Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Gamescom 2014: Spielend neue Welten entdecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spiele-Messe  

Gamescom 2014: Spielend neue Welten entdecken

04.08.2014, 10:00 Uhr | jr , dpa

Gamescom 2014: Spielend neue Welten entdecken. Publikumsandrang auf der Gamescom  (Quelle: dpa)

Publikumsandrang auf der Gamescom (Quelle: dpa)

Die PS4 und die Xbox One haben den Boden bereitet. Nun soll die nächste Generation von Spielen eine neue Dimension aufzeigen. Ob das gelingt, können Gamer auf der Gamescom in Köln hautnah erleben.

Spiele für die nächste Konsolengeneration

Die diesjährige Spielemesse Gamescom fällt in eine spannende Zeit des Wandels. Das Geschäft der Anbieter klassischer Konsolen-Games bekommt zunehmend den Druck günstiger Smartphone-Spiele zu spüren. Zugleich hoffen sie auf einen Schub durch neue Spieletitel, die die technischen Möglichkeiten der neuen Konsolengeneration voll ausnutzen. Bei der Gamescom in Köln stehen unter dem diesjährigen Motto "Spielend neue Welten entdecken" vom 13. bis zum 17. August vor allem die neuen Spiele im Mittelpunkt.

Mehr denn je wollen die Veranstalter ein breitgefächertes Publikum ansprechen. Rund 650 Aussteller erwartet die Koelnmesse in diesem Jahr. Neben den 140 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche will die Messe auch in der Kölner Innenstadt Zeichen setzen und etwa große Kreuzungen zum "Spielplatz» umfunktionieren.

Zu Weihnachten waren Sonys Playstation 4 und Microsofts Xbox One in den Handel gekommen, bereits zur E3 in Los Angeles im Juni hatten die großen Spieleverlage und Konsolenhersteller ein Feuerwerk neuer Titel gezeigt. "Viele dieser fantastischen Spielwelten werden die Möglichkeiten der neuen Konsolengeneration erstmals richtig nutzen", sagte Maximilian Schenk, Geschäftsführer des Branchenverbands BIU. Anders als auf der reinen Fachmesse E3 werden sie in Köln öffentlich spielbar sein. Das mache die Messe sowohl für das Fachpublikum als auch für Privatbesucher interessant, sagt Schenk.

Internationaler Hotspot der Spiele-Szene

Mit dem offenen Konzept will sich die Messe weiter zum internationalen Hotspot der Spieleindustrie entwickeln. Erst kürzlich hatten sich der BIU als Veranstalter und die Koelnmesse als Ausrichterin für eine Fortführung der Messe am Standort Köln entschieden. Schenk wertet das als klares Bekenntnis einer internationalen Industrie zum Standort Deutschland.

Lange Zeit hatte es die Branche in Deutschland schwer. Sie stand im Ruf, von gewaltverherrlichenden Ballerspielen für eine kleine Gemeinde von Hardcore-Gamern zu profitieren. Das hat sich längst geändert, doch Ansätze, das wirtschaftliche Wachstum der Branche etwa auf Messen abzubilden, gingen nicht auf. Nach halbherzigen Versuchen wie der CeBIT Home vor vielen Jahren gelang es erst der Games Convention in Leipzig, der Branche ein erfolgreiches Konzept und eine attraktive Messe-Plattform zu bieten. Seit 2009 findet die Gamescom als Nachfolgerin in Köln statt.

"Nordic Region" als Partner

Als Partner haben die Veranstalter für dieses Jahr eine ganze Region geworben. Als «Nordic Region» werden Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark und Island mit einem Gemeinschaftsstand auf der Messe vertreten sein. Sie gelten als Vorbilder einer starken Branche in Europa.

Die geballte Innovationskraft aus den Entwicklungsstudios dieser Länder sei für die europäische Spiele-Industrie von großer Bedeutung, hob Schenk kürzlich hervor. Das Nordic Game Institute (NGI) unterstützt mit seinem Netzwerk aktuell 700 Firmen aus der nordischen Region, die zusammen einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro erwirtschaften. Auch einige international bekannte Namen wie Rovio (Angry Birds) und Feo Media (Quizduell) gehören zu diesem Netzwerk.

Die "Nordic Region" sei ein sehr schönes Beispiel dafür, wie eine kleine Region sich international behaupten kann, sagte Thorsten Unger, einer der Geschäftsführer des Bundesverbands Game. Das wäre auch hierzulande wünschenswert. Deutschland gehöre zwar zu den absatzstärksten Märkten, neue Spiele würden hier aber nur wenige entwickelt. "Wir könnten viel mehr bewegen", sagte Unger.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Die Gamescom wird in diesem Jahr von einem umfangreichen Rahmenprogramm flankiert. Der parallel zur Messe stattfindende Games Congress am 14. August will ein Forum zum unmittelbaren Austausch zwischen gesellschaftlichen Interessensgruppen bieten und die Diskussion um den innovativen Wert der Spiele-Iindustrie anregen. Hier sollen nicht nur Gamer zu Wort kommen, sondern auch Politiker, Rechtsexperten, Jugendschützer, Professoren, Investoren oder Gründer.

Als Themenschwerpunkte wurden der Jugendmedienschutz, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland, Innovationen bei Computerspielen sowie rechtliche Fragen gesetzt. Eine Podiumsdiskussion über die Computer- und Videospielebranche als Technologietreiber soll den Aufschlag machen. "Digitale Spiele sind das Leitmedium des 21. Jahrhunderts», postuliert Schenk.

Virtual Reality-Brillen: Das "nächste große Ding" in der Spiele-Branche?

Spannend für Gamer dürften in Köln neben den zahlreichen neuen Spielen auch die Datenbrillen für das Rundum-3D-Feeling werden. Sony stellte bereits auf der E3 sein Project Morpheus vor, das das Unternehmen sicher auch nach Köln mitbringen wird. Die Datenbrille ermöglicht es, komplett in eine dreidimensionale Spielwelt einzutauchen und sich darin körperlich realistisch zu bewegen.

Auch das Start-up Oculus dürfte mit seiner Oculus Rift in Köln zu sehen sein. Das Unternehmen hat bereits eine beispielhafte Erfolgsgeschichte hingelegt. Inzwischen hat sich Facebook das kleine Unternehmen aus Irvine, Kalifornien, einverleibt. Mit seinen jüngsten Übernahmen etwa von dem Xbox-Designteam Carbon Design sowie akNet, einem Anbieter von Werkzeugen und Plattformen für Spiele-Entwickler, zeigt das Unternehmen, dass es eine relevante Rolle in der Zukunft des Gaming spielen will.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal