Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Erstkontakt mit der Xbox One

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hardware: Microsofts neuer Controller hautnah  

Erstkontakt mit der Xbox One

12.09.2013, 14:07 Uhr | Richard Löwenstein (ams / nic), Richard Löwenstein

Erstkontakt mit der Xbox One. Controller für die Microsoft-Konsole Xbox One (Quelle: Microsoft)

Controller für die Microsoft-Konsole Xbox One (Quelle: Microsoft)

Kaum etwas prickelt so sehr wie jener Moment, wenn man ein neues Videospiel-System aus dem Karton schält. Nervosität erfasst den gesamten Körper, sobald sich der Controller das erste Mal in die Hände schmiegt. Der Controller stellt das Bindeglied zwischen Mensch und Maschine dar, er bildet die physische Verbindung zwischen dem Gamer und seinem Game. Außerdem hängt vom Controller vieles ab. Seine Präzision entscheidet mit über Sieg oder Niederlage. Damit stolze Besitzer einer Xbox One möglichst viele Triumphe feiern können, impft Microsoft dem neuen Controller gute Ideen ein. T-Online.de/Spiele hat das neue Eingabegerät bereits ausprobieren können.

Schwer aber handlich

Der Controller für Xbox 360 wiegt laut Datenblatt 265 Gramm. Das Pendant für Xbox One ist laut Microsoft minimal schwerer. Doch davon spürt man in der Praxis nichts. Der neue Controller fühlt sich keineswegs massiv an, sondern schmiegt sich angenehm in beide Hände. Dass das Batteriefach im Gegensatz zum Vorgängermodell nicht mehr aus dem Gerät herausragt, ist eine echte Wohltat und sorgt obendrein für einen besser ausbalancierten Schwerpunkt. Die nun etwas kantiger geformte Innenseite der Griffhörnchen fühlt sich dagegen anfangs etwas seltsam an. Man wird sich aber vermutlich daran gewöhnen können.

Verlässliche Analogsticks

Der erste Aha-Moment folgt bei einem Probekick mit Electronic Arts Fußballsimulation "Fifa 14": Beide Analogsticks verfügen über eine Riffelung an der Oberseite. Gemeinsam mit einer ausgeprägten Mulde im soften Antirutsch-Kunststoff bietet sie den Daumen sehr viel Halt. Enorme Präzision, überzeugende Ballkontrolle. Laut Microsoft setzen beide Analogsticks der Kraft der Daumen übrigens ein Viertel weniger Widerstand entgegen. Das sollte Marathon-Kickern entgegen kommen. Großes Lob verdient das radikal verbesserte Digital-Steuerkreuz. Zur Erinnerung: Beim Controller der Xbox 360 sitzt es wie auf einem Thron, wackelt schwammig hin und her und setzt vor allem diagonale Kommandos nur unwillig um. Das neue D-Pad dagegen kauert sich stabil in eine Mulde. Die Folgen spürt man sofort. Bewegungen in alle Richtungen werden präzise umgesetzt.

Unboxing-Video zur Xbox One

Was alles in der Packung der der neuen Microsoft-Konsole steckt.

Was alles in der Packung der Xbox One steckt.


Tolle Vibrations-Idee

Nerviges "Verrutschen" bei der Navigation durch Spielmenüs oder bei der Abfrage von Tastenkombination in Beat’em-Up-Games gehören auf Xbox One der Vergangenheit an. Das Highlight des neuen Controllers bilden allerdings die brandneuen "Impulse Trigger". Gemeint sind die unteren Schultertasten LT und RT. Der Clou: Dank separat verbautem Vibrationsmotor können sie – genau wie die Griffhörnchen auch – Force-Feedback-Effekte wiedergeben. Beim Rennspiel "Forza Motorsport 5" zum Beispiel erlebt man ein pulsierendes Vibrieren, sobald man die Tasten durchzieht und der Motor aufheult. Ein tolles und in der Tat einzigartiges Gefühl. Bei "Call of Duty: Ghosts" wird die steigende Herzfrequenz  der Spielfigur auf Wunsch über die Impulse Trigger wiedergegeben – etwa wenn man Gegentreffer kassiert hat und sich verwundet hinter eine Deckung wuchtet.

Adios, geliebte Back-Taste

Bleibt zu hoffen, dass Entwickler den Einsatz der Vibrationseffekte nicht übertreiben, denn ständiges Tastenzucken wirkt schon nach wenigen Minuten ermüdend für die Zeigefinger. Kennern des aktuellen Controllers wird außerdem das Fehlen der Tasten "Back" und "Start" auffallen. An gleicher Position finden sich nun die Tasten "View" und "Menu". Sie liegen gut erreichbar und tun, was der Name andeutet. In Microsofts Rennspiel-Grafikbombe "Forza Motorsport 5" zum Beispiel dient die Taste View dem Wechsel der Kameraperspektive. Spielt man dagegen ein Rollenspiel wie zum Beispiel "Fable Legends", könnte wiederum die Menu-Taste der Einblendung von Spielstatistiken dienen. Bei einem Ego-Shooter wäre dagegen das Aufrufen der Punktetabelle in einer Mehrspieler-Partie denkbar. Wie Entwickler die View- und Menu-Tasten belegen, ist ihnen überlassen – solange sie nicht komplett zweckentfremdet werden.

Bis zu acht Controller

Unter der Haube schlummern weitere Neuerungen. Beispielsweise arbeitet die Verkabelung für das Headset mit einem höheren Datendurchsatz als auf der Xbox 360. Das kommt der Qualität des Voice-Chat zugute. Wirkt die Audioqualität im Xbox-360-Partychat zuweilen rauschig, dringen die Stimmen der Mitspieler auf der Xbox One glasklar und fast unverzerrt ans Ohr. Eine deutliche Verbesserung. Wer sich selbst davon überzeugen will, surft am besten auf den Blog von Microsofts Galleonsfigur Major Nelson und lauscht dem dort bereitgestellten Soundsample. Ebenfalls wissenswert, dass die Konsole den Datenaustausch mit bis zu acht Controllern gleichzeitig erlaubt. Fifa-Begegnungen von zwei Vierer-Teams an einer Konsole steht also theoretisch nichts im Weg.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal