Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Preview zum Action-Adventure The Order 1886

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview The Order 1886 | Action-Adventure | PS4  

Ein Hingucker für die PS4

08.05.2014, 14:54 Uhr | (jr / tz), Richard Löwenstein

Preview zum Action-Adventure  The Order 1886. The Order: 1866 Third-Person-Shooter für die PS4 von Ready at Dawn  (Quelle: Sony)

The Order: 1866 Third-Person-Shooter für die PS4 von Ready at Dawn (Quelle: Sony)

Die PS4 hat ein Problem. Wie das? Nun, seit dem Debüt der Sony-Konsole im Herbst vergangenen Jahres sind viel zu wenig Spiele aus der "Muss-ich-haben"-Kategorie erschienen. In vielen Haushalten bleibt die Spielkonsole deshalb unbenutzt. Der leichte Staubansatz auf dem Controller ist ein deutliches Alarmsignal: Es ist höchste Zeit für richtig tolle Game-Software. Das US-Entwicklerstudio Ready at Dawn will mit einem Action-Adventure zu Hilfe eilen, das Highend-Grafik mit Steampunk-Romantik und Actionprickeln verknüpfen möchte.

The Order: 1886 - Action im Nebeldunst

Seit ersten Videopräsentationen anlässlich der Fachmesse E3 im Juni 2013 gilt "The Order: 1886" als eine der vielversprechendsten Exklusivproduktionen für die Playstation 4. Nach vielen Monaten der Informations-Sperre lüften sich nun langsam die Schleier. Der Entwickler zeigt erste Gameplay-Szenen aus seinem Spiel und erklärt die Zielrichtung. "The Order: 1886" will anspruchsvolle Schießereien mit einer hochkarätigen Rahmenhandlung kombinieren. Vergleichbar der "Bioshock"-Reihe setzt "The Order: 1886" auf einprägsame Figuren, die alle ihre Päckchen aus der Vergangenheit mit sich tragen und durch das Schicksal eng miteinander verbunden werden.

Flüssiges Gameplay

Mithilfe von nahtlos - also ohne spürbare Ladepausen - mit dem Gameplay verschweißten Kamerafahrten und Dialogszenen skizziert "The Order: 1886" eine bemerkenswerte Welt. Diese Parallelwelt steckt voller Gewalt. Die Auserwählten einer geheimnisvollen Bruderschaft bekriegen seit vielen Jahrhunderten bestialische Halbblüter, halb Mensch halb Tier. Nach einem mehrere Generationen andauernden Kampf setzt die Handlung im viktorianischen London ein, gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Als wären die Bestien nicht Herausforderung genug, entflammt auch noch ein Bürgerkrieg, angefacht durch Aufrührer gegen das politische System. Anfänglich stellen sich die Mitglieder des Ordens gegen die Aufrührer. Ob sich das im Spielverlauf ändert? Sicher nicht der einzige Nervenkitzel im Spiel.

The Order 1886: Steampunk im London des 19. Jhdt.

Der neue Playstation 4-Exklusivtitel der Santa Monica Studios, die Macher der God of War-Reihe.

The Order 188&: PS4-Exklusivtitel von Ready at Dawn


Action mit Charakter

Träger der Handlung ist eine Heldenfigur namens Sir Galahad - ein Nachkomme des Galahad, der als Ritter in Artus' Tafelrunde bekannt wurde. Ein reifer und erfahrener Kämpfer, den der Spieler da durch das heranwachsende Chaos auf den Straßen von London führt. Galahad ist keineswegs allein unterwegs, sondern oftmals in Begleitung mehrerer und wechselnder Figuren: dem ehrwürdigen Sebastian Malory, dem aufmüpfigen Marquis de Lafayette und der schönen Isabeau D´Argyll.

Das Quartett bewegt sich durch ein Szenario, das an die Abenteuer von Sherlock Holmes und Jules Verne erinnert. Mit einem kleinen Unterschied: Die ständigen Konflikte haben offenbar fortschrittlichere Technologien zur Folge, als wir sie gemeinhin den Jahren um 1890 herum zuordnen. Zeppeline prägen das Bild am Himmel, und die nächtlichen Straßen stehlen sich mithilfe elektrischer Glühfäden anstelle flackernder Gaslaternen aus der Dunkelheit.

Das Gameplay

Grundsätzlich handelt es sich bei "The Order: 1886" um ein klassisches Third-Person-Actionabenteuer mit der genretypischen Mischung aus Laufen, Deckung nehmen und Überlebenskampf im Feuergefecht. Die realitätsnahen Animationen machen allerdings den Unterschied. Wenn sich eine Figur hinter eine Wand duckt und nach einem kurzen Blick zur nächsten Deckung eilt, dann tut sie das je nach Umfeld entweder schnellen Schrittes oder geduckt und vorsichtig. Das sieht schlicht sehr realitätsnah aus, mehr als in bisherigen Konsolenspielen.

Die ersten Gameplay-Szenen weisen außerdem auf vielfältige Auflockerungen hin, zum Beispiel auf Jump'n'Run-Herausforderungen im Parkours-Stil. Zwischendurch sorgen Quicktime-Events für Tempo und Dramatik. Diese Reaktionstests darf man sich allerdings anspruchsvoller vorstellen als sonst üblich.

Optische Merkmale

Auch bei diesen Quicktime-Events zeigt sich nämlich ein Unterschied zu Videospielen der letzten Jahre: Während dieses Reaktionsübungen bisher üblicherweise mit Sieg oder Heldentod enden, sollen sie diesmal laut Entwickler die Handlung in wechselnde Bahnen lenken und so zum mehrfachen Durchspielen motivieren. Den Beweis werden erst spätere Gameplay-Demonstrationen erbringen können.

Das "The Order: 1886" visuell auf der Höhe der Zeit ist, das wiederum deutet sich überdeutlich an. Die Art und Weise, wie die Kamera beispielsweise wenige Augenblicke vor einem Feuergefecht über große Teile von London blickt und bis weit zum Horizont hinaus Tumulte in die Straßen zeigt, das löst Gänsehaut aus. Auch die Detailarbeit an Haaren, Kleidung, Augen und generell den Gesichtspartien zeigt, das hier eine Produktion für Playstation 4 im Entstehen ist, welche die Leistungsstärke der Konsole auch ausreizen will.

Was uns gefällt

Das Spiel nutzt zahlreiche Grafiktechnologien, die auf Konsolensystemen bisher nicht oder nur sporadisch zum Einsatz gekommen sind. Eine Technik namens "Umgebungsverdeckung" versieht zum Beispiel alle Objekte mit realitätsnahen Schatten. Das Ergebnis ist die sehr glaubwürdige Abbildung einer frei erfundenen Umwelt.

Was uns nicht gefällt

Das Entwicklungsstudio Ready at Dawn verneint leider jede Multiplayer-Komponente, was angesichts der vier tragenden Figuren schon im Bereich des Denkbaren gewesen wäre. Technikfreaks müssen sich außerdem damit abfinden, dass es "The Order: 1886" in Sachen Bildwiederholrate bei 30 Frames pro Sekunde belässt. Der optimale Wert für ein flüssiges Gameplay-Erlebnis läge bei 60 Frames.

Fazit

Bisher gibt es viel zu wenige Spiele, die die Leistungsfähigkeit der Playstation 4 demonstrieren und zugleich mit packendem Gameplay fesseln. "The Order: 1886" könnte so ein Spiel werden. Nur ist leider ein langer Atem zu empfehlen, den vor 2015 wird das US-Studio Ready at Dawn sein Werk wohl nicht vollenden.

Infos zum Spiel

Titel: The Order 1886
Genre: Action-Adventure
Publisher: Sony
Hersteller: Ready at Dawn / Sony Santa Monica Studio
Release: 2015
Preis: Noch nicht bekannt
System: PS4
USK-Freigabe: Noch nicht bekannt
Einschätzung: Gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal