Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon-WM in USA: Polizei verhindert blutigen Überfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Polizei verhindert Anschlag  

Zwei Männer bedrohen Pokémon-WM in den USA

25.08.2015, 07:27 Uhr | (jr / ta), dpa-AFX

Pokémon-WM in USA: Polizei verhindert blutigen Überfall. Pokémon X / Y (Quelle: Nintendo)

Pokémon X / Y (Quelle: Nintendo)

Einen blutigen Überfall auf die Pokémon-Weltmeisterschaften in Boston hat die US-Polizei eigenen Angaben zufolge verhindert. Sie habe nach Hinweisen vor der Veranstaltung zu den bekannten Videospielen am Wochenende zwei Männer festgenommen, in deren Autos sie zahlreiche Waffen sowie mehrere Hundert Schuss Munition entdeckt hätten. Die beiden 18 und 27 Jahre alten Männer seien aus dem Bundesstaat Iowa nach Boston gereist und hätten zuvor auf sozialen Netzwerken mit Gewalt gegen die Videogame-Veranstaltung gedroht.

Anschlag auf Pokémon-WM in Boston vereitelt

"Die Bostoner Beamten haben in Zusammenarbeit mit anderen Behörden einen großartigen Job gemacht und eine mögliche Tragödie verhindert", teilte die Polizei mit.

Es gebe keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, sagte Rachel McGuire, Sprecherin der Bostoner Polizei, nach einem Bericht des "Boston Herald" vom Montag. Nähere Hinweise auf die Motive der beiden Festgenommenen gab es aber zunächst nicht. Erste Hinweise kamen laut Polizei vom privaten Wachpersonal des "Boston Convention Centers", wo die Veranstaltung am Wochenende stattfand.

Den beiden Männer wurde zunächst formell lediglich unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen, hieß es weiter

News, Tests & Previews, Onlinegames und mehr auf Facebook: Werden Sie Fan von T-Online Spiele!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal