Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

In-App-Käufe: Google bessert nach, Apple zögert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU-Kommission  

In-App-Käufe: Google bessert nach, Apple zögert

21.07.2014, 09:38 Uhr | vb / jr

In-App-Käufe: Google bessert nach, Apple zögert. Dungeon Keeper für iOS und Android von EA (Quelle: Electronic Arts)

Dungeon Keeper für iOS und Android von EA (Quelle: Electronic Arts)

Im vergangenen Jahr hat die Europäische Kommission ein Positionspapier zum Thema In-App-Käufe an Apple, Google und weitere Anbieter übermittelt. Die Forderungen waren in Zusammenarbeit mit den nationalen Verbraucherschutzbehörden ausgearbeitet worden. Ziel war es, verbraucherfreundliche Spiele-Bezeichnungen zu schaffen. Vor allem Kundentäuschungen wie etwa die Benennung "Gratis" für ein Spiel, das zusätzliche Kosten verursacht, sollte so ein Riegel vorgeschoben werden. Nun gibt es erste Rückmeldungen.

Änderungen bis zum September umgesetzt

Google will demnach bis zum September in seinen Android-Stores nachbessern. Auf die Worte "Free" und "Kostenlos" soll vollständig verzichtet werden, wenn das Spiel In-App-Käufe umfasst. Außerdem sollen App-Entwickler Leitlinien erhalten, die unter anderem umfassen, dass man vor allem direkte Kauf-Aufforderungen an Kinder ausschließt. Man habe außerdem die Standardeinstellungen dahingehend angepasst, dass nun jeder Kauf in einem Spiel genehmigt werden muss. Apple derweil zögert. Laut Pressemitteilung der EU-Kommission habe das Unternehmen bislang keine konkreten Lösungsvorschläge vorgelegt. Auch einen Zeitplan hat Apple im Gegensatz zu Google nicht.

Das Positionspapier ist für die EU-Kommission ein Novum: Zum ersten Mal haben sich Kommission und nationale Behörden zusammen getan. Man habe dadurch unter anderem gelernt, wie sich Verbraucherrechte EU-weit am effizientesten organisieren lassen, so die Pressemitteilung. Im Falle der In-App-Käufe fordert die EU unter anderem, dass es keine Irreführung von Käufern bei Spielen gibt, die als "free" beziehungsweise "kostenlos" beworben werden. Aufforderungen an Kinder, Produkte zu kaufen, sollen ebenfalls untersagt werden.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal