Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Branchenverband BIU: Deutscher Spielemarkt legt 2014 um 11 Prozent zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spiele-Branche  

Branchenverband BIU: Deutscher Spielemarkt legt 2014 um 11 Prozent zu

13.03.2015, 12:11 Uhr | (jr / fas)

Branchenverband BIU: Deutscher Spielemarkt legt 2014 um 11 Prozent zu. Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) (Quelle: BIU / Montage: t-online.de)

Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) (Quelle: BIU / Montage: t-online.de)

Wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) mitgeteilt hat, ist der Spiele-Markt in Deutschland im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2013 um elf Prozent gewachsen. Der Gesamtumsatz lag laut BIU bei 2,67 Milliarden Euro (2013: 2,41 Milliarden). Verantwortlich für das Plus war vor allem der Handel mit virtuellen Gütern, der um 128 Prozent nach oben schnellte. Die Zahlen des BIU basieren auf Erhebungen des Marktforschungsinstituts GfK, das 25.000 Konsumenten befragte, sowie auf Berichten aus dem Handel.

Digitaler Handel sorgt für Umsatz-Plus in der Spiele-Branche

Mit Computer- und Videospielen sowie mit Spielkonsolen und Handhelds lassen sich hierzulande gute Geschäfte machen. Nach Angaben des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) schaffte die Branche in 2014 ein deutliches Umsatzplus von rund elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland könne kein anderer Medien- und Unterhaltungsmarkt mit dieser Entwicklung mithalten, erklärte BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk.

Vor allem bei den digitalen Games gehört Deutschland laut Schenk zu den größten Absatzmärkten weltweit. Während der Umsatz mit Spielen 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent auf 1,89 Milliarden Euro zulegte, startete der DLC-Markt geradezu durch. Beim Handel mit virtuellen Gütern wurden 2014 rund 477 Millionen Euro umgesetzt - ein Plus von 128 Prozent im Vergleich mit den Zahlen aus dem Jahr zuvor. Aber auch hier zeigten sich in Teilbereichen Schwächen: Der Abo-Markt für MMOGs blieb auf demselben Niveau stehen und erzielte mit 140 Millionen Euro Umsatz gerade mal ein Plus von einer Million gegenüber 2013.

Beim Einmalkauf von Boxed-Spielen verzeichnete die Branche sogar einen Umsatz-Rückgang von 13 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro. Dagegen legte der Umsatz mit Spielkonsolen im Jahr nach dem Debüt von PS4 (Sony) und Xbox One (Microsoft) um 31 Prozent zu und lag bei rund 771 Millionen Euro.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal