Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Mobile Games >

Knights of Pen & Paper 2: Lockerer Rollenspielspaß für zwischendurch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test zu Knights of Pen & Paper 2 | Rollenspiel | Android, iOS  

Rollenspiel für die Generation Big Bang Theory

12.06.2015, 16:59 Uhr | Olaf Bleich (jr / ams), Medienagentur plassma

Knights of Pen & Paper 2: Lockerer Rollenspielspaß für zwischendurch. Knights of Pen & Paper 2 Rollenspiel von Paradox Interactive für Android und iOS (Quelle: Paradox Interactive)

Knights of Pen & Paper 2 Rollenspiel von Paradox Interactive für Android und iOS (Quelle: Paradox Interactive)

"Knights of Pen & Paper" war die mobile Liebeserklärung für alle Rollenspieler. Nun sitzt der Spielleiter erneut bereit und entführt iOS- und Android-Abenteurer in die Weiten von Paperos. "Knights of Pen & Paper 2" greift Ideen aus den beliebten Brettspielen auf und führt gleichzeitig seinen erfolgreichen Vorgänger gekonnt fort. Die ganz großen Veränderungen bleiben leider auf der Strecke, ein gutes Rollenspiel ist das Mobile-Game dennoch.

Aufbruch in ein kurioses Abenteuer

Knights of Pen & Paper 2 greift alle Klischees der populären Brettspielkultur auf. Zu Beginn trifft man auf einen Spielleiter, der sich über hochstufige Helden ärgert. Denn diese wissen natürlich alles besser und machen es dem Geschichtenerzähler schwer. Mit diesem Kniff begründen die Entwickler das Fehlen einer Importfunktion des eigenen Charakters aus dem Vorgängerspiel. Stattdessen reist man mit frischen Helden nach Paperos, um dort den Paper Knight zu bekämpfen.

Bei der Charaktererstellung setzt Knights of Pen & Paper 2 auf eine Mischung aus Pixel-Charme und Rollenspiel-Tradition. Da man hier einen jugendlichen Nerd spielt, wählen Sie zunächst einen Archetypen wie etwa die blonde Cheerleaderin, den Kapitän des Football-Teams oder das Goth-Mädchen aus. Anschließend entscheidet man über Rasse - Mensch, Elf oder Zwerg - und Klassen wie Ninja, Barbar, Magier oder Jäger. Damit legen Sie zunächst die Grundwerte in den Bereichen Körper, Geist und Sinne frei. Zudem bestimmt man durch die Klassenwahl auch die späteren Fähigkeiten.

Konservatives Gameplay

Knights of Pen & Paper 2 sticht zunächst mit seiner ulkigen Aufmachung und dem feinen Humor hervor. Die Teilnehmer der Brettspielrunde plaudern munter drauflos oder lästern über die Ideen des Spielleiters. Diese spezielle Art des Humors trifft nicht immer ins Schwarze, doch sie passt prima zum Geschehen und zu der Grundausrichtung des Rollenspiels. Dem steht der geradezu erschreckend konservative Ablauf des Spiels gegenüber.

Knights of Pen & Paper 2 ähnelt seinem Vorgänger sehr stark und ist erstaunlich linear. Das bedeutet: Man nimmt gelb markierte Haupt- oder weiß markierte Nebenquests an, reist über die Karte und trägt rundenbasierte Schlachten aus. Letztlich dreht sich alles darum, die eigenen Spielcharaktere möglichst schnell aufzuleveln und deren Fähigkeiten zu stärken. Die Quests erreichen längst nicht das Niveau eines Schwergewichts à la "Baldur's Gate" oder "Icewind Dale". Das liegt nicht zuletzt am klamaukigen Charakter der Figuren und dem geradlinigen Spielverlauf. Immerhin: Im Vergleich zum Vorgänger streunen Sie diesmal vermehrt durch finstere Dungeons, arbeiten sich dabei Raum für Raum vor und stoßen auf Schätze, aber auch auf Fallen.

Gut ausbalancierte Kämpfe

Man beginnt Knights of Pen & Paper 2 mit lediglich zwei Charakteren. Durch das Erschlagen von Monstern in Städten und Dörfern sowie das Erledigen von Quests sammelt man allerdings Gold und kann damit bis zu fünf Teilnehmer in seine Party aufnehmen.

Die Kämpfe selbst laufen in Runden ab und spielen sich angenehm intuitiv. Entweder man greift mit der Standardattacke an, wählt eine Spezialaktion oder wirft gar einen Verbrauchsgegenstand wie einen Heiltrank ein. Die Menüführung ist übersichtlich, die Touch-Steuerung direkt und absolut problemlos. Die Kämpfe gestalten sich nahezu selbsterklärend, auch wenn besonders die Hilfetexte der Spezialaktionen verständlicher hätten ausfallen dürfen. Letztlich probiert man immer wieder bestimmte Angriffskombinationen aus. So betäuben Sie beispielsweise mit dem Frostbiss der Goth-Magierin Ihren Widersacher und verpassen ihm mit dem Rundumschlag des Elfen-Paladin den Rest. Besonders zusätzliche Angriffsattribute wie Betäubung oder Vergiftung gewinnen später an Bedeutung hinzu und halten die Gefechte frisch und abwechslungsreich.

Neue Helden, alte Funktionen

Löblich: Im Vergleich zum Vorgänger drückt einem Pen & Paper 2 seine Bezahloptionen längst nicht mehr so überdeutlich auf. Zwar kann man weiterhin Gold gegen Echtgeld kaufen und damit neue Ausrüstungsgegenstände oder zusätzliche Charaktere erstehen, doch insgesamt tritt Entwickler Paradox Interactive hier spürbar auf die Bremse. Zusätzliche Spielfiguren kann man problemlos selbst freispielen und dann im neuen Magazin-Bereich "bestellen". Diesen erweitert man im Spielverlauf und verstärkt so seine bestehende Party mit immer neuen Mitgliedern. Die alten Recken legt man einfach in der örtlichen Kneipe ab, darf sie aber jederzeit wieder ins Team berufen.

Abseits der soliden Quests und des guten Kampfsystems findet man in dem Pixel-Epos alle wichtigen Zutaten für ein anständiges Abenteuer. Sie bauen sich beispielsweise mithilfe von Rezepten und entdeckten Zutaten eigene Gegenstände. Obendrein knackt man Schatzkisten und wird den erbeuteten Loot beim Händler wieder los. Besonders hübsch fallen aber die immer wieder eingestreuten Brettspielanleihen auf. Beim Reisen beispielsweise wird ausgewürfelt, ob der Trip sicher ist oder ob die Gruppe hinterrücks angegriffen wird.

Was uns gefällt

Das Rollenspiel trifft den Anspruch der Zielgruppe nahezu perfekt. Die Pixelgrafik, der Retro-Soundtrack und auch der teils überspitzte Humor fügen sich nahtlos zu einem unterhaltsamen Mobiltitel zusammen. Dazu passt bei Knights of Pen & Paper 2 aber auch die Spielmechanik, die Mischung aus Charakter-Upgrades und flotten Rundenkämpfen macht einfach Spaß. Hier überzeugen besonders die Balance der Fähigkeiten und der Spielfluss, der mit jeder neuen Quest aufkommt.

Was uns nicht gefällt

Knights of Pen & Paper 2 versagt leider in den Paradedisziplinen eines jeden Rollenspiels: Der Geschichte und den Quests. Abseits des ulkigen Nerd-Humors bietet das Spiel einfach zu wenig, mit dem man sich emotional auseinandersetzen könnte. Es mangelt an kreativen Aufgaben, weshalb sich Knights of Pen & Paper 2 schnell zur puren Jagd nach Erfahrungs- und Charakterpunkten entwickelt.

Fazit

Lockerer Rollenspielspaß für zwischendurch: Knights of Pen & Paper 2 eifert seinem Vorgänger nach und wartet deshalb auch nur mit spärlichen Neuerungen auf. Die Macher finden erneut eine gute Balance zwischen Spielanspruch und mobiler Leichtigkeit. Pen & Papers 2 entwickelt einen schönen Spielfluss und ist leichte Rollenspiel-Kost mit genau dem richtigen Maß an Spieltiefe.

Infos zum Spiel

Titel: Knights of Pen & Paper 2
Genre: Rollenspiel
Hersteller / Publisher: Paradox Interactive
Release-Termin: Im Handel
Preis: zirka 5 Euro
System: Android, iOS
USK-Freigabe: Ab 0 Jahren
Wertung: Gut

News, Tests & Previews, Demo-Downloads, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal