Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Gran Turismo 6 für PS3 im Test: Was Neues für die Alte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Gran Turismo 6 | Rennspiel | PS3  

Gran Turismo 6: Was Neues für die Alte

09.12.2013, 16:22 Uhr | Jens-Magnus Krause (jr / nic), Medienagentur plassma

Gran Turismo 6 für PS3 im Test: Was Neues für die Alte. Gran Turismo 6 Rennspiel-Simulation von Polyphony Digital für PS3 (Quelle: Sony)

Gran Turismo 6 (Quelle: Sony)

Herzlichen Glückwunsch, Gran Turismo! Die Rennspiel-Simulation vom japanischen Entwickler Polyphony Digital feiert dieses Jahr ihren 15. Geburtstag - und blickt dabei auf mehr als 70 Millionen verkaufte Exemplare zurück. Passend zu diesem Anlass hat Sony in Zusammenarbeit mit auserwählten Autoherstellern eine Vision für alle Playstation-Racer mit Benzin im Blut geschaffen: Gran Turismo 6 fährt auf der "alten" PS3 vor. Das Rennspiel von Design-Guru Kazunori Yamauchi wartet mit Fahrphysik-Verbesserungen, einem authentisch simulierten Tageszeit- und Wetterverlauf sowie kürzeren Ladezeiten auf. Zum Abschluss der Serie auf der scheidenden Konsolengeneration gibt es also genügend Grund zum Feiern. Doch reicht das unter dem Motto "Keine Experimente bitte" stehende Angebot für den Platz auf dem Racing-Thron?

Gran Turismo 6: So echt wie möglich Rennen fahren

Drei Jahre sind seit der Veröffentlichung des Vorgängers ins Land gezogen. Pünktlich zum Start der "Next-Gen"-Konsolen erscheint Gran Turismo 6 - allerdings für die PS3 und nicht für die neue PS4. Der Erfinder und Produzent der Rennsimulation, der 46-jährige Japaner Kazunori Yamauchi, hat das passende Argument im Interview beim Launch-Event im südspanischen Ronda parat: "Von der PS3 gibt es weltweit ungefähr 80 Millionen Geräte, von der PS4 nur zwei Millionen." Ein Spiel für die breite Masse also? Auch, aber besonders für Liebhaber von authentischen Details.

Alles dynamisch

Im sechsten Teil passt der Untertitel der Gran-Turismo-Serie so gut wie noch nie: "Real Driving Simulator". Und jetzt simuliert das Spiel auch abseits der Strecke nahezu alles wie in echt. Das beginnt mit dynamischen Tageszeitwechseln, durch die ein Rennen vom späten Nachmittag bis in die tiefe Nacht hinein andauern kann. Sie möchten ein echtes 24-Stunden-Rennen am Nürburgring nachspielen? Kein Problem. Dank eingebauter Zeitraffer-Funktion muss man trotzdem nicht einen kompletten Tag lang vor der Konsole sitzen - ein Tag kann im Spiel je nach Vorliebe auch nur wenige Runden dauern.

Gran Turismo 6

Heiße Flitzer in der Rennspiel-Simulation "Gran Turismo 6".

Heiße Flitzer in der Rennspiel-Simulation "Gran Turismo 6".


Im Windschatten der Realität

Auch das Wetter zeigt sich flexibel. Während eines Rennens kann es die ganze Zeit, nur mal zwischendurch oder gar nicht regnen. Das alles inklusive Echtzeitberechnung von sich bewegenden Regenwolken, die sich im Zeitverlauf auflösen oder neu bilden. Authentisch: Bei nasser Fahrbahn verhalten sich die Fahrzeuge deutlich empfindlicher und rutschen bei zu frühem Beschleunigen recht schnell weg. Zusätzlich spielen Temperatur und Luftfeuchtigkeit beim Thema Reifenabnutzung eine wichtige Rolle. Ist es heißer, nutzen sich die Reifen je nach Gummimischung schneller ab - immer in Bezug zur angesetzten Gesamtlänge des Rennens.

Blick auf die Sterne

Doch mit Tageszeit, Wolken und Wetter nicht genug: Gran Turismo 6 stellt den Stand der Sonne, des Mondes, von Planeten und Sternen ebenfalls korrekt in Bezug zur Uhrzeit dar. Dadurch sind nachts sogar Sternbilder klar erkennbar. Wer es völlig verrückt mag, kann sich später im Spiel sogar ein Mondfahrzeug organisieren und auf dem anhand von Satellitenbildern authentisch nachgebildetem Mond ein Rennen fahren. Wozu das alles notwendig ist? Um die Serie noch realistischer zu machen. "Neben den Autos waren dieses Mal die Umgebungen und ihre Auswirkungen an der Reihe", erklärt Kazunori Yamauchi. Die Gameplay-Auswirkungen sind zwar eher subtiler Natur, steigern aber definitiv den Spielspaß.

PS3 am Limit

Optisch sind die Automodelle erneut exakte Abbildungen ihrer Vorbilder, und endlich bietet jedes Fahrzeug die Möglichkeit einer Cockpit-Perspektive an - allerdings in unterschiedlichen Detailgraden. Die Umgebungen wirken aufgrund der eher sterilen Rennstrecken-Vorbilder nüchtern; die Kanten der Banden und Zäune flimmern stark. Keinesfalls schlecht, aber auch nicht wirklich besser als der Vorgänger, lautet daher die Grafik-Bewertung.

Vision Gran Turismo

Anlässlich des runden Geburtstags haben sich die Entwickler in Kooperation mit den Autoherstellern ein gemeinsames Projekt ausgedacht: "Vision Gran Turismo". So finden sich im Spiel mehrere Design-Studien unterschiedlicher Fahrzeugmarken, die man extra nur für das Spiel erschaffen hat. Mercedes ist beispielsweise mit seinem futuristischen Gefährt bereits ein echter Hingucker gelungen. Löblich: Das Tuning der eigenen Autos gestaltet sich im neuen Gran Turismo etwas einsteigerfreundlicher: So kann der Spieler den Motor entweder in drei Stufen komplett tunen oder jedes einzelne Bauteil wie Turbolader, Getriebe und Kolben einzeln auswählen.

Den Rückspiegel einstellen und anschnallen bitte!

Der Ankündigungstrailer zur neuen Racing-Simulation Gran Turismo 6 für PS3 und PS4.

Der Ankündigungstrailer Gran Turismo 6.


Stärken stärken

An der ohnehin sehr guten Fahrphysik haben die Entwickler noch weiter gefeilt. Besonders das Verhalten der Chassis-Dynamik beim Beschleunigen und Bremsen samt auftretender G-Kräfte fühlt sich bei jedem Auto anders an. Das gilt einerseits für die Steuerung via Controller, aber vor allem mit einem Force-Feedback-Lenkrad. Je nach Leistung des gewählten Fahrzeugs müssen Sie am Lenkrad richtig hart arbeiten und Kraft aufwenden, um 800 PS auf der Strecke zu halten. Dabei helfen Ihnen die unzähligen Fahrhilfen wie Traktionskontrolle, Steuerungsunterstützung und die auf Wunsch eingeblendete Ideallinie.

Karriere mit Optionen

Das Herzstück von Gran Turismo 6 ist der gewohnt umfangreiche Karrieremodus. Nach einer kurzen Einführung kauft man sich zu Beginn ein günstiges Auto und fährt im ersten von insgesamt sechs großen Wettbewerben die ersten Rennen. Für Anfänger erklären Texteinblendungen gekonnt den Spielablauf: Für Siege winken Sterne, mit denen man neue Wettbewerbe freischaltet. Am Ende eines Events wartet eine Herausforderung und eine Lizenzprüfung, um den nächsthöheren Wettbewerb freizuschalten. Mit jedem Sieg mehren Sie zudem Ihren Credit-Kontostand. Mit der virtuellen Währung ersteht man Autos mit stärkerer Leistung und kann sich endlich anzeigen lassen, welche Wagen das Spiel für den angewählten Wettbewerb vorschlägt - damit man immer das passende kauft.

Monster-Umfang

Das ist wichtig, denn das Spiel bietet unzählige Möglichkeiten: Neben Renn- und Rallye-Events unterschiedlicher Rennklassen gibt es Spezial-Events wie das britische "Goodwood Festival of Speed". Dazu kommen insgesamt 1200 Autos, 37 Strecken (darunter sieben neue) in 100 verschiedenen Kurs-Layouts und die Fotoreise. Bei Letzterer positioniert man ein Auto aus der eigenen Garage vor wunderschönen, real existierenden Hintergründen.

Dauermotivation dank Nachschub

Des Weiteren gibt es seitens der Entwickler kontinuierlich Nachschub: Neue Autos, neue Strecken und neue Herausforderungen sollen per Download folgen. Wieder mit dabei ist auch die unter der virtuellen Anleitung von Sebastian Vettel stattfindende Red-Bull-X-Challenge. Dieses Mal haben drei unterschiedlich schnelle Red-Bull-Wagen des Designers Adrian Newey ihren Weg ins Spiel gefunden, die in der Realität wohl zu schnell wären, als das sie ein Mensch je kontrollieren könnte. In Gran Turismo 6 ist das - genügend Übung vorausgesetzt - aber kein Problem.

Guter Mehrspielermodus

Neben der Karriere gibt es für freie Rennen den Arcade-Modus. In diesem kann man auch im Zwei-Spieler-Splitscreen-Modus gemeinsam an einer Konsole Gas geben. Obendrein locken Rennen gegen Internet-Freunde per schnellem Spiel oder via Lobby. Online geht es mit bis zu 15 Spieler zur Sache, wobei spannende Positionskämpfe an der Tagesordnung sind.

Umstrittene Mikrotransaktionen

Wer keine Lust hat, viel Zeit zu investieren, kann für 4,99 Euro beispielsweise 500.000 Credits kaufen. Allerdings lässt sich jedes Auto im Arcade-Modus sowieso fahren und die Preise sind im Spiel der Realität nachempfunden. So kostet eine 460 PS starke Corvette Stingray 51.000 Credits, also rund 50 Echtgeld-Cent. Im Vergleich zu "Forza 5" für Xbox One ein moderates Preisgefüge, da man hier Car-Packs kaufen muss, um bestimmte Wagen wie den La Ferrari freizuschalten, diese aber nicht erspielen kann. Dennoch dürfte diese Neuerung nicht bei allen Spielern auf Gegenliebe stoßen.

Was uns gefällt

Gran Turismo 6 überzeugt mit seinen Verbesserungen. Die Ladezeiten sind zwar noch nicht optimal, aber immerhin ein Viertel kürzer als noch im Vorgänger. Das Menü ist übersichtlich, und es macht Spaß, durch die einzelnen Punkte zu navigieren. Und neben dem grandiosen Fahrverhalten und den eindrucksvollen Automodellen gefällt auch die entspannte sowie stilvolle Menümusik. Obendrauf begeistern die Spezial-Events mit ihren anspruchsvollen Herausforderungen, die futuristischen Desgin-Studien der Vision Gran Turismo und der Mehrspielermodus. 

Was uns nicht gefällt

Einige aus den Vorgängern bekannte Macken stören immer noch, zum Beispiel die veralteten und einfach schlecht klingenden Reifen-Quietschgeräusche. Auch bei Kontakten mit der Bande oder anderen Autos hört sich das Kollisionsgeräusch eher wie ein stumpfer Schlag auf einen Holzbalken an. Darüber hinaus ist das Schadensmodell selbst bei einem heftigen Frontalaufprall nur mit Dellen in der Motorhaube und im Dach präsent - weder Außenspiegel noch Schweller oder Spoiler können abfallen. Außerdem setzt jetzt auch Gran Turismo auf die bei Spielern eher unbeliebten Mikrotransaktionen.

Fazit

Gran Turismo 6 sorgt mit XXL-Umfang, hohem Realismusgrad und zahlreichen Detailverbesserungen für den bisherigen Höhepunkt der Rennspielreihe. Zwar sind einige der Neuerungen kein entscheidender Faktor für unmittelbar erhöhten Spielspaß auf der Strecke - wohl aber für den Spaß daneben und einen erneuten Anstieg des ohnehin schon hohen Simulationsgrades. Über die wenigen Schwächen kann man auf der PS3 noch hinwegsehen - beim Nachfolger für die PS4 dann allerdings nicht mehr. Doch bis dahin ist Gran Turismo 6 das Maß aller Dinge, wenn es um realistische Konsolen-Rennspiele geht.

Infos zum Spiel

Titel: Gran Turismo 6
Genre: Rennspiel
Publisher: Sony
Hersteller: Polyphony Digital
Release: Im Handel
Preis: zirka 65 Euro
System: PS3
USK-Freigabe: Ab 0 Jahren
Wertung: Sehr gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal