Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Batman Arkham Origins: Die Fledermaus in Not

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Batman: Arkham Origins | Action-Adventure | PC, PS3, Xbox 360, Wii U  

Die Fledermaus in Not

13.08.2013, 07:36 Uhr | Olaf Bleich (jr / ams), Medienagentur plassma

Batman Arkham Origins: Die Fledermaus in Not. Batman: Arkham Origins Action-Adventure von WB Games für PC, PS3, Xbox 360 und Wii U (Quelle: WB Games)

Batman: Arkham Origins (Quelle: WB Games)

Superhelden liegen voll im Trend: Wolverine, Superman, Spiderman oder Batman sind längst Kultfiguren, die nicht nur für Comic-Fans attraktiv sind. Was früher oftmals noch als Lizenzmüll auf der Grabbeltheke landete, spricht inzwischen auch Spiele-Feinschmecker an. Vor allem die "Batman"-Serie gehört zu den erfolgreichsten und besten Action-Adventure-Spielen der aktuellen Spielkonsolen-Generation. Mit "Batman: Arkham Origins" für PC, PS3, Xbox 360 und Wii U reisen Sie im Herbst dieses Jahres zurück in die Vergangenheit des dunklen Ritters und nehmen es mit gleich acht Superschurken auf.

Batman: Arkham Origins - Feind in Sicht

Die Solokampagne hinter "Arkham Origins" wird nicht mehr von Rocksteady, sondern von Warner Bros. Montreal entwickelt. Die Geschichte spielt zeitlich noch vor den Geschehnissen von "Batman: Arkham Asylum" und zeigt einen jungen Batman, der sich mit einer Übermacht an Superschurken auseinandersetzen muss. Der Grund dafür: Obergauner Black Mask setzt 50 Millionen Dollar Kopfgeld auf den Fledermaus-Mann aus und lockt damit die fiesesten Figuren des DC-Comic-Universums an. So nimmt es Batman im Verlauf der Kampagne unter anderem mit dem Joker, Copperhead oder dem Riddler auf.

Ähnlich wie "Batman: Arkham City" ist auch das Prequel in der offenen Spielwelt von Gotham City angesiedelt. Allerdings ist die Metropole nun mehr als doppelt so groß und bietet neben Hauptaufträgen dynamisch generierte Zufallseinsätze, die für zusätzliche Abwechslung sorgen. Zudem müssen Sie sich mit neuen Gegnertypen herumschlagen. Als besonders gefährlich erweist sich beispielsweise der Kampfsportler, der die Aktionen von Batman blitzschnell auskontern kann.

Spiele 
Werden Sie Fan!

Gewinnspiele, News, Trailer, Onlinegames und mehr: Besuchen Sie uns auf Facebook und... Das Spiele-Portal von t-online.de bei Facebook

Schwierige Ermittlungsarbeiten

Im Zentrum der Missionen steht diesmal nicht allein das Überwältigen von Gegnern mit Hilfe von Batman-Gadgets wie Greifhaken oder Explosivgel. Die Fledermaus versucht sich in ihrem neuen Abenteuer vermehrt an solider Detektivarbeit: Ähnlich wie im PS3-Hit "Heavy Rain" spüren Sie Hinweise auf und verbinden diese dann zu Indizienketten. Per Filmfunktion rekonstruiert Batman schließlich die Vorfälle. Diese Abschnitte erinnern leicht an den Action-Kollegen "Remember Me": Batman spult die Szenen vor, kann sich Details genauer anschauen, Fakten einfügen und so weiter an der Aufklärung des Falls basteln.

Auf die Schurken, fertig, los: Der neue Online-Modus

"Batman: Arkham Origins" enthält einen brandneuen Online-Modus. Dieser entsteht in den fachkundigen Händen von Splash Damage, die sich zuletzt mit "Brink" einen Namen machten. In den Online-Optionen gehen grundsätzlich bis zu acht Spieler aufeinander los. Die Gangs von Joker und von Bane greifen mit jeweils drei Elite-Soldaten ein. Außerdem mischen die beiden Superhelden Batman und Robin kräftig mit. Dabei unterscheidet sich die Spielmechanik der Parteien deutlich voneinander. Die Steuerung der Elite-Soldaten erinnert an Action-Abenteuer vom Schlage eines "Uncharted 3": Man schießt mit Maschinengewehren, wirft Granaten oder begibt sich hinter Mauern in Deckung.

Ziel der beiden Gangs ist es, drei Stützpunkte unter ihre Kontrolle zu bringen. Diese regeln nicht nur die Verstärkung, sondern werden auch benötigt, um den Joker und Bane freizuschalten. Letztere sind besonders mächtig Charaktere: Der Joker besitzt zwei Feuermodi und einen Elektroschocker. Bane ist hingegen ein starker Nahkämpfer, der obendrein mit einem Raketenwerfer feuert. Auf ein Signal hin werden ihre Zellentüren geöffnet. Der erste Soldat, der ihren Block erreicht, übernimmt die Kontrolle über die Superschurken und bessert mit deren Fähigkeiten sein Punktekonto auf.

Helden-Schreck

Während die Gangs um das nackte Überleben kämpfen, wollen Batman und Robin ihnen Angst machen. Sie gewinnen, indem sie durch abwechslungsreiche Aktionen die Angst-Anzeige am oberen Bildschirmrand füllen. Die Superhelden segeln von Wasserspeiern herab, attackieren ihre Feinde aus Lüftungsschächten oder legen sogar Fallen. Im Probespiel fällt auf, dass die Steuerung hier weniger direkt als bei den Elite-Soldaten ist; speziell die Luftattacken erfordern gutes Timing vom Spieler. Wichtig: Batman und Robin können ihre Feinde nur besiegen, wenn sie nicht in deren Blickfeld sind. Ihr Ziel ist es also, aus dem Hinterhalt zu agieren und die Feinde möglichst einzeln zu erwischen.

Im Gegensatz zu den Elite-Soldaten gibt es für die Superhelden keine Inventar-Optionen. Während die Schlägertypen über Erfahrungspunkte neue Waffen freischalten, nutzen Batman und Robin bereits sämtliche Gadgets und greifen auf explosive Batarangs oder Greifhaken zurück. Etwas schade: In "Batman: Arkham Origins" lassen sich die Waffen nicht individuell aufrüsten. Man levelt sie stattdessen mit zunehmender Spielzeit automatisch mit auf. Zusätze wie Visiere oder Magazine gibt es leider ebenfalls nicht.

Was uns gefällt

"Batman: Arkham Origins" setzt die Spielelemente seiner überaus erfolgreichen Vorgänger gekonnt fort. Technisch auf höchstem Stand, bietet das Action-Adventure-Game eine umfangreiche Einzelspieler-Kampagne mit bekannten Helden und facettenreichen Missionen. Dazu kommt ein motivierender Mehrspieler-Modus, der sicherlich für kurzweilige Stunden sorgen wird.

Was uns nicht gefällt

Im Multiplayer-Part offenbart "Batman: Arkham Origins" noch einige Steuerungsschwächen. Batman und Robin spielen sich phasenweise ein wenig steif und unpräzise. Hier müssen die Entwickler bis zur finalen Version unbedingt nachbessern, damit kein Frust aufkommt.

Fazit

Eine hochwertige Singelplayer-Kampagne mit vielen Aktionsmöglichkeiten und Top-Technik, dazu erstmals attraktive Online-Optionen - das "Batman"-Komplettpaket hinterlässt beim Anspiel-Termin einen erstklassigen Eindruck. Wer die beiden Vorgängerspiele mochte, dürfte auch hier voll auf seine Kosten kommen.

Titel: Batman: Arkham Origins
Genre: Action-Adventure
Publisher: Warner Bros. Interactive
Hersteller: WB Games Montreal / Splash Damage
Release-Termin: 25. Oktober 2013
Preis: Noch nicht bekannt
System: PC, PS3, Xbox 360, Wii U
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Sehr gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal