Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Specials > World of Warcraft >

First Look zu World of Warcraft: Warlords of Draenor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

First Look World of Warcraft: Warlords of Draenor | Online-Rollenspiel | PC  

Zeitreise im "WoW"-Universum

23.12.2013, 12:00 Uhr | Dominik Schott (ams) , Medienagentur plassma

First Look zu World of Warcraft: Warlords of Draenor. WoW-Add-on Warlords of Draenor (Quelle: Blizzard)

WoW-Add-on Warlords of Draenor (Quelle: Blizzard)

Als Hit-Entwickler Blizzard im Jahr 2004 das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" veröffentlichte, hatten selbst die größten Optimisten nicht mit dessen gigantischem Erfolg gerechnet. Zwar sind die Spielerzahlen seit den letzten beiden Erweiterungen "Cataclysm" und "Mists of Pandaria" leicht rückläufig, trotzdem loggen sich auch neun Jahre nach der Veröffentlichung immer noch weltweit täglich mehrere Millionen Spieler auf die "WoW"-Server ein, um gemeinsam Online-Abenteuer zu erleben. Da ist es nur logisch, dass Blizzard weiterhin auf sein MMO-Zugpferd setzt. Mit dem auf der Blizzcon-Messe angekündigten fünften Add-On "Warlords of Draenor" soll 2014 eine neue Ära in World of Warcraft eingeläutet werden - die Spieler werden auf eine Zeitreise der besonderen Art geschickt.

Eine Welt in Scherben

Der Schauplatz von "World of WarCraft: Warlords of Draenor" ist - wie es der Name bereits erahnen lässt - die Welt Draenor. Erfahrene WoW-Fans dürften diesen Namen gut kennen, denn dabei handelt es sich um die Scherbenwelt aus der ersten Erweiterung "The Burning Crusade" - mit dem Unterschied, dass diese noch nicht in Stücke gesprengt ist. Um eine solche Spielwelt überhaupt erst zu ermöglichen, bedient sich Blizzard eines kleinen Kniffs: Der eigentlich bezwungen geglaubte Orc Garrosh Höllschrei entkommt durch eine Zeitreise seiner gerechten Strafe in Pandaria. Im Draenor der Vergangenheit angekommen, will er die Orc-Klans unter dem Banner der Eisernen Horde vereinen und zu neuer Stärke führen. Dadurch entsteht eine große Gefahr, die auch das Fantasy-Reich Azeroth und somit sowohl die Allianz als auch die anderen Völker der Horde bedroht. Das Ziel für die Spieler ist klar: Diese Bedrohung muss gebannt werden.

Neue Abenteuer in sieben Akten

Bis es jedoch zur finalen Schlacht kommt, werden einige Wochen oder sogar Monate vergehen. Insgesamt sieben Gebiete soll man in Draenor erkunden dürfen. Einige davon sind - zumindest in leicht veränderter Form - aus The Burning Crusade bekannt. Dazu zählt beispielsweise das in ständiges Zwielicht getauchte Schattenmondtal oder das zerklüftete Nagrand mit seinen weitläufigen Steppen. Aber auch neue Regionen wie der verschneite Frostfeuergrat und die Spitzen von Arak, ein herbstlich wirkendes, sumpfiges Waldgebiet, locken mit zahlreichen neuen Aufgaben.

Content ist König

Ein breites Aufgabenspektrum ist auch bitter nötig, denn immerhin hebt Blizzard mit Warlords of Draenor die Maximalstufe für die Charaktere von aktuell 90 auf 100 an - inklusive neuer Talente für jede Klasse. Mithilfe der laut Blizzard äußerst abwechslungsreichen Quests sollen die Spieler dieses Ziel jedoch in einem recht überschaubaren Zeitrahmen erreichen. Hinzu kommen neue Dungeons und Raid-Instanzen, die mit zahlreichen Bossmonstern und fetter Beute aufwarten: Sechs frische Fünf-Spieler-Dungeons mit klangvollen Namen wie Blutschlägerschlackemine, Schwarzsfelsdepot, Auchindoun oder Schattenmondgrabstätten, zwei Schlachtzugs-Instanzen sowie eine extra-anspruchsvolle "heroische" Versionen des Kerker-Klassikers Obere Schwarzfelsspitze sollen ihren Weg ins Spiel finden. Obendrein lockt der neue "mythische" Schwierigkeitsgrad für Raid-Gruppen mit 20 Spielern, der selbst erfahrene Spieler an ihre Grenzen bringen soll. Neue Herausforderungs-Spielvarianten, Weltbosse, Szenarien sowie Schlachtfelder und eine Offene-Welt-Zone für PvP (Player versus Player)-Fans runden das umfangreiche Content-Paket ab.

Schneller Sprung auf Stufe 90

Mit dem fünften Add-On möchte Blizzard eine neue Komfortfunktion einführen, die eine Spielfigur nach Wahl sofort auf Level 90 befördert. Damit wollen es die Entwickler Neu- oder Wiedereinsteigern erleichtern, zu ihren Freunden aufzuschließen. Überhaupt wird Komfort in Warlords of Draenor groß geschrieben: Ein neuer Abenteuer-Guide gibt Ihnen zu jedem Zeitpunkt Auskunft darüber, welche Möglichkeiten Ihnen aktuell mit Ihrem Charakter zur Verfügung stehen. So erhält man zum Beispiel Informationen darüber, welche Dungeons man besuchen oder welche Charakterwerte man verbessern kann. Apropos Werte: Die Charakterstatistiken sollen deutlich entschlackt und somit vereinfacht werden: Statt "Trefferwertung" oder "Waffenkunde" wird es künftig deutlich interessantere Boni wie etwa eine erhöhte Bewegungsgeschwindigkeit oder verbesserte Heilkraft geben.

Endlich Housing

Das alles sind Detailverbesserungen bereits bekannter Mechaniken. Eine echte Neuerung stellt jedoch die Integration eines schon lange von den Fans geforderten Housing-Systems ein: Jeder Spieler erhält in Warlords of Draenor die sogenannten Garnisonen. Sie entscheiden dabei, welche zusätzlichen Gebäude Sie errichten, ob Sie eventuell Verteidigungsmauern hochziehen oder Arbeiter anheuern. Praktisch: Die Angestellten kann man mit Aufträgen versorgen, die selbst dann erledigt werden, wenn man mal nicht online ist.

Meine Garnison, deine Garnison

Der Ausbau der Garnison soll durch zahlreiche Upgrade-Möglichkeiten langfristig motivieren und viele Facetten bieten. Bauen Sie beispielsweise das Gasthaus aus, strömen mehr Minenarbeiter heran, die dann für zusätzliche Ressourcen sorgen. Diese verhökern Sie entweder im Handel oder nutzen sie als Material für den Bau neuer Gegenstände. Befinden sich mehrere Spieler in einer Gruppe, können diese sogar die Garnison ihrer Freunde besuchen.

Dringend notwendiges Facelifting

Der Grafik von World of Warcraft merkt man trotz vieler hübscher Effekte ihr Alter deutlich an. Blizzard nutzt die Veröffentlichung von Warlords of Draenor, um der Optik eine bitter notwendige Frischzellenkur zu verpassen. Die Designer überarbeiten derzeit die Charaktermodelle von allen klassischen Völkern wie Untote, Tauren, Orcs, Trolle, Zwergen, Menschen, Nachtelfen und Gnome. Eine deutlich erhöhte Polygon-Anzahl, verbesserte Texturen und geschmeidigere Animationen sollen dafür sorgen, dass die in den vergangenen Jahren liebgewonnenen Figuren in ganz neuem Glanz erstrahlen. Bei der Gestaltung der neuen Gebiete legen die Entwickler ebenfalls nochmals eine Schippe drauf und erhöhen die Detaildichte. Auf diese Weise sollen die Schauplätze mehr Atmosphäre verströmen als zuvor.

Was uns gefällt

Die Zeitreisen-Story klingt vielversprechend und scheint sich prima in die bisherige WoW-Geschichte einzufügen. Schön auch, dass Blizzard die langsam ziemlich veraltet wirkende Grafik aufpeppen möchte. Und mit dem neuen Housing-System geht ein lange gehegter Wunsch zahlreicher WoW-Spieler endlich in Erfüllung.

Was uns nicht gefällt

Noch sind die angekündigten Neuerungen ziemlich überschaubar - die große Genre-Revolution dürfte auch mit der fünften WoW-Erweiterung ausbleiben. Der Trend, das Spiel mit dem schnellen Sprung auf Stufe 90 sowie entschlackten Charakterwerten noch einsteigerfreundlicher zu gestalten, könnte einigen Veteranen sauer aufstoßen - denn die beklagten schon in den vorherigen Add-Ons den sinkenden Anspruch des Online-Rollenspiels.

Fazit

Blizzard scheint bei Warlords of Draenor genau den richtigen Stellen anzusetzen, um das altehrwürdige World of Warcraft zu modernisieren. Vor allem der Aufbau einer eigenen Garnison, die verbesserte Präsentation sowie die neuen Komfortfunktionen klingen bisher sehr vielversprechend. Ob die Neuerungen allerdings ausreichen werden, um zu alten Glanzzeiten zurückzukehren, lässt sich derzeit noch nicht einschätzen.

Infos zum Spiel

Titel: World of WarCraft: Warlords of Draenor
Genre: Online-Rollenspiel
Publisher: Blizzard
Hersteller: Blizzard
Release-Termin: 2014
Preis: zirka 30 Euro
System: PC
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Gut

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige


shopping-portal