Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Blizzcon: Blizzard schickt "Overwatch" auf das Schlachtfeld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Multiplayer-Shooter  

Blizzcon: Blizzard schickt "Overwatch" auf das Schlachtfeld

10.11.2014, 13:04 Uhr | jr / ams

Blizzcon: Blizzard schickt "Overwatch" auf das Schlachtfeld. Overwatch Multiplayer-Actionspiel von Blizzard  (Quelle: AP/dpa)

Overwatch (Quelle: AP/dpa)

Blizzard Entertainment hat auf seiner Hausmesse Blizzcon die Entwicklung eines neuen Multiplayer-Shooters bestätigt. Dieser trägt den Namen "Overwatch" und ist als teambasiertes Actionspiel konzipiert. Nachdem der Spieler seine Wahl aus den zur Verfügung stehenden Klassen getroffen hat, findet das eigentliche Geschehen in der Ego-Perspektive statt. Der Betatest für Overwatch, das auf einer stylish und bunt gestalten Erde in der Zukunft spielt, soll bereits im nächsten Jahr starten.

Overwatch: Jetzt wird auch bei Blizzard geballert

Bei den titelgebenden Overwatch handelt es sich nach Angaben der Entwickler um ein Team aus Soldaten, Wissenschaftlern und Abenteuern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Kriegswirren zu beenden und für Frieden zu sorgen. Doch zuvor heißt es erst einmal, die Gegner vom Schlachtfeld zu pusten. Dabei zieht man in Teams mit bis zu sechs Mitstreitern in die Gefechte.

"Overwatch ist unsere Version eines in einer nahen Zukunft angesiedelten, lebendigen Universums mitsamt überlebensgroßen Charakteren und actionreichem, teambasierten Gameplay", erklärt Blizzard-Boss Mike Morhaime, "Mit Overwatch wollen wir ein fantastisches FPS-Erlebnis erschaffen, das einer weitaus größeren Spielerschaft den Zugang erleichtert, aber dabei die gebotene Action und Spieltiefe nicht vergisst, die Shooter-Fans so lieben."

Dazu haben sich die Blizzard-Entwickler ein ziemlich skurriles Figuren-Arsenal ausgedacht. Zu dem gehört der deutsche Soldat Reinhard, der sowohl Talente als begabter Sniper als auch dank seines riesigen Raketenhammers als Nahkämpfer aufweist. Die indische Architektin Symmetra kann Licht und Energie manipulieren und so die Energieschilde ihrer Alliierten reparieren. Zudem vermag sie sie mit einem Teleporter direkt an kritische Stellen auf dem Schlachtfeld zu schicken. Dazu kommen noch der ungerührt auch die waghalsigsten Manöver ausführende britische Testpilot Tracer sowie der japanische Söldner Hanzo, der einen riesigen Geisterdrachen beherrscht.

Weitere Kandidaten listet Blizzard auf der offiziellen Webseite zum Spiel auf. Hier kann man sich auch bereits für den Betatest eintragen.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal