Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Anki Overdrive: Die Carrera-Bahn der Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anki Overdrive  

Die Carrera-Bahn der Zukunft

02.07.2015, 16:13 Uhr | Olaf Bleich (jr / tz), Medienagentur plassma

Anki Overdrive: Die Carrera-Bahn der Zukunft. Rennspiel-Spielzeug-Hybrid (Quelle: Anki)

Anki Overdrive: Rennspiel-Spaß für Jung und Alt (Quelle: Anki)

Die Großeltern spielten noch mit Holzautos, Eltern zogen ihre Kreise mit der Carrera-Bahn. Und die aktuelle Generation greift zum Smartphone und rast mit "Anki Overdrive" über die selbstgebaute Rennpiste im Kinderzimmer. Das Hightech-Spielzeug verbindet Videospiel mit physischen Autos und kreativem Streckensystem. Die Redaktion hat die Macher in Köln besucht und sich den vielversprechenden Spielzeug-Gaming-Hybrid angesehen

Mehr als nur ein Spielzeug

Anki Overdrive besteht grundsätzlich aus zwei Komponenten: Der kostenlosen App für iOS- und Android-Smartphones mit Bluetooth 4.0 sowie dem eigentlichen Spielzeug aus Plastik und Metall. Das Starter-Kit kommt am 20. September 2015 in den USA, England und Deutschland in die Läden. Hierzulande kostet das Set - bestehend aus vier Geraden, sechs Kurven, zwei Streckenhebern, zwei Fahrzeugen (Groundshock und Skull), einer Ladestation und einem Reinigungsset - rund 180 Euro.

Ein auf den ersten Blick stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass es sich hier doch "nur" um ein Spielzeug für die Kleinen handeln soll. Und wenn dann noch ein weiterer Wagen 60 Euro verschlingt, steckt manch ein Familienvater womöglich schnell die Kreditkarte wieder ein. Doch Anki Overdrive ist mehr: In den Fahrzeugen stecken kleine Computer mit Sensoren zur Streckenerkennung und leistungsstarke 50 Megahertz-Prozessoren, die das Fahrverhalten der Boliden kontrollieren. 

Einfach, aber genial

Hanns Tappeiner studierte an der Technischen Universität in Wien und machte seinen Master am Robotics Institute der Carnegie Mellon University in den Vereinigten Staaten. Er ist Mitbegründer der Firma "Anki" und stellt sein Projekt vor: "Anki Drive gehörte Weihnachten 2014 zu den erfolgreichsten Spielzeugen in den USA. Mit Overdrive wollen wir auch England und Deutschland beliefern." Ihm geht es vor allem um eine einfache Handhabung: "Unsere Strecken basieren auf dem Flex-Track-System. Man steckt sie aneinander. Magneten halten sie zusammen. Da kann nichts brechen. Strom fließt ebenfalls nicht", erklärt der gebürtige Frankfurter. 

Die kleinen Autos wurden von Harald Belker designt. Er arbeitete bereits für Hollywood und entwickelte beispielsweise das Batmobil aus "Batman & Robin" oder den Anzug von Iron Man. Die Fahrzeuge hören auf futuristische Namen wie Thermo oder Groundshock und besitzen unterschiedliche Eigenschaften und Fähigkeiten. Gesteuert werden sie über die kostenlose Smartphone-App. Zu Beginn jedes Rennens stellt man eine Verbindung zwischen Autos und Programm her, anschließend fahren die Boliden den Kurs ab und scannen dabei die Strecke. Man sieht, wie sich der Kurs langsam auf dem Handy-Display aufbaut und die App die Daten speichert. Nach zwei Runden hat sich die künstliche Intelligenz auf den neuen Kurs eingestellt und ist konkurrenzfähig. Die Supercars scannen die Strecke mit ihren Kameras beeindruckende 500 Mal pro Sekunde und können jeden beliebigen Kurs befahren. 

Zwischen Videospiel und Spielzeug

"Anki Overdrive bietet nicht nur einfache Rennen. Es beinhaltet ein komplexes Fortschrittssystem, verschiedene Spielmodi und freischaltbare Waffensysteme. Außerdem erweitern wir die App zukünftig kostenlos und liefern so immer neue Inhalte", erklärt Hanns Tappeiner im Interview. Im Spiel trifft man auf 25 Commander. Richtig gelesen: Anki Overdrive kann man auch allein spielen. Dann fährt man einfach gegen von der KI gesteuerte Wagen. Die Commander besitzen ihre eigenes Naturell und ihre persönlichen Vorlieben. Sie lernen sogar dazu und verbessern sich, je häufiger sie eine Streckenkonstruktion fahren. 

Die Spielarten wiederum mopst Anki Overdrive geschickt von anderen Rennspielen. Battle erinnert an Nintendos Wii-U-Racer "Mario Kart 8": Hier klaut man seinen Gegnern mit Waffengewalt drei Energiefelder. In Time Trial kämpft man hingegen um die Bestzeit. Und in King of the Hill macht man Jagd auf den aktuellen König und versucht, ihm die Krone zu stehlen. Wer den Titel am längsten trägt, gewinnt! 

Anki Overdrive im Praxistest

Aber wie fährt sich Anki Overdrive denn jetzt wirklich? Die klare Antwort: Kinderleicht und absolut ausgezeichnet. Bei der Anspielrunde in Köln kontrolliert man seinen Boliden mit Hilfe eines iPhones 6. Nachdem man alle Einstellungen vorgenommen hat, erscheint auf dem Bildschirm das Cockpit des eigenen Fahrzeugs. Sobald das Startsignal ertönt, fahren die Supercars mit mittlerem Tempo automatisch los. Über einen eingeblendeten Schieberegler gibt man Gas oder drosselt das Tempo. 

Will man noch schneller fahren, zündet man den Turbo in der rechten Bildschirmhälfte. Faszinierend: Fliegt eines der cleveren Autos aus der Kurve und landet auf den Rädern, findet es eigenständig den Weg auf die Strecke zurück. Für solche Unfälle gibt es aber Zeitstrafen, sodass der Wagen für einige Momente leicht abgebremst wird. Will man seinen Vordermann überholen, kippt man einfach das Smartphone zur Seite. Anki Overdrive erkennt dank der Bewegungssensoren moderner Handys die Stellung des Geräts und reagiert prompt auf plötzliche Veränderungen. 

Die Macher beschreiben Anki Overdrive selbst als Battle-Racer, und deshalb spielen auch die (virtuellen) Waffen der Fahrzeuge eine wichtige Rolle. "Alle Fahrzeuge besitzen ihre Eigenschaften und individuelle Bewaffnung. Groundshock beispielsweise sendet einen Energiestoß um sich herum aus. Damit trifft er auch zwei Fahrzeuge, wenn sie nah genug an ihm stehen", meint Hanns Tappeiner. Thermo verschießt einen breiter werdenden Flammenstoß und Skull feuert auf gerader Linie eine Kanonenkugel ab. 

Für akustisches Feedback sorgen immer wieder knackige Sprüche der Protagonisten und jede Menge Soundeffekte. Schießt etwa Thermo los, lodern Flammengeräusche aus dem Lautsprecher des iPhones. Auf diese Weise erwacht das Rennen wirklich zum Leben. Treffer bremsen die Gegner ebenfalls aus. Apropos "ausbremsen": Wirklich störend könnte sich lediglich die geringe Batterieleistung der Boliden auf den Rennspaß auswirken. Nach knapp 30 Minuten müssen die Autos für sechs bis acht Minuten zurück in die Ladestation. 

Was uns gefällt

Die Handhabung ist kindgerecht und sicher. Es fließt kein Strom. Die Bahnen sind flexibel und nahezu unzerstörbar. Die Autos wirken robust – trotz hochmodernem Innenleben. Das sorgt auch wiederum für maximale Kreativität: Die Software der Wagen erkennt jede noch so verrückte Strecke und lernt diese mit der Zeit immer besser zu beherrschen. Hinzu kommen ein motivierendes Fortschrittssystem mit immer neuen Commandern und die bereits von Anki fest zugesagten kostenlosen Updates mit weiteren Gegnern und Funktionen. 

Was uns nicht gefällt

Die größte Einstiegshürde für "Anki Overdrive" dürfte der Preis sein. Denn so viel Hightech auch in den kleinen Autos, der App und der Bahn stecken mag, 180 Euro sind für ein Starter-Kit ein auf den ersten Blick stolzer Preis. Und bei 60 Euro pro weiterem Fahrzeug spricht das Spiel vor allem finanzkräftige Spieler (und Eltern) an. Darüber hinaus scheint die Batterieleistung der Boliden allzu schwach zu sein. Eine halbe Stunde Spielzeit wirkt bei sechs bis acht Minunten in der Ladestation nicht allzu lang. 

Fazit 

Ein Riesenspaß für die Kleinen und für jung gebliebene Eltern: Anki Overdrive verbindet kreatives Spielen mit jeder Menge Racing-Action und der Atmosphäre eines live erlebten Videospiels. Nicht günstig, aber höchst faszinierend! 

Infos zum Spiel 

Titel: Anki Overdrive
Genre: Racing-Spielzeug-Hybrid
Publisher/Hersteller: Anki
Release-Termin: 20. September 2015
Preis: zirka 180 Euro (Starter-Pack)
Eindruck: Sehr gut

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal