Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Evolve: Hands-On-Preview zum Koop-Shooter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview zu Evolve | Mehrspieler-Shooter | PC, Xbox One, PS4  

Evolve: Vier Davids gegen Goliath

29.12.2014, 12:30 Uhr | Sönke Siemens (tz), Medienagentur plassma

Evolve: Hands-On-Preview zum Koop-Shooter. Evolve Koop-Shooter für PC, Xbox One und PS4 von Turtle Rock Studios (Quelle: 2K Games)

Evolve Koop-Shooter für PC, Xbox One und PS4 von Turtle Rock Studios (Quelle: 2K Games)

Der kommende PC-, PS4 und Xbox-One-Mehrspieler-Shooter aus der Feder der "Left 4 Dead"-Erfinder zählte zu den regelmäßigen Messe-Highlights 2014. Egal, ob E3, Gamescom, PAX oder Tokyo Game Show – überall begeisterte das "4 Jäger versus 1 Alien"-Konzept Medien und Gamer gleichermaßen. Trotzdem musste sich der kalifornische Entwickler stets einen Vorwurf gefallen lassen: Kann der Umfang wirklich mithalten? Reicht der schon mehrfach vorgestellte Spielmodus "Jagd" aus, um die Massen dauerhaft zu begeistern?

Zahlreiche Modi und schlaue KI-Mitspieler

Mittlerweile steht fest: Mit den jüngsten Ankündigungen nehmen die Turtle Rock Studios einem Großteil der Kritiker den Wind aus den Segeln. Nicht nur wurden drei komplett neue Modi angekündigt, mit "Evacuation" gibt es zudem eine Art Story-Gerüst, das alle Spielvarianten zusammenhält. Und damit nicht genug! Auf einem sechsstündigen Anspiel-Event in München konnte sich die Redaktion davon überzeugen, dass die mitreißende Monsterhatz in sämtlichen Spielarten nun sogar komplett offline funktioniert – smarte KI-Mitstreiter füllen dann einfach die nicht von menschlichen Spielern besetzen Plätze.

Spannende Eiersuche

Erster Neuzugang im neuen Modi-Dreigestirn ist "Nest". Wie der Name schon andeutet, spielen Monster-Nester dabei die zentrale Rolle – sechs Stück an der Zahl. Diese müssen die Jäger nach allen Regeln der Kammerjäger-Kunst ausräuchern. Das Alpha-Monster versucht natürlich genau das zu verhindern. Praktisch: Die Bestie kann sogar ein Ei ausbrüten und sich damit Unterstützung in Form einer KI-gesteuerten Goliath-Einheit ins Team holen. Verarbeiten die Hunter alle Monsterbrutstätten und den geschlüpften Lakaien aber zu Spiegelei, gewinnen sie die Runde. Wird das Heldenquartett eliminiert, geht der Punkt an die Monster – Hochspannung pur! Vor allem am Ende einer Partie, wenn sich alle Kampfhandlung rund um das letzte verbleibende Ei abspielen.

Wir holen euch da raus!

Der zweite neue Spielmodus, "Rescue", schlägt in eine ähnliche Kerbe, dreht jedoch den Spieß um. Diesmal versuchen die Jäger, auf der Karte versprengte Zivilistengruppen zu lokalisieren und sicher zu einer Rettungskapsel zu geleiten. Gelingt dies bei der Mehrheit der Überlebenden, ist ihnen der Sieg sicher. Spannend: Je nach Herangehensweise der Jäger entwickeln Rescue-Matches eine völlig andere Dynamik. Etwa wenn sich die Hunter in Zweierteams aufteilen – eine Gruppe lenkt das Monster ab, die andere lotst immer mehr Kolonisten in Sicherheit. Oder doch lieber sukzessive im schlagkräftigen Vierer-Verband eine Gruppe nach der anderen vor dem Verderben retten?

Tanken unter Zeitdruck

Last but not least wirft Turtle Rock die Spielvariante "Defend" in die Waagschale. Hintergrund: Ein Transportschiff voller Kolonisten versucht, vom Monster-verseuchten Planeten Shear zu flüchten. Doch die Aktion gerät ins Stocken, da das gigantische Transportschiff zunächst betankt werden muss. Die Kreaturen – angeführt von einem Stufe-3-Alpha-Monster – bekommen Wind von der Sache und blasen zum Gegenangriff auf die Tankanlage. Damit diese in Schall und Rauch aufgeht, müssen sie allerdings zunächst zwei von Energieschilden geschützte Durchgänge passieren. Aufgabe der Hunter? Die Schildgeneratoren am Laufen halten, bis die Tanks des Riesenraumschiffs gefüllt wurden – ein wahrlich dramatischer Modus, denn direkt zu Matchbeginn erhält der Monster-Spieler Schützenhilfe von zwei KI-Handlangern, die schnurstracks vorpreschen und die Generatoren beharken. Schön: Eigens für Defend entwarfen die Macher vier spezielle Karten. Die Gesamtzahl der Szenarien erhöht sich damit von zwölf auf 16.

Bloß weg hier!

Zusammengefasst werden alle Modi von einem Story-Korsett namens "Evacuation". Der Plot-Aufhänger: Der Planet soll innerhalb von fünf Tagen evakuiert werden, um möglichst viele Kolonisten vor den mittlerweile Amok laufenden Monsterhorden zu schützen. Sobald man sich für eine Seite (also Monster oder Jäger) entschieden hat, beginnt eine Abfolge von fünf inhaltlich miteinander verknüpften Matches. Gestartet wird stets im Modus "Jagd" (vier Jäger hetzen das Monster). Zum finalen Showdown kommt es immer auf einer Defend-Karte. In den drei Runden dazwischen sind theoretisch – je nachdem, wofür die Teilnehmer abstimmen – Nest-, Rescue- und Hunt-Partien auf jeder der zwölf normalen Karten möglich.

Spürbare Konsequenzen

Soweit eine nette Idee, keine Frage. Richtig durch die Decke gehen Evacuation-Partien aber erst durch die Tatsache, dass je nach Ausgang einer Runde spezielle Boni freigeschaltet werden. Machen die Jäger beispielsweise an Tag eins das Rennen auf der Staudamm-Karte, laufen die Wasserkraftwerksturbinen wieder auf Hochtouren und sie erhalten am Folgetag Feuerschutz von einer Handvoll Geschütztürme. Siegt das Monstrum, bricht der Damm und die Jäger müssen sich am darauffolgenden Tag in einem überfluteten Gebiet durchschlagen, sind also am Boden behindert und müssen häufiger auf ihr Jetpack zurückgreifen.

Was uns gefällt

Die neue Modi sind eine Wonne und "Evacuation" reiht sie sinnvoll aneinander. Dass alle Modi zudem offline und ohne menschliche Mitstreiter funktionieren, muss man den Entwicklern sehr hoch anrechnen. Resultat: Evolve-Neulinge können sich in aller Ruhe mit allen zwölf Helden und jedem Monster vertraut machen, bis sie sich schließlich online ins Getümmel stürzen. Lob gebührt an dieser Stelle außerdem "Geist", dem neu angekündigten Monstertyp. Welche Tricks der schlangenartige Killer auf Lager hat, verrät unsere Foto-Show.

Was uns nicht gefällt

Bisher präsentiert sich Evolve erstaunlich fehlerfrei. Wirkliche Kritikpunkte muss man tatsächlich mit der Lupe suchen. Beispielsweise fiel in der Anspielversion auf, dass sich in gewissen Passagen noch deutsche und englische Sprachausgabe vermischen. Nicht dramatisch und ziemlich sicher schon auf der Bugfixing-Liste. Ärgerlicher: Nach aktuellem Stand wird es im fertigen Spiel leider keinen Splitscreen-Modus geben. Mit einem oder mehreren Couch-Kumpels gemütlich auf Online-Monsterjagd gehen, das fällt also erst mal flach. Doch wer weiß: Wenn der Titel entsprechend einschlägt, rüstet das Studio dieses Feature (vielleicht auf Seiten der Jäger) noch nach. Dass die Amerikaner was von Splitscreen-Programmierung verstehen, haben sie ja mit den "Left 4 Dead"-Titeln bewiesen.

Fazit

Asynchrone Mehrspieler-Schlachten sind nichts Neues. "Evolve" allerdings perfektioniert den "Einer gegen mehrere"-Ansatz und erweitert ihn um viele spannende Aspekte. Ob Spielmodi, Raffinesse der Künstlichen Intelligenz, Waffen-, Jäger-, Monster- oder Karten-Design – alles wirkt hervorragend austariert. Ernsthaft stolpern kann das Konzept eigentlich nur noch, wenn ab den 10. Februar 2015 die Server schlapp machen und der Entwickler – siehe "Driveclub" für PS4 – das Problem nur langsam in den Griff bekommt. In Anbetracht des erfolgreich absolvierten Alpha-Tests und der für Januar angekündigten Open-Beta machen wir uns diesbezüglich jedoch weniger Sorgen.

Titel: Evolve
Genre: Mehrspieler-Shooter
Publisher: 2K Games
Hersteller: Turtle Rock Studios
Release-Termin: 10. Februar 2015
Preis: zirka 50 Euro (PC), zirka 70 Euro (PS4 und Xbox One)
System: PC, PS4, Xbox One
USK-Freigabe: Ab 16 Jahren
Eindruck: Sehr gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal