Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele >

Valve verschiebt Steam Machine-Release auf 2015

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steam Machine / Steam Box - News und Gerüchte  

Valve verschiebt Steam Machine-Release auf 2015

28.05.2014, 09:43 Uhr | t-online.de

Valve verschiebt Steam Machine-Release auf 2015. Neuer Steam Controller (Quelle: Valve)

Neuer Steam Controller (Quelle: Valve)

In dem bereits hart umkämpften Markt der Spielkonsolen meldet sich ein neuer Rivale an: Der Spiele-Entwickler Valve hat eine eigene Familie von Spiele-Geräten angekündigt. Einen ersten Prototyp mit dem Namen "Steam Machine" will das Unternehmen selbst produzieren. Zudem sollen ab 2014 verschiedene Konsolen in Zusammenarbeit mit mehreren Hardware-Partnern auf den Markt kommen.

Demonstration des Steam Controllers

Im Video werden Funktionen des Controllers anhand von Civilization 5, Counterstrike: Global Offensive und Portal 2 gezeigt.

Civilization 5, Counterstrike und Co. mit Controller am TV.


+++ Valve verschiebt Steam Machine-Release auf 2015 +++

Hersteller Valve hat den Start des Steam Machine-Projekts auf 2015 verschoben. Grund dafür ist der Wireless-Controller, mit dem die Entwickler trotz einer ersten grundlegenden Modifikation im März 2014 (beim Design des Gamepads wurde der zentrale Touchscreen entfernt) immer noch nicht zufrieden sind.

+++ Valve stellt neuen Steam Controller vor+++

Valve hat in einem Blogeintrag vorab ein Bild des modifizierten Controllers für sein Steam Machine-Projekt präsentiert. Das neue designte Gamepad verzichtet auf den zentralen Touchscreen und orientiert sich wieder mehr am klassischen Gamepad-Design.

+++ Alienware baut schwer aufrüstbare Systeme +++

Hersteller Alienware hat sich noch einmal zum Thema geäußert und erklärt, dass der Austausch von Komponenten in den Alienware-Steam Machines grundsätzlich möglich ist. Allerdings sei das Ganze nicht einfach. Da man sehr spezielle und kleine Komponenten verwende, um die Steam Machine kleiner zu gestalten als die PS4 und die Xbox One, werde die Suche nach passendem Ersatz ebenso wie der Einbau schwerer. Den Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Systeme aufzurüsten, gehöre aber zu den Grundsätzen von Alienware.

+++ Valve verändert den Steam-Controller +++

Valve verändert den Controller der Steam Machines noch einmal radikal. Das Unternehmen hat derzeit ausgewählte Hard- und Softwarehersteller, wie beispielsweise Oculus, Nvidia und Unity, zu den Steam Dev Days geladen, um sich über die Zukunft der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser, unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehaltenen, Konferenz hat man den neuen Controller für die PC/Konsolen-Hybride vorgestellt. Das neue Design nähert sich, mit D-Pad und vier Knöpfen statt Touchpad, dem klassischen Controller-Design an.

+++ Steam Machine: Valve zeigt 14 Geräte auf der CES 2014 +++

Valve hat im Rahmen der CES 2014 (Consumer Electronics Show) in Las Vegas die ersten 14 Stema Machines vorgestellt, die bei diversen Hardware-Herstellern entstehen und zu Preisen von 500 bis zu 2500 oder weitaus mehr US Dollar angesetzt werden. Steam-Betreiber Valve selbst produziert die Konkurrenz zu den Spielkonsolen PS4 und Xbox One nämlich nicht, sondern lässt sie von externen Partnern wie Alienware, Alternate, Gigabyte, Zotac und Co. herstellen. Lediglich das Betriebssystem Steam OS, das auf den Konsolen-PC-Hybriden läuft, sowie der spezielle Controller werden von Valve entwickelt.

+++ Betatest zunächst auf die USA beschränkt +++

Valve will die Testgeräte für den Steam Machine-Betatest am 13. Dezember versenden - allerdings zunächst nur an Tester in den USA. Angesichts von einer Million Bewerbungen aus aller Welt hat diese Entscheidung in den Valve-Foren für viel Frust und Ärger gesorgt. Begründet wird die Vorgehensweise mit "regulatorischen Hürden". Vermutungen gehen dahin, dass die Geräte nicht CE-geprüft sind und daher nicht in die EU eingeführt werden dürfen. Die Steam Machines sollen 2014 von verschiedenen Herstellern in Lizenz gebaut werden und auf den Markt kommen.

+++ Beitritt zur Linux Foundation +++

Valve ist nun Teil der "Linux Foundation", wie eine Pressemitteilung der Organisation bestätigt. Bei der Linux Foundation handelt es sich um eine Organisation, die Unternehmen und Einzelpersonen dabei unterstützt, für das Open-Source-Betriebssystem zu entwickeln, und die weltweit diverse Linux-Events und Meetings organisiert. Valve hat für die Steam Machine, die nächstes Jahr als Konkurrenz zu den Spielkonsolen PS4 und Xbox One auf den Plan treten soll, mit Steam OS ein eigenes Betriebssystem auf Basis von Linux entwickelt. Dass sich das Unternehmen der Linux Foundation anschließt, ist also durchaus nachvollziehbar.

+++ Video: Der Steam Controller im Einsatz +++

Valve hat nun ein Video veröffentlicht, in dem die Möglichkeiten und Handhabung des Steam Controller zum ersten Mal gezeigt werden. In dem Video werden dazu die Spiele Civilization 5, Portal 2, Counter Strike: Global Offensive und Papers Please im sogenannten "Legacy"-Modus gespielt, der die klassische PC-Steuerung einfach auf den Controller überträgt.

+++ Auch Versionen mit AMD-Grafikkarten geplant +++

Valve hat gerade erst die Hardware-Spezifikationen der unterschiedlichen Leistungsklassen der "Steam Machine"-Prototypen bekanntgegeben, die an 300 Beta-Tester verteilt werden sollen (wir berichteten). Da sich in diesen Prototypen nur Nvidia-Grafikchips befinden kam auch die Frage auf, ob es einen Exklusivvertrag zwischen Valve und Nvidia gibt. Das dementiert Valve nun gegenüber "Maximumpc.com" und kündigt auch Steam Machines mit AMD-Grafikkarten an.

+++ Valve plant offenbar mehrere Leistungsklassen +++

Valve will ab 2014 eigene Spiele-Hardware in verschiedenen Leistungsklassen auf den Markt bringen will. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Hardware-Partnern will das Unternehmen zunächst "Steam Machine"-Prototypen selbst produzieren und an 300 Beta-Tester verteilen. Valve hat nun angekündigt, mit welcher Hardware diese Prototypen ausgestattet werden.

+++ Steam-Controller präsentiert +++

Nach der Vorstellung des für Spiele optimierten Linux-Betriebssystems Steam OS und der in Entwicklung befindlichen Spielkonsole "Steam Machine" hat Entwickler Valve mit der Vorstellung des "Steam-Controllers" seinen dritten Streich binnen kürzester Zeit gelandet. Dabei haben Valve-Boss Gabe Newell und seine Entwickler durchaus Mut bewiesen und setzen bei der Beta-Version des Controllers auf ein ungewöhnliches Design und ein innovatives Bedienkonzept. Das soll gegenüber der der Konkurrenz von PS4 und Xbox One mit einer "immens verbesserten Genauigkeit" punkten.

+++ Spielkonsole Steam Machine: Valve will PS4 und Xbox One Konkurrenz machen +++

In dem bereits hart umkämpften Markt der Spielkonsolen meldet sich ein neuer Rivale an: Entwickler Valve hat eine eigene Familie von Spiele-Geräten angekündigt. Einen ersten Prototyp mit dem Namen "Steam Machine" will das Unternehmen selbst produzieren. Zudem sollen ab 2014 verschiedene Konsolen in Zusammenarbeit mit mehreren Hardware-Partnern auf den Markt kommen.

+++ Steam OS für Steam Box: Valve kündigt Betriebssystem für Gamer an +++

Valve hat mit "Steam OS" ein eigenes Betriebssystem angekündigt, um eine Alternative zum seit Jahren etablierten PC-Spieler-System Windows zu etablieren. Steam OS basiert auf Linux und soll demnächst kostenlos veröffentlicht werden. Bekennendes Ziel des Unternehmens ist es, mit dem Betriebssystem auch den Fernseher und das Wohnzimmer zu erobern, indem ein "Steam OS-Gerät" Spiele vom PC auf das TV-Gerät streamt.

+++ Inoffizielle Steam Box "Piston" kostet mindestens 1000 Dollar +++

Die erste inoffizielle Steam Box, die "Piston" des Drittanbieters Xi3, wird nach Angaben des Herstellers in der Vorweihnachtszeit 2013 auf den amerikanischen Markt kommen und mindestens zirka 1000 US-Dollar kosten. Der Mini-PC soll mit dafür sorgen, dass Steam mit dem auf große Fernsehbildschirme angepassten "Big Picture Modus" demnächst Konsolen im Wohnzimmer Konkurrenz machen kann.

+++ Valve gibt Gas bei der Steam Box-Entwicklung +++

Spieleentwickler und Steam-Betreiber Valve will so schnell wie möglich seine eigene Spielkonsole - die Steam Box - auf den Markt bringen. Im Interview mit der BBC äußert sich Valve-Chef Gabe Newell: "Wir arbeiten mit unseren Partnern daran herauszufinden, wie schnell wir es schaffen können." In den nächsten Monaten sollen bereits Prototypen der Konsole an Konsumenten herausgegeben werden, um Feedback einzuholen und schnelle Fortschritte zu erzielen.

+++ Steambox enthüllt? Valve und Xi3 stellen einen Mini-PC vor +++

Dass die Steam-Macher bei Valve den Hardware-Markt aufmischen wollen, ist nun schon länger kein großes Geheimnis mehr. Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 in Las Vegas hat das Unternehmen nun die Zusammenarbeit mit Hersteller Xi3 bekanntgegeben. Und die hat bereits Früchte getragen, wie der gemeinsam entwickelte Mini-PC mit dem Codenamen "Piston" beweist.

+++ Steam Box soll 2013 kommen +++

Wie Valve-Boss Gabe Newell gegenüber dem Spiele-Magazin Kotaku im Rahmen der Video Game Awards-Verleihung 2012 bekannt gab, soll im nächsten Jahr die "Steam Box" - eine Wohnzimmer-Konsole auf PC-Basis mit einer definierter Hardware-Ausstattung - auf den Markt kommen. Auf dieser Box soll dann Valves neue Bedienoberfläche "Steam Big Picture" - die auch für Linux entwickelt wird - laufen. Hier können die Spieler ihre Accounts und Spiele verwalten, Updates und Add-ons einspielen und online neue Games erwerben, um diese dann am TV-Gerät zu zocken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal