlich einen Download-Code für den Ego-Shooter, der sich auf Valves Plattform Steam aktivieren lässt. Aber Achtung: Nicht alle Händler nehmen automatisch an der Aktion teil, im Zweifel einfach beim jeweiligen Händler noch einmal nachfragen.

GTX 660 für Metro nicht zwingend nötig

Als Minimalanforderungen sind ein Dual Core-Prozessor mit 2,2 GHz, 2 GB Arbeitsspeicher und als Grafikkarte eine Nvidia GTS 250 oder eine AMD Radeon-Karte aus der 4000er Serie genannt. Die detaillierten Systemvoraussetzungen für die Mindest-, die empfohlene sowie die optimale Systemkonfiguration können sie hier nachlesen. Wer genau prüfen möchte, ob das Spiel auf dem System läuft, kann auch einen Test von Hardware-Hersteller Nvidia laufen lassen.

Aktuelle Spiele-News

    In "Metro: Last Light" schlüpft der Spieler wieder in die Haut von Metro 2033-Held Artjom. Im Gegensatz zum Vorgänger basiert Last Light aber nicht auf einem Roman, sondern basiert auf einer eigens von Buchautor Dmitri Gluchowski verfassten Story. Für eine detaillierte Vorschau auf "Metro: Last Light" empfiehlt sich unsere Preview. "Metro: Last Light" wird am 17. Mai für PS3, Xbox 360 und PC erscheinen.

    News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Gezielter Schlag 
    Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

    Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal