Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Peter Molyneux verhöhnt Kinect - Xbox One ohne Sensor unausweichlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Xbox One  

Peter Molyneux: "Kinect fühlt sich immer mehr wie ein Witz an"

09.04.2014, 12:06 Uhr | nic / jr

Peter Molyneux verhöhnt Kinect - Xbox One ohne Sensor unausweichlich. Spiele-Designer Peter Molyneux (Quelle: 22cans Studio)

Spiele-Designer Peter Molyneux (Quelle: 22cans Studio)

Peter Molyneux ist kein Fan des Kinect-Sensors. Der Designer-Guru und ehemalige Chef der zu Microsoft zugehörigen Lionhead Studios schimpft im Interview mit dem britischen Magazin "Edge" über das Kamerazubehör und stellt die These auf, dass eine Version der Xbox One ohne Kinect auf Dauer unausweichlich sei. Für Molyneux fühlt sich die Kinect an wie ein überflüssiges Zubehör - das Ganze sei "ein Witz."

Molyneux findet Kinect doof - Kinect auch Molyneux?

Auf die Frage, was Microsoft tun könne, um die Xbox One voranzutreiben, antwortete Molyneux: "Ich wünschte mir, Kinect wäre keine Voraussetzung. Es fühlt sich für mich wie ein unnötiges Zubehör an. Vielleicht, weil wir hier in England sind und es dieses ganze TV-Zeug nicht unterstützt, aber es fühlt sich immer mehr wie ein Witz an. Mein Sohn und ich sitzen da, geben diverse Sprachbefehle ab, und es funktioniert einfach nicht."

Durch das Weglassen der Kinect, argumentiert Molyneux weiter, könne Microsoft die Kosten reduzieren und die Konsole günstiger anbieten, was seiner Einschätzung nach absolut möglich, wenn nicht sogar unausweichlich sei. Dieser Gedanke ist nicht völlig neu. Allerdings hat Microsoft diese Möglichkeit bislang immer dementiert und Kinect als "integralen Bestandteil" der Xbox One bezeichnet.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal