Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Starcraft 2: Legacy of the Void - Blizzard lädt zum Beta-Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Strategiespiel  

Mit "Legacy of the Void" schließt Blizzard die Starcraft 2-Trilogie ab

19.03.2015, 15:13 Uhr | (jr / ams)

Starcraft 2: Legacy of the Void - Blizzard lädt zum Beta-Test. Starcraft 2: Legacy of the Void Echtzeit-Strategiespiel von Blizzard für PC und Mac (Quelle: Blizzard Entertainment)

Starcraft 2: Legacy of the Void Echtzeit-Strategiespiel von Blizzard für PC und Mac (Quelle: Blizzard Entertainment)

Blizzard Entertainment schickt sich an, in diesem Jahr mit "Legacy of the Void" den finalen Teil der Starcraft 2-Trilogie auf den Markt zu bringen. Am 31. März startet der Closed-Beta-Test für das Echtzeit-Strategiespiel, für den man sich ab sofort bewerben kann. In der Beta haben die Entwickler mit dem Protoss Adept eine neue Einheit untergebracht. Dazu gibt es mit "Ruins of Seras" (spielt auf der Heimatwelt der Protoss), "Lerilak Crest" (spielt auf der Dark Templar-Welt) und "Orbital Shipyard" (spielt auf einem Reparatur-Dock der Terraner) drei neue Maps zu erkunden.

Starcraft 2: Blizzard rundet die Trilogie ab

Den Kern der finalen Starcraft 2-Erweiterung bildet die Protoss-Kampagne mit den Helden Artanis und Zeratul. Hier geht es darum, die Protoss in einem schwierigen Kampf gegen eine uralte Bedrohung aus den Weiten der Galaxis zu verteidigen. Als neues Hilfsmittel steht ihnen dabei der Disruptor zur Verfügung, eine Energiewaffe, mit deren Hilfe man wahre Schneisen in angreifende Bodentruppen fräsen kann.

Um das Gleichgewicht der Kräfte zu wahren, stattet Blizzard die Terraner mit dem taktischen Mittel des Warp-Sprungs aus, der es möglich macht, Kreuzer an jeden beliebigen Ort eines Schlachtfelds zu teleportieren. Den Zerg spendieren die Entwickler den aufgefrischten, vom ersten Starcraft-Game her bekannten "Schleicher", der mit seinen plötzlich emporschießenden Stacheln die gegnerischen Bodentruppen dezimiert.

Auch ein neuer, missionsbasierter Koop-Modus ist für "Legacy of the Void" vorgesehen. In der Spielvariante "Verbündete Kommandeure" müssen die Spieler als Starcraft-Kommandanten zusammentun und ihre individuellen Fähigkeiten sowie die zur Verfügung stehenden Upgrades und Boni zielgerichtet einsetzen, um die anstehenden Herausforderungen siegreich zu bewältigen.

In Legacy of the Void werden laut Blizzard auch die Helden aus den ersten beiden Teilen, der Terraner Jim Raynor sowie Kerrigan, die Königin der Klingen, eine Rolle spielen. "Die neue Einzelspielerkampagne schließt die Geschichte ab", erklärte Blizzard-Chef Mike Morhaime. Allerdings soll das Starcraft-Universum damit nach dem Willen von Blizzard nicht ad acta gelegt werden. "Starcraft wird als Universum weiterleben. Wir würden gern andere Aspekte des Universum erkunden, aber die Geschichte, die in Starcraft ihren Anfang nahm und mit StarCraft 2 fortgesetzt wurde, findet in Legacy of the Void ihren Abschluss. Alle Hauptcharaktere bekommen einen schönen und befriedigenden Ausgang."

Legacy of the Void ist wie die ersten beiden Teile der Starcraft 2-Trilogie alleine lauffähig und soll für PC sowie für Mac erscheinen. Ein genauer Release-Termin steht aber noch nicht fest. Was wir von dem Strategiespiel bisher halten, können Sie in unserer Preview zu Legacy of the Void nachlesen.

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal