Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

King top, Zynga Flop: "Candy Crush"-Firma schlägt "Farmville"-Macher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobile Games  

King top, Zynga Flop: "Candy Crush"-Firma schlägt "Farmville"-Macher

13.02.2015, 10:15 Uhr | (jr / ams), dpa

King top, Zynga Flop: "Candy Crush"-Firma schlägt "Farmville"-Macher. Candy Crush Saga (Quelle: King)

Candy Crush Saga (Quelle: King)

Ein "One Hit Wonder" reicht für dauerhaften Erfolg meist nicht. Dass das im Geschäft mit Online- und Smartphone-Spielen nicht anders als in der Musik-Industrie ist, zeigen derzeit die Firmen King und Zynga. Während Zynga nach dem Hit "Farmville" kriselt, löst sich Rivale King Digital zunehmend vom Erfolgsbringer "Candy Crush". Das schlägt sich auch deutlich in den Geschäftszahlen nieder, die beide Unternehmen am Donnerstag vorlegten.

Candy Crush: Nachfolger für Spiele-Hit gefunden

Licht und Schatten in der Welt der Onlinespiele-Entwickler: Bei King sprudeln weiter die Einnahmen: Die Firma verdiente im vierten Quartal 141 Millionen Dollar (zirka 124 Millionen Euro). Das war zwar etwas weniger als im Vorjahreszeitraum, aber erheblich mehr als Analysten angenommen hatten. Im Gesamtjahr 2014 blieben 575 Millionen Dollar in der Kasse hängen. Der Umsatz ging zuletzt um sieben Prozent auf 560 Millionen Dollar zurück.

Doch bei Anlegern kam sehr gut an, dass ein Großteil der Einnahmen mittlerweile nicht mehr mit der "Candy Crush Saga" gemacht wird. Durch das bekannte Smartphone-Game war das Unternehmen groß geworden, doch inzwischen nimmt die Popularität spürbar ab. Die King-Aktie schoss nachbörslich um 18 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen gab auch bekannt, die Firma Z2Live aus Seattle zu kaufen, Entwickler der Spiele "Battle Nations" und "Metal Storms". Die Londoner bauen sich so ein Standbein in den USA auf. Sie zahlen dafür 45 Millionen Dollar in bar und weitere bis zu 105 Millionen Dollar je nach der künftigen Geschäftsentwicklung.

Zynga kommt nicht voran

Deutlich weniger erfreulich läuft es bei Zynga. Im vierten Quartal stieg der Verlust zum Vorjahr von 25 auf 45 Millionen Dollar (rund 39 Millionen Euro). Im Gesamtjahr 2014 büßte der Farmville-Erfinder 226 Millionen Dollar ein. Der Umsatz legte zum Jahresende um neun Prozent auf 193 Millionen Dollar zu. Damit konnte immerhin die Talfahrt der Vorquartale gestoppt werden. Die Erwartungen der Analysten wurden dennoch verfehlt. Zudem enttäuschte auch der Geschäftsausblick. Die Aktie stürzte nachbörslich um mehr als zehn Prozent ab. Zynga ist mit Online-Spielen wie Farmville oder Cityville bekannt geworden, schafft es aber - anders als King Digital - nicht, an den Erfolg mit weiteren Hits anzuknüpfen.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal