Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Horizon: Zero Dawn - Mit Pfeil und Bogen gegen Super-Dinos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorschau zu Horizon: Zero Dawn | Action-Rollenspiel | PS4  

Mit Pfeil und Bogen gegen Super-Dinos

29.09.2015, 14:56 Uhr | Sönke Siemens (tz/ta), Medienagentur plassma

Horizon: Zero Dawn - Mit Pfeil und Bogen gegen Super-Dinos. Horizon: Zero Dawn Action-Rollenspiel von Sony für PS4 (Quelle: Sony)

Horizon: Zero Dawn Action-Rollenspiel von Sony für PS4 (Quelle: Sony)

Seit knapp vier Jahren werkeln die Macher der actiongeladenen "Killzone"-Reihe nun schon im stillen Kämmerlein an einem brandneuen Spiel. Enthüllt werden sollte es eigentlich erst auf der E3 2015, doch bereits im September 2014 verriet ein selbsternannter Branchen-Insider in einem chinesischen Webforum pikante Details zu einem neuen Action-Titel namens "Horizon". Auf der E3 2015 folgte dann die Bestätigung: Die Quelle hatte Recht – "Horizon: Zero Dawn" ist tatsächlich bei Guerilla Games in Amsterdam in Entwicklung und soll 2016 exklusiv für die PS4 erscheinen. Wir haben das Spiel bereits in Aktion erlebt - und waren schlichtweg hingerissen.

Die Menschheit ist vom Aussterben bedroht

Die in vielen Bereich nur vage formulierte Story von "Horizon: Zero Dawn" ist schon jetzt genauso faszinierend wie die bisher präsentierten Gameplay-Ausschnitte. Demnach wurde die Menschheit in einer knapp 1.000 Jahre entfernten Zukunft als oberstes Glied in der Nahrungskette abgelöst. Unangefochtener Herrscher des Planeten sind nun mechanische Kreaturen mit verblüffender Ähnlichkeit zu längst verblichenen Dinosauriern. Doch wie konnten die Blechbüchsen die Macht dauerhaft an sich reißen? Welche Rohstoffquellen treiben sie an? Wer hat sie erschaffen? Und wieso beherrschen sie - wenn sie denn wirklich so intelligent sind - nicht die Sprache der Menschen? Oder treffen hier wohlmöglich Naturkatastrophe und fehlgeschlagenes Tech-Experiment mit voller Härte aufeinander?

Open-World-Spurensuche

Um Antworten auf diese und andere quälende Fragen zu finden, schlüpft der Spieler in die Rolle der rothaarigen Jägerin Aloy und durchstreift eine riesige offene Spielwelt, die Guerilla Games mit atemberaubender Optik, komplett ohne Ladezeiten und begleitet von einem dynamischen Tageszeit- und Wettersystem inszeniert. Immer auf der Suche nach antiken Relikten mit Informationen aus einer längst vergangenen Zeit, gilt es, dichte Farnwälder, majestätische Berggipfel, überwucherte Ruinen und viele andere mysteriöse Orte zu erkunden. Schließlich wollen Aloy und ihre Stammesbrüder ihren ärgsten Feind besser verstehen und das Überleben der ohnehin schon dramatisch reduzierten Menschheit nicht noch weiter aufs Spiel setzen.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Aloy muss also ständig auf der Hut sein, denn die brandgefährlichen Ungetüme aus Stahlstreben und Mikrochips lauern an jeder Ecke und sind auf Homo Sapiens nicht besonders gut zu sprechen. Geht’s nach der aktuellen Gameplay-Demo, scheint die Heldin jedoch ohnehin keine Angst vor den stampfenden Metallmonstern zu haben. Im Gegenteil: Sie macht Jagd auf die Dinger. In der Präsentation zunächst auf die kleineren Exemplare, die oft schon nach einem lautlosen Stealth-Kill oder einem präzise abgefeuerten Pfeil in sich zusammensacken. Womit der Zuschauer in diesem Moment nicht rechnet: Die kleinen Herdentiere kriegen Panik, rennen davon und rufen auf diese Weise Verstärkung auf den Plan. Genauer gesagt einen sogenannter Thunderjaw - einen knapp fünf Stockwerke hohen T-Rex-Verschnitt mit der Beißkraft einer Hydraulikschere.

Schnelligkeit und Gerissenheit vs. Stärke und Gigantismus

Was folgt, ist ein Kampf auf Leben und Tod. Bis der Metallkoloss alle viere von sich streckt, muss Aloy entsprechend ranklotzen. Ihre wichtigsten Verbündeten? Ein mit unterschiedlichen Munitionstypen wie Elektro- und Sprengpfeilen ausrüstbarer Bogen und eine futuristische Harpune. Während erstgenannte Waffe dem Feind primär Schaden zufügt, lässt sich ein gut platziertes Harpunenseil blitzschnell ins Erdreich rammen, um die Mobilität des Opfers einzuschränken. Bohren sich gar mehrere Harpunenseile in der schuppigen Außenhaut fest, wird der überdimensionierte Wadenbeißer irgendwann bewegungsunfähig und kracht mit einem dumpfen Knall zu Boden. Jetzt noch ein gewiefter Lanzenstoß in den Robo-Kehlkopf, und Aloy kann den leblosen Körper zwecks dringend gebrauchter Ressourcen und Crafting-Teile ausschlachten.

Was uns gefällt

Keine Frage, die Optik von "Horizon: Zero Dawn" wird die Herzen von Grafikfetischisten höherschlagen lassen. Spätestens wenn der Thunderjaw in einem Affenzahn auf Ajoy losrennt, alle Bäume in seinem Weg über den Haufen trampelt und tonnenschwere Felsen wie Sandburgen zerschmettert, rutscht die Kinnlade jedes PS4-Fans eine Etage tiefer. Ergänzt man nun noch die fantastische Weitsicht, die sehr um Detailgenauigkeit bemühten Animationen, die superben Blend- und Partikeleffekte, die erstaunlich vielschichtige Zerstörbarkeit der Umgebungen sowie die stets konstante Bildrate, bleibt ein Hingucker der ganz besonderen Art.

Was uns nicht gefällt

Obwohl man mit John Gonzalez ("Fallout: New Vegas") einen sehr prominenten Storyautor verpflichten konnte, bleibt abzuwarten, wie gut sich die Geschichte rund um den Aufstieg der Dinos letztendlich in das Gesamtkonstrukt einfügt. Denn zugegeben, es wäre ein bisschen schade, wenn der Spieler stundenlang eine spektakuläre offene Welt erkundet, nur um dann festzustellen, dass eine 08/15-Alienrasse die Bestien auf dem Planeten abgesetzt oder vergessen hat – ums mal überspitzt zu formulieren. Da die wichtigsten Säulen des Plots laut Guerilla Games aber schon seit Beginn der Entwicklung kaum verändert wurden, darf man auch in diesem Punkt vorsichtig optimistisch sein.

Fazit

Auch wenn bis jetzt kaum mehr als 15 Minuten Spielszenen gezeigt wurden: "Horizon: Zero Dawn" könnte der nächste große Playstation-Wurf der Holländer werden. Abseits der wegweisenden Technik und dem mutigen Setting gefallen vor allem die bereits in zahlreichen Bereichen durchschimmernden Survival-Aspekte. Ein Tutorial wird es hier zum Beispiel nicht geben. Vielmehr soll der Spieler nach klassischem Versuch-und-Irrtum-Prinzip herausfinden, wie die Welt um ihn herum tickt und auf seine Handlungen reagiert.

Titel: Horizon: Zero Dawn
Genre: Action-Rollenspiel
Publisher: Sony
Hersteller: Guerilla Games
Release-Termin: 2016
Preis: Noch nicht bekannt
System: Playstation 4
USK-Freigabe: Ausstehend (USK 16 wird angestrebt)
Eindruck: Sehr gut

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal