Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Xbox One: Publisher werden Second-Hand-Games zunächst nicht blocken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pachter: Publisher werden Xbox One-Gebrauchtgames zunächst nicht blocken

11.06.2013, 08:52 Uhr | jr / nic

Xbox One: Publisher werden Second-Hand-Games zunächst nicht blocken. Die aktuelle Microsoft-Konsole Xbox One (Quelle: Microsoft)

Die aktuelle Microsoft-Konsole Xbox One (Quelle: Microsoft)

Microsofts Antworten auf die Fragen, ob Xbox One-Spiele verkauft beziehungsweise als Gebrauchtspiel gekauft und mit der Familie und Freunden geteilt werden können, haben für wenig Freude unter den Spieler-Community gesorgt. Microsoft schiebt die Verantwortung für den Second-Hand-Handel mit Videospielen nämlich in Richtung Publisher ab. Jeder Anbieter könne das für seine Games individuell regeln, hieß es. Wedbush-Analyst Michael Pachter hat in diesem Zusammenhang prophezeit, dass es kaum ein Publisher wagen wird, den Handel mit Second-Hand-Games zu blocken und für die Freischaltung eine Gebühr zu verlangen - zumindest am Anfang nicht.

Prognose: Xbox One-Gebrauchtgames werden nicht gesperrt

"Wir haben die Xbox so entworfen, dass Publisher es Dir ermöglichen können, Deine Spiele bei teilnehmenden Händler einzutauschen. Microsoft erhebt dabei keine Gebühr an den Verkäufer, Publisher oder Konsumenten, um diese Spiele zu transferieren", hieß es in der offiziellen Mitteilung von Microsoft zu diesem Thema. Allerdings gibt es auch hier eine Einschränkung: Die Händler müssen dafür zertifiziert sein. Zudem steht es den Spiele-Publishern jederzeit frei, eigene Verabredungen mit dem Handel zu treffen.

Michael Pachter sagte dazu, dass es die große Mehrheit der Publisher zumindest in den ersten Jahren nach Einführung des Xbox One-Systems nicht wagen werden, Gebrauchtspiele generell zu sperren, weil sie starke Einbußen in punkto Renommee und Absatz bei der in diesem Punkt sehr sensibel reagierenden Gamer-Community befürchten. Auch Aktivierungsgebühren seien erst einmal unwahrscheinlich. Möglicherweise würden die Publisher aber darauf abzielen, den Gebrauchtspiele-Handel zumindest in dem besonders sensiblen Zeitraum von bis zu zwei Monaten nach dem Release eines neuen Spiels - hier wird traditionell der meiste Umsatz erzielt - zu beschränken.

Prominente Publisher wie Activision, Electronic Arts, Capcom, Bethesda, WB Games, Take Two, Ubisoft und Konami haben sich trotz Nachfrage zahlreicher Medienvertreter zu dem Thema noch nicht offiziell geäußert.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017