Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Test zu Lego Dimensions: Die neue Lego-Welt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lego Dimensions | Action-Abenteuer | PC, PS3, PS4, Xbox One, Xbox 360, Wii U  

Tor zur neuen LEGO-Welt

06.10.2015, 17:05 Uhr | Richard Löwenstein (ta / ams), Richard Löwenstein

Test zu Lego Dimensions: Die neue Lego-Welt. Lego Dimensions von WB Games für Xbox 360, Xbox One, PS3, PS4, WiiU (Quelle: WB Games)

Lego Dimensions von WB Games für Xbox 360, Xbox One, PS3, PS4, WiiU (Quelle: WB Games)

Das neueste Game aus der LEGO-Reihe ist ein ebenso reizvolles wie kostspieliges Vergnügen. Es kombiniert die für LEGO-Games typische Mischung aus Haudrauf-Action, Schalter-Puzzles und Putzmunter-Atmosphäre mit der ins Geld gehenden Sammelidee, die so manche Eltern seit "Skylanders" und "Infinity" verfluchen: Nach Zukauf von extra Plastikspielzeug öffnet "LEGO Dimensions" Pforten zu weiteren attraktiven Welten. Dort treffen Batman und Gandalf auf Homer Simpson – klar dass Kids das spannend finden, und auch viele Erwachsene. Hardware-Voraussetzung fürs aufwendige Bauklotzen: PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One oder Wii U

Bereits das Startpaket von "LEGO Dimensions" schlägt mit einem Preis von 99 Euro eine deutlich größere Kerbe ins Konto, als das bei Unterhaltungs-Software gewöhnlich der Fall ist. Aber gut, das Herstellertrio WB Games, TT Games und natürlich LEGO liefert auch ab: Die Packung enthält außer dem Datenträger zahlreiche Beigaben, darunter ein Tüte voller LEGO-Bausteine von zunächst noch unbestimmtem Zweck. Dazu kommen drei LEGO-Minifiguren, außerdem Bausteine für ein LEGO-Batmobil sowie das sogenannte Toy Pad. Bei dem grauen Stück Plastik handelt es sich sozusagen um eine Transportplattform. Sie schleudert LEGO-Figuren ins Videospiel, sobald man sie darauf platziert – ähnlich bei Skylanders und Infinity.

Kein Online-Gameplay

Versteht sich von selbst, dass dieser Sprung nur LEGO-Dimensions-tauglichen Helden gelingt und nicht jedem x-beliebigen Pimpf aus einer alten LEGO-Ramschkiste. Mit den drei beiliegenden Figuren Batman, Gandalf und Wildstyle lässt es sich für den Anfang gut auskommen. Sie sind die treibende Kraft einer Kampagne, die auf Einzelspieler und lokales Koop-Gameplay fokussiert. Der Mitspieler kann jederzeit ein- und aussteigen. Einen Online-Mehrspielermodus gibt es aber nicht. Die Kampagne ist in eine charmante kleine Rahmenhandlung eingebettet, die dem Gameplay Halt und eine Prise Sinnhaftigkeit gibt – ganz wie aus anderen LEGO-Games gewohnt. Diesmal geht´s um einen geheimnisvolle Geschichte, die thematisch verschiedene LEGO-Welten in Kontakt bringt und durchmischt. So kommt´s, dass Helden aus den DC Comics in Szenarien aus "Der Herr der Ringe" auftauchen.

Abwechslungsreiche Action

Auslöser für das Chaos ist der fiese Lord Vortech. Ihm und seinen Vasallen – Joker, Saruman und etliche weitere Knechte des Bösen –  gilt es den Garaus zu machen. Allein oder gemeinsam mit Freund/Freundin kämpft sich der Spieler durch eine geradlinige, abwechslungsreich und schnell getaktete Choreographie aus wilden Prügeleien, witzigen Dialogen und cleveren Schalter- und Kombinationspuzzles. Man wechselt per Ringmenü zwischen den Helden hin und her, wirft mit dem kampferprobten Batman Angreifer aus der Bahn oder zaubert mit dem Magier Hindernisse aus dem Weg. Das Spiel hilft mit Tipps und verrät, wo der Einsatz welchen Helden Sinn macht, das werden vor allem die jüngsten LEGO-Fans sehr nützlich finden. Speicherstationen gibt´s ausreichend. Insgesamt ergibt sich ein sehr schöner Spielfluss. 

Echte und virtuelle LEGO-Steine

Schon erstaunlich, dass den kreativen Köpfen beim Entwicklungsteam von TT Games nach so vielen Jahren mit Dutzenden LEGO-Games immer noch nicht die Ideen ausgehen. Nach einem typischen Einstieg mit vielen Erklärungen nordet sich das Gameplay bald auf die Besonderheiten von "LEGO Dimension" ein. Der Spieler wird aufgefordert, das LEGO-Tor zu bauen und mit dem Toy Pad zu kombinieren – er soll also wohlgemerkt mit seinen eigenen Händen die Bausteine aus dem Startpaket nehmen zu einem Dimensions-Tor vervollständigen. Über dieses Tor finden weitere Figuren den Weg ins Spiel. Ein gedruckter und ein virtueller Bauplan helfen beim Puzzeln. Es ist allerdings leider egal, ob man die Aufgabe meisterhaft, halbwegs oder gar nicht bewältigt: Eine simple Bestätigung per Controllertaste reicht ohnedies und die Kampagne wird fortgesetzt.

Offene Abenteuerwelten

Danach kommt das Tor bzw. das Toy Pad immer wieder mal zum Einsatz. Beispielsweise soll der Spieler an einigen Schlüsselstellen die drei Helden zwischen verschiedenen Andockpunkten auf dem Toy Pad hin und herschieben. Das löst Lichteffekte aus, die wiederum zur Lösung eines Puzzles führen. Das Toy Pad entsperrt außerdem sogenannte Abenteuerwelten, die unabhängig von der Kampagne funktionieren. Hier wandert man zwanglos durch offene Areale, fährt hier ein Rennen oder meistert dort eine Jump´n´Run-Herausforderung. Das Starter Pack bietet sofortigen Zugriff auf die Themenwelten DC Comics, "Der Herr der Ringe" und "LEGO Movie".

20 teure Themenpakete

Die anderen Abenteuerwelt-Mini-Tore bleiben inaktiv, bis man einen Charakter oder ein Objekt aus einem der vielen LEGO-Dimensions-Erweiterungspakete auf dem Toy Pad platziert. Jetzt wird´s nochmal teuer. Das Paket "Springfield" beispielsweise enthält Homer Simpson, sein Auto und ein TV-Gerät in der LEGO-Version – es entsperrt außerdem die Springfield-Abenteuerwelt. Preis dafür: knapp 30 Euro. Rund 20 solche Themenpakete gibt es jetzt schon. Bei Betrachtung der Themen verfügbarer und kommender Zusatzpakete stellt sich die Frage, wen "LEGO Dimensions" zum Kauf verführen möchte – nur die Taschengeldgeneration oder eher wohlhabende Hardcore-Gamer. Letztere werden das bereits erhältliche "Portal 2"-Paket lieben. Das für März 2016 geplante Midway-Arcade-Paket mit LEGO-Umsetzungen der Arcadeoldies "Spy Hunter" und "Defender" dürfte Retrogamer in die Ohnmacht treiben.

Was wir mögen

Im Vergleich mit "Skylanders" und "Infinity" geht die Verknüpfung aus virtueller und realer Welt ziemlich in die Tiefe. Beispielsweise werden die sieben Andockpunkte des Toy Pad sinnvoll genutzt, zumindest im Rahmen der Kampagne: Der Spieler muss an einigen Schlüsselstellen seine drei Standard-Helden Batman, Gandalf und Wildstyle klug auf dem Toy Pad platzieren und dadurch Kombinations- und Lichträtsel lösen. Schön auch, dass LEGO-Dimensions-Figuren systemübergreifend funktionieren. Wenn der Xbox-Kumpel zu Besuch kommt und seine Homer-Simpson-Figur mitbringt, schaltet diese auch auf der eigenen PS4 die virtuelle Comicstadt Springfield frei. Sobald man Homer aber vom Toy Pad nimmt, ist der Zugang wieder gesperrt. 

Was wir nicht mögen

Grundsätzlich ist es eine witzige Idee, das virtuelle LEGO-Gameplay mit der Haptik echter LEGO-Bausteine zu verknüpfen. Tatsächlich dienen die Figuren aus insgesamt 20 bereits zum Spielstart verfügbaren Zukaufpaketen aber lediglich als Schlüssel. Präzise gesagt besitzt sogar nur die Figurbasis mit integriertem NFC-Erkennungschip die Schlüsselfunktion, die darauf aufzubauenden LEGO-Steine sind lediglich Beiwerk. Der NFC-Chip entsperrt einige Extraherausforderungen in der Kampagne und je eine thematisch passende, offene Abenteuerwelt mit Nebenquests und Minispielen. Dieser Freischalt-Schlüssel wäre zwecks finanzieller Entlastung der Käufer und Vermeidung von Bergen aus Plastikspielzeug auch anders umsetzbar gewesen – nämlich per simpler Freischaltung via Ingame-Kauf. 

Fazit

In "LEGO Dimensions" steckt jede Menge Unterhaltung für alle Altersklassen drin. Das intelligente Action-Gameplay kann jung und alt begeistern, die Verknüpfung aus virtuellem und realem Spielzeug ist gut gelungen. Der Preis von knapp 100 Euro für das Startpaket und zwischen 15 bis 30 Euro je Zusatzpaket summieren sich allerdings zu einem langfristig teuren Vergnügen. Für die kommenden Monate und Jahre hat das Herstellertrio aus LEGO, WB Games und TT Games bereits weitere Extrainhalte angekündigt.

Titel: LEGO Dimensions
Genre: Action-Abenteuer
Publisher: WB Games
Hersteller: TT Games
Release:    1. Oktober 2015
Preis: 99 Euro für das Startpaket, zwischen 15 bis 29 Euro je Erweiterungspaket
System: Xbox 360, Xbox One, PS3, PS4, WiiU
USK-Freigabe: ab 6 Jahren
Eindruck: Sehr gut

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal