Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Minecraft-Entwickler Mojang steht auf Einkaufsliste von Microsoft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spiele-Branche  

Microsoft will Minecraft-Macher Mojang kaufen

10.09.2014, 15:26 Uhr | jr / ams, dpa

Minecraft-Entwickler Mojang steht auf Einkaufsliste von Microsoft. Minecraft (Quelle: Mojang)

Minecraft (Quelle: Mojang)

Microsoft soll laut Medienberichten kurz vor der Übernahme der Minecraft-Macher stehen. Die Berichte kommen überraschen, denn der Gründer des schwedischen Entwicklerstudios Mojang hatte sich bislang stets auch öffentlich gegen Investitionen großer Konzerne gestemmt.

Minecraft: Schöner bauen auf der aktuellen Spielkonsolen-Generation

Der US-Softwareriese Microsoft steht laut Medienberichten kurz vor dem Kauf der Firma hinter dem beliebten Sandbox-Videospiel Minecraft. Das schwedische Unternehmen Mojang solle bei dem Geschäft mit mehr als zwei Milliarden Dollar (1,55 Milliarden Euro) bewertet werden, schrieb das Wall Street Journal am Dienstagabend unter Berufung auf informierte Personen. Auch der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtete dies unter Berufung auf Eingeweihte. Die Übernahme könne noch in dieser Woche besiegelt werden. Beide Unternehmen wollten sich gegenüber der Zeitung nicht äußern.

Die Übernahme käme überraschend, da sich Mojang-Gründer Markus Persson bislang stets gegen große Investoren gesträubt habe. Persson ist auch für seine bissige Art bekannt. Noch vor zwei Jahren wetterte der Gründer auf Twitter gegen Microsoft und sträubte sich, sein populäres Spiel für das neue Betriebssystem Windows 8 zu adaptieren. Er kritisierte, dass der Konzern seine Plattform nicht für unabhängige Entwickler offenhalte. Auf den großen Spielkonsolen von Sony und Microsoft läuft Minecraft allerdings. Und erst kürzlich wurde eine Version für die aktuellen Konsolen PS4 und Xbox One veröffentlicht.

Für Microsoft-Chef Satya Nadella wäre es der erste große Einkauf, seit er den Posten im Februar von Steve Ballmer übernommen hat. Eine Übernahme würde zu der von Nadella angestrebten Plattform-Strategie passen, die für den Aufbau einer großen Kundengruppe unbedingt erforderlich sei, schätzt Mark Skilton, Professor an der Warwick Business School bei London. Demzufolge könne Nadella vor allem an den 100 Millionen registrierten Nutzern interessiert sein, die Minecraft inzwischen hat. In der digitalen Welt sei die Anzahl der gleichzeitigen Nutzer die Basis des Geschäfts in der Cloud, sagte Skilton.

Nadella hatte bereits angekündigt, Videospiele seien ein guter Weg für den Konzern, im Geschäft mit Smartphones zu expandieren. Von den jüngsten Stellenstreichungen, die der neue Konzernchef eingeleitet hat, ist allerdings auch das Xbox Entertainment Studio betroffen - es soll geschlossen werden. Die Xbox selbst solle aber wichtiger Teil der Microsoft-Strategie bleiben, betonte Nadella.

Minecraft ist für seine einfache Grafik bekannt, die an Legosteine erinnert. Mit dem Spielzeughersteller gibt es auch eine Partnerschaft. Der Spieler kann darin virtuelle Welten in Klötzchengrafik erschaffen. Minecraft läuft sowohl auf PCs als auch auf Spielkonsolen sowie Android- und Apple-Smartphones. In beiden App-Stores zählt es zu den Top-5-Verkaufsschlagern. Für Microsofts Windows Phone ist das Spiel bislang nicht erhältlich.

Seit es 2009 auf den Markt kam, wurde Minecraft mehr als 50 Millionen mal verkauft. "Es ist eine der größten Erfolgsstorys in der Spiele-Branche seit zehn Jahren", sagte Doug Creutz, Analyst bei der New Yorker Cowen & Co. der Finanzagentur Bloomberg. Auch auf Microsofts Xbox habe Mojang eine Menge Titel verkauft.

Erfinder Persson soll hunderte Millionen Dollar mit dem Spiel verdient haben, obwohl er sich - gefeiert von Fans im Internet - nicht als Geschäftsmann sieht. "Ich habe nie zuvor eine Firma betrieben und will mich nicht als Boss fühlen", sagte er dem Magazin "The New Yorker" im Jahr 2013. 

Der Minecraft-Macher mit dem Spitznamen Notch hörte bereits Ende 2011 auf, an dem Spiel zu arbeiten und widmete sich anderen Projekten. Zu seinen Plänen befragt, sagte er aber einmal, er wolle auch die kommenden Jahre unabhängig bleiben und lustige Spiele entwickeln, die alle gern spielen. Geführt wird seine etwa 40 Mitarbeiter zählende Stockholmer Firma derzeit von Carl Manneh.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal