Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Dragon Age Inquisition: Erscheint ungeschnitten in HD-Auflösung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rollenspiel  

Dragon Age Inquisition: Erscheint ungeschnitten in HD-Auflösung

13.10.2014, 14:27 Uhr | jr / ams

Dragon Age Inquisition: Erscheint ungeschnitten in HD-Auflösung. Dragon Age 3: Inquisition Rollenspiel von Bioware für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One (Quelle: Electronic Arts)

Dragon Age 3: Inquisition (Quelle: Electronic Arts)

Laut Mitteilung von Publisher EA und Entwickler Bioware wird das Rollenspiel "Dragon Age: Inquisition" für PC, PS4 und Xbox One ungeschnitten und in HD-Auflösung an den Start gehen. Man habe insbesondere das Potenzial der beiden aktuellen Spielkonsolen voll ausgenutzt, verkündeten die Entwickler via Twitter. Allerdings nicht mit dem gleiche Ergebnis. Während die Playstation 4-Version die volle HD-Auflösung von 1080p schafft,liegt die Xbox One mit 900 leicht darunter. Zugleich wurden auch die Systemanforderungen für die PC-Version bekannt gegeben.

Dragon Age: Inquisition erscheint ohne Schnitte

Nachdem die USK dem Rollenspiel eine Altersfreigabe "Ab 16" erteilt hat, steht fest, dass das vom kanadischen Bioware-Studio in Edmonton entwickelte Dragon Age: Inquisition hierzulande ungeschnitten und komplett lokalisiert in den Handel kommt. Als Release-Termin hat Electronic Arts jetzt den 20. November 2014 festgelegt.

Die PC-Systemvoraussetzungen für Dragon Age: Inquisition

Minimale Systemanforderungen:

Dragon Age 3: Inquisition - Erster Trailer von der E3

Dragon Age-Fans werden, mit Hexe Morrigan und Zwerg Varric, in diesem Trailer zwei bekannte Gesichter wiedersehen.

Dragon Age-Fans werden bekannte Gesichter wiedersehen.


  • Betriebssystem: Windows 7 oder 8.1 (64-Bit-Version)
  • Prozessor: Quad-Core-CPU (AMD 2,5 GHz / Intel 2,0 Gigahertz Taktfrequenz oder besser)
  • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  • Festplatten-Speicherplatz: 26 GB
  • Grafikkarte: 512 MB Arbeitsspeicher (AMD Radeon HD 4870 / Nvidia Geforce 880 GT oder besser)

Empfohlene Systemanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 7 oder 8.1 (64-Bit-Version)
  • Prozessor: AMD-Sechskern-CPU mit 3,2 GHz / Quad-Core-Intel-CPU mit 3,0 GHz
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
  • Festplatten-Speicherplatz: 26 GB
  • Grafikkarte: 2 GB Arbeitsspeicher (AMD Radeon HD 7870 / Nvidia Geforce GTX 660 oder besser)

Burgen bauen und die Welt retten

"Dragon Age: Inquisition" benutzt die Frostbite 3-Engine von Dice und bietet ein riesiges Spielgebiet, da allerdings nicht in allen Teilen sofort zugänglich sein soll. Insofern ist das anfänglich diskutierte Open-World-Spielprinzip - in dem Entscheidungen nicht nur den Story-Verlauf beeinflussen, sondern die ganze Spielwelt verändern sollen - bereits etwas ausgehebelt worden. Der Spieler darf als Krieger, Magier oder Schurke ins Geschehen eingreifen und kann als Mensch, Zwerg, Elf oder Qunari aktiv werden.

Die Geschichte deckt das übliche Rollenspiel-Standardprogramm ab: Dämonen greifen durch einen Dimensionsriss die Welt Thedas an. Zu einem ungünstigen Zeitpunkt, denn der alte Streit zwischen der Magier- und Templerfraktion spitzt sich weiter zu. Eine Neuerung ist aber durchaus vielversprechend: Der Spieler darf in "Dragon Age: Inquisition" Burgen erobern und zu einem eigenen Stützpunkt ausbauen.

Erscheinen soll Dragon Age am hierzulande am 20. November 2014 für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One. Was wir von dem neuen Bioware-Rollenspiel halten, können Sie in unserem Preview-Artikel zu Dragon Age: Inquisition nachlesen.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal